Trump besucht die Queen Erst Gift und Galle - dann Glanz und Gloria

"Verlierer", "fies" - noch im Anflug auf London hatte Donald Trump heftig gepöbelt. Beim Queen-Besuch gab sich der US-Präsident dann artig. Für ihn erfüllte sich ein jahrzehntealter Traum.

Aus London berichtet


Donald Trumps Wunsch wird um 12.13 Uhr Ortszeit Wirklichkeit. Da landet sein Helikopter "Marine One", eigens aus Washington mitgebracht, im Garten des Buckingham Palace. Vorsichtig setzt der Hubschrauber auf dem manikürten Rasen auf. Die Damen am Rande halten ihre Hüte fest.

Der US-Präsident kommt drei Minuten zu spät - jedenfalls dem königlichen Protokoll zufolge, das den Ablaufplan akribisch notiert hat. Immerhin, besser als im vergangenen Jahr, als er die Queen eine Viertelstunde warten ließ. Aber das war ja damals auch kein Staatsbesuch, mit allem Drum und Dran.

Fotostrecke

7  Bilder
Trump bei der Queen: Gesten an den schwierigen Gast

Die Terrassentür öffnet sich. Prinz Charles und Gattin Camilla steigen herab, um Trump und First Lady Melania zu begrüßen. Sie sind die Vorhut für die Chefin drinnen. Camilla, ganz in Weiß, trägt britische Designermode, Böllerschüsse hallen durch den Park.

Trumps Traum war es stets, von der Queen mit allen Ehren empfangen zu werden. Seine Mutter, eine Einwanderin aus Schottland, verfolgte deren Krönung am Fernseher mit. Da war Trump sechs Jahre alt. "Sie rührte sich den ganzen Tag nicht", erinnert er sich in seinem Buch "The Art of the Deal". Sie habe den "Prunk und die Pracht" des Königshauses geliebt.

Diese Liebe vererbte sie dem Sohn, und jetzt endlich kann dieser die Sehnsucht, den Royals nahe zu sein, ausleben: "Dies ist ihm wichtiger als irgendein Gesetz", sagt Trumps Biograf Michael D'Antonio der "New York Times", die Trumps Queen-Faible an diesem Morgen noch einmal genüsslich nacherzählt.

Nach dem missratenen Arbeitsbesuch im Juli 2018 ist dies nun die volle Sause: Ehrengarde, Marschmusik, Soldaten im Stechschritt. Die Queen erscheint, Pfefferminzgrün tragend, schelmisch lächelnd. Trump begrüßt sie mit leichtem Bückling und linkischem Handgriff.

"Das ist kein normaler Staatsbesuch"

Glanz und Gloria können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies alles andere ist als ein normaler Staatsakt. Denn noch beim Anflug auf Großbritannien ist Trump ganz Trump: Per Twitter bepöbelt er Sadiq Khan, den muslimischen Bürgermeister Londons, als "Verlierer" und "fies" - ein Attribut, das er zuvor auch Meghan Markle, der Herzogin von Sussex, zugeteilt hat.

Als ihn der britische Außenminister Jeremy Hunt am Flughafen in Empfang nimmt, wiederholt er die Tirade dann auch noch einmal verbal.

Die britische Presse hält sich kaum zurück

Khan, der Trump vor dem Besuch scharf kritisiert hat, legt prompt mit einem Video nach: "Ihre Werte sind das völlige Gegenteil der Werte Londons und der Werte dieses Landes." Eine ähnlich rüde Begrüßung kommt von der britischen Zeitung "Guardian": "Mr. Trump ist ein Demagoge, der eine Bedrohung für den Frieden, die Demokratie und das Klima unseres Landes darstellt", kommentiert das Blatt.

Trump sei für "den schleichenden Aufstieg rechtsextremer Politik" verantwortlich, schreibt Aktivistin Anna Vickerstaff im "Independent". Sie organisiert die geplanten Massenproteste gegen Trump mit, zu denen am Dienstag Hunderttausende Menschen erwartet werden.

"Für die britische Regierung ist das Timing des Besuchs katastrophal", sagt Christopher Meyer, der britische Ex-Botschafter in den USA, der "Financial Times". Das Land steckt schließlich im Brexit-Chaos, Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt.

Doch Trump facht diese Flammen nur noch weiter an, indem er - ohne sich an Diplomatie und Protokoll zu halten - Brexit-Hardliner wie Boris Johnson hochlobt. Er will die Briten zu einem bilateralen Handelspakt zwingen, ohne die lästige EU, und da kommt ihm ein Brexit nur zupass.

Kein Wunder also, dass Trumps geplantes Treffen mit May am Dienstag in 10 Downing Street in letzter Minute abgesagt worden sein soll.

Im Video: Queen Elizabeth empfängt US-Präsident Trump

Victoria Jones/PA Wire/DPA

Die Queen ehrt jedenfalls das Protokoll. Gebeugt führt sie Trump durch ihre königliche Präsentsammlung, die Handtasche fest in der Rechten. Immer wieder deutet sie murmelnd auf ganz bestimmte Exponate, um Trumps Interesse zu halten: eine Landkarte von New York aus dem 18. Jahrhundert, alte Golffotos, ein Streifen schottischen Tweed, über den sie wohlwollend mit den Fingern reibt. Trump guckt artig und winkt dann aber lieber grinsend in Richtung der Fotografen.

Es folgen diverse Teestunden, auch mit Charles und Camilla, und ein Gang durch die Westminster Abbey. Trump, ganz der Baumeister, erkundigt sich nach dem Material des Steinbodens. Für den Abend ist im Ballsaal ein opulentes Staatsbankett gedeckt, für 171 Gäste. Herzogin Meghan lässt sich entschuldigen, Mutterschutz.

Fotostrecke

15  Bilder
Staatsbankett im Buckingham-Palast: Einen Toast auf die Freundschaft

Eigentlich nächtigen Staatsgäste anschließend im Buckingham Palace, die Obamas und die Bushs durften das zum Beispiel. Den Trumps wird diese Ehre allerdings verwehrt: Die fraglichen Zimmer, sagt eine Palastangestellte, würden gerade renoviert. Stattdessen kommen sie im Winfield House unter, einem schmucken, doch viel kleineren Palast, der dem US-Botschafter als Residenz dient.

Schlechtes Timing eben.

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 03.06.2019
1.
Gegenüber der EU arrogant bis zum Gehtnichtmehr auftreten, gegenüber dem orangenen Widerling buckeln als sei er der Kaiser der Welt. So sieht also Unabhängigkeit aus: man biedert sich bei Trump an, damit dieser sie beim Handelsabkommen nur größtenteils statt komplett über den Tisch zieht. Ist aber immerhin besser als bei der EU weil... tja... keine Ahnung. Die Briten werden es schon wissen. Lieber von Washington aus regiert werden, wo man nur ein Vasall ist, statt von Brüssel wo man eine gewichtige Stimme hat. Achja richtig: bei den Amis kann man sich besser einreden dass man doch nein sagen könnte. Die Illusion von Unabhängigkeit anstelle der Realität, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Naja, alles was dazu zu sagen ist wurde schon prägnanter und unterhaltsamer von Jonathan Pie gesagt: https://www.youtube.com/watch?v=Z7yRHQtMQnk&t=0s
Teutonengriller 03.06.2019
2. Wie geil ist das denn?
die Geschichte mit den Zimmern im Buckingham Palace. Da wird der Trump aber heute Nacht mit den Zähnen knirschen. Vor allem Obama durfte im Palast bleiben. ;-) Gibt bestimmt heute Nacht wieder eine Twitter Attacke ??
samuel_cunard 03.06.2019
3. Soldaten im "Stechschritt" ?
Gleichschritt ist nicht das gleiche wie Stechschritt, so wie er bei Preussens, bei der NVA oder noch bei den Russen exerziert wird. Der Osteuropaeische Stechschritt wird von den Briten als "Goose step" bezeichnet, was sich nicht besonders bewundernd anhoert.
rudig 03.06.2019
4. naja
Zitat von Atheist_CrusaderGegenüber der EU arrogant bis zum Gehtnichtmehr auftreten, gegenüber dem orangenen Widerling buckeln als sei er der Kaiser der Welt. So sieht also Unabhängigkeit aus: man biedert sich bei Trump an, damit dieser sie beim Handelsabkommen nur größtenteils statt komplett über den Tisch zieht. Ist aber immerhin besser als bei der EU weil... tja... keine Ahnung. Die Briten werden es schon wissen. Lieber von Washington aus regiert werden, wo man nur ein Vasall ist, statt von Brüssel wo man eine gewichtige Stimme hat. Achja richtig: bei den Amis kann man sich besser einreden dass man doch nein sagen könnte. Die Illusion von Unabhängigkeit anstelle der Realität, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Naja, alles was dazu zu sagen ist wurde schon prägnanter und unterhaltsamer von Jonathan Pie gesagt: https://www.youtube.com/watch?v=Z7yRHQtMQnk&t=0s
die Briten waren gegenüber der EU nicht arrogant, eher umgekehrt wenn ich an Frankreich denke. Sie wollen nur raus und das ist ihr gutes Recht. Buckeln, wie Sie es nennen tun sie auch nicht, es ist eben ein Staatsbesuch für den Präsidenten des wirtschaftlich und militärisch stärkstem Land.
Eddy_Duane 03.06.2019
5. Neidisch?
Um Gottes Willi! Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass eine große Mehrheit der Deutschen diesen "Herrn" hier nicht zu Besuch haben möchte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.