SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

16. August 2017, 18:33 Uhr

Trumps Wortwahl

Was es mit dem Begriff "Alt Left" auf sich hat

Von

Donald Trump hat der "Alt Left" eine Mitschuld an den Ausschreitungen in Chalottesville gegeben. Doch gibt es diese Bewegung überhaupt?

Die Bilder aus Charlottesville gingen um die Welt: Junge Männer mit Fackeln in der Hand, die Nazi-Parolen riefen. "Juden werden uns nicht ersetzen" und "Blut und Boden" schallte es durch die Straßen der US-Stadt. Weniger laut - aber angeblich genauso aggressiv - soll noch eine zweite Gruppe in Charlottesville aufgetreten sein: die "Alternative Left".

Das zumindest behauptete US-Präsident Donald Trump. "Was ist mit der 'Alt Left', die die, wie Sie es nennen, 'Alt Right' angegriffen hat? Gibt es da irgendeinen Anschein von Schuld?", fragte er am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. (Das Video dazu finden Sie am Ende des Artikels).

Trump stiftete mit seinem Einwand zunächst vor allem Verwirrung. Aber es gelang ihm auch, von der eigentlichen Frage abzulenken, die ihn seit Tagen verfolgt: Warum er die Gewalt der Rechten nicht eindeutig als Terrorakt verdammt. Ablenken, verwirren, relativieren - genau dazu ist die Bezeichnung der "Alt Left" überhaupt ins Leben gerufen worden. Doch erst durch den Präsidenten wurde die Bezeichnung auch international bekannt.

Woher kommt der Begriff?

Der Ursprung ist nicht ganz eindeutig. Schon bevor Trump ihn benutzte, schrieben mehrere Autoren größerer Medien von der "Alt Left". Als einer der Ersten führte der konservative US-Sender Fox News den Begriff im vergangenen Jahr in seine Berichterstattung ein - und nutzt ihn, um damit eine angebliche liberale Übermacht zu erklären. Die Agenda der "Alternativen Linken" habe die amerikanische Kultur durchzogen und werde dabei von den Journalisten noch unterstützt; die Liberalen wollten die US-Bürger bevormunden und terrorisierten Trump-Unterstützer. Die "Alt Left" sei "der 800-Tonnen-Godzilla", der im Raum stehe. "Es wird Zeit, dass wir dieses Monster benennen", heißt es bei Fox.

Vorher tauchte der Begriff der "Alt Left" bereits in Blogs und bei Reddit auf. Vieles deutet darauf hin, dass er von Konservativen geschaffen wurde und keine Selbstbezeichnung einer Gruppe oder Bewegung ist. Es gibt eine Website der Domain AltLeft.com, die sich allerdings selbst als Ableger des linken Flügels der "Alt Right" ausgibt.

Aufsehen erregte im März dieses Jahres ein Artikel in der "Vanity Fair". Er war überschrieben mit: "Warum 'Alt Left' auch ein Problem ist". Autor James Wolcott argumentiert, dass die Desillusion über die Präsidentschaft von Barack Obama, die Wahlschlappe der Demokratin Hillary Clinton und der Klimawandel-Streit die "Alt Left" hervorgebracht hätten - demnach wurde sie also aus dem Frust über das eigene Lager heraus geboren. Wolcott sieht die "Alt Left" in direkter Verwandtschaft zur "Alt Right", wenngleich kleiner und schwächer. In einem Artikel der US-amerikanischen Website The Hill ist sogar von einer neuen "Alt Left" die Rede, die nun einen Cyberkrieg gegen die Trump-Unterstützer führe.

Gibt es eine Definition für die Bezeichnung?

Bislang sind es nur fremde Zuschreibungen, die je nach Medium und Autor stark variieren und sich teilweise widersprechen. Laut "New York Times" sind Extremismus-Forscher der Auffassung, dass es so etwas wie die "Alt Left" überhaupt nicht gibt. Die Zeitung zitiert einen Mitarbeiter der Organisation Anti-Defamation League, wonach die Bezeichnung erfunden wurde, um ein Gegengewicht zur "Alt Right" zu suggerieren. Die "Alt Left" sei nicht von selbst entstanden, die Bezeichnung lasse sich keiner expliziten Gruppe, Bewegung oder Netzwerk zuordnen. Die Verwendung sei ähnlich zu der des Begriffs der "Fake News", die jedwede Art unliebsamer Berichterstattung diffamieren soll.

In der "International Business Times" wird "Alt Left" als eine Bezeichnung definiert, die als Entgegnung auf die kritische Berichterstattung zur "Alt Right" geschaffen wurde, zu der sich viele US-Republikaner nicht zählen lassen möchten. Konservative nutzten demnach den Begriff, um US-Demokraten, die aus ihrer Sicht zu liberal ausgerichtet sind, damit ebenfalls zu "brandmarken".

Was ist der Unterschied zur "Alt Right"?

"Alt Right" und "Alt Left" lassen sich nicht miteinander vergleichen; es handelt sich um zwei ganz unterschiedliche Phänomene. Der Begriff der "Alt Right" beschreibt - im Gegensatz zu der "Alt Left" - eine tatsächliche Bewegung, deren Anhänger sich auch selbst darunter fassen. Geprägt wurde die Bezeichnung von Richard Spencer, Chef des nationalistischen Thinktanks National Policy Institute. Es handelt sich also um eine Selbstbeschreibung.

Die "Alternative Rechte" fungiert als Sammelbecken für Ultrarechte und Neonazis. Die rechtspopulistische Website Breitbart News beschreibt die "Alt Right"-Bewegung als Aufstand der Mittelklasse gegen die korrupte globale Elite. Sie ist jedoch keine Organisation mit einem gemeinsamen Anliegen, sondern ein Sammelbecken für all diejenigen, denen der Konservatismus der US-Republikaner zu weich ist. Damit verknüpft sind rassistische Ideologien und der Wunsch nach einer weißen Vorherrschaft. Wofür die "Alt Left" stehen soll, außer einer generell liberalen Linie, ist hingegen nicht klar.

Ein eindeutiges Zeichen, wie sehr sich Trump mit seiner Schuldzuweisung gegen die "Alt Left" auf die Linie der Rechten eingelassen hat, kam schon wenige Minuten nach seiner Einlassung vor Journalisten. David Duke, früherer Chef des zutiefst rassistischen Ku-Klux-Klan, dankte dem Präsidenten für seine Aufrichtigkeit und den Mut, die Wahrheit zu Charlottesville auszusprechen. Aus seiner Sicht heißt das: die "Linksterroristen" in der Bewegung "Black Lives Matter" und der Antifa zu verdammen.

Video: Die Pressekonferenz im Original und in voller Länge (23 Min.)

Mitarbeit: Mara Küpper

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung