Ultrarechter Chefberater Steht Bannon auf Trumps Abschussliste?

Stephen Bannon soll dem US-Präsidenten nach dem rassistischen Gewaltausbruch in Charlottesville von Kritik an Neonazis abgeraten haben. Nun geht Trump offenbar auf Distanz zu seinem Chefstrategen.

Stephen Bannon
DPA

Stephen Bannon


Er gilt als Stimme der Rechtsnationalen in Donald Trumps Team, als radikaler Kopf mit Einfluss auf den US-Präsidenten. Genau das ist jetzt Stephen Bannons Problem.

Denn nach den Ausschreitungen in Charlottesville hat Trump jede Menge Ärger. Der Grund: Er hatte die Neonazi-Krawalle zunächst nur zögerlich kritisiert - und lediglich vage und allgemein die Gewalt "auf vielen Seiten" verurteilt. Erst nach zwei Tagen und massivem Druck aus dem In- und Ausland stellte Trump klar: "Rassismus ist böse."

In der Öffentlichkeit gilt der Republikaner nun einmal mehr als Präsident, der Rechtsradikale in Schutz nimmt. Und Schuld an allem soll einer sein: Bannon.

Amerikanische Medien berichten, der Chefstratege im Weißen Haus habe Trump grundsätzlich dazu gedrängt, Rechtsextreme nicht zu heftig anzugreifen. Auch am vergangenen Wochenende sollen die beiden Männer Kontakt gehabt haben. Für Bannon geht es um eine wichtige Unterstützergruppe Trumps, die er selbst maßgeblich beeinflusst hat: Er selbst leitete einst die radikale Plattform "Breitbart News". Jetzt könnte Bannon diesen Einfluss ganz verlieren.

Laut "New York Times" erwägt der US-Präsident schon seit Monaten, seinen Verbündeten aus Wahlkampfzeiten vor die Tür zu setzen. Trump habe Bannon in eine Art internes Exil geschickt, schreibt das Blatt. Persönlich habe Bannon den Präsidenten seit über einer Woche nicht mehr getroffen - ungewöhnlich für einen Mann, der im Oval Office lange wie selbstverständlich ein- und ausgegangen war.

Geistiger Brandstifter

Nach den Ausschreitungen im US-Bundesstaat Virginia nimmt die Kritik an Bannon zu - er gilt gewissermaßen als geistiger Brandstifter hinter den rassistischen Demonstrationen und Attacken, bei denen zuletzt sogar eine Frau ums Leben gekommen war. Bannons einstiges Internetportal soll zum Erstarken der antisemitischen und rassistischen "Alt Right"-Bewegung beigetragen haben, deren Mitglieder auch in Charlottesville demonstrierten.

Fotostrecke

11  Bilder
Aufmarsch der Rechten in Charlottesville: Fackeln, Fahnen, Fanatismus

Bannon könnte schon zum Ende der Woche seinen Job los sein, berichtet nun der Sender CBS unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle.

Doch schon vor den Ausschreitungen war Bannon unter Druck geraten. Laut "New York Times" soll Medienmogul Rupert Murdoch, einer der mächtigen Unterstützer des Präsidenten, Trump aufgefordert haben, seinen Chefstrategen zu feuern. Ex-Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci beschimpfte Bannon als weißen Nationalisten und machte ihn dafür verantwortlich, dass Interna an die Öffentlichkeit gelangt seien. Und Trumps neuer Stabschef, Ex-General John F. Kelly, erklärte Berichten zufolge vor Mitarbeitern, er werde Bannons Intrigen nicht akzeptieren. Trumps Schwiegersohn Jared Kushner gilt ohnehin als Gegenspieler des Chefstrategen.

Unberechenbar

Trump selbst hatte vor Monaten gezeigt, dass er nicht uneingeschränkt zu Bannon hält. Als dieser in einem "Time"-Artikel als eigentliche Macht im Weißen Haus beschrieben wurde, soll Trump äußerst verärgert gewesen sein. Kurz darauf zog er Bannon aus dem Nationalen Sicherheitsrat ab - einem Posten, den er ihm erst kurz zuvor beschafft hatte.

Doch klar ist auch: Der Präsident tut sich nicht leicht damit, Bannon einfach aus dem Weißen Haus zu jagen. Einerseits verkörpert der Nationalist jene radikale Wählerschicht, die Trump zum Sieg verholfen hat. Andererseits ist Bannon mit seiner Verbindung zur einflussreichen Breitbart-Plattform unberechenbar - gut möglich, dass er nach einem Rauswurf plötzlich gegen die Regierung schießt. Im Weißen Haus dürfte man das vermeiden wollen.

Selbst wenn Bannon geht, mögliche Nachfolger als rechtsradikale Meinungsmacher in Trumps Umfeld stehen schon bereit. Etwa Redenschreiber Stephen Miller, ein fanatischer Einwanderungsgegner. Oder Berater Sebastian Gorka. Um den gebürtigen Briten mit ungarischen Wurzeln gab es kürzlich Ärger, weil er bei einer Feier die Medaille einer ungarischen Nazi-Gruppe getragen hatte.

kev

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chr 15.08.2017
1. Seltsam,
man fragt sich schon, warum ein US-Präsident für die natürlichste Sache der Welt - wie die Verurteilung von rechtem Terrorismus - überhaupt einen Berater braucht. Aber genau das ist das Problem, dass so schwer zu fassen ist und wahrscheinlich noch für einige grausame Überraschungen sorgen wird.
flipbauer 15.08.2017
2. typisch..
..so sind die Rechten. Krakeelen gerne rum. Bei Gegenwind entpuppen sie sich dann aber als ziemliche Weicheier.
spmc-12416177018718 15.08.2017
3. Wunschdenken
liebe Redaktion, Wunschdenken
mike301243 15.08.2017
4. Macht doch mal ne Liste von Leuten, mit denen Trump NICHT
... über Kreuz steht! Diese Liste wird übersichtlicher sein, denn Lockenköpfchen spielt wieder mal im Sandkasten mit den Förmchen und hat jedem sein Schäufelchen aufs Hirn, der ihm eines wegnehmen will
Red_Indian 15.08.2017
5. Mit Ausnahme von
Ivanka und Jared oszillieren alle anderen "Regierungsmitglieder" im Tagesrhytmus von innerhalb nach außerhalb nach innerhalb der "Go-are-fired"-Liste. Ich wünsche mir, Stephen Bannon bleibt. Mit ihm wird der Untergang Trumps schneller von statten gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.