Morgan Ortagus Neue Sprecherin des US-Außenministeriums arbeitete für Fox News

Immer wieder übernehmen Personen, die für Fox News tätig waren, Funktionen in der US-Regierung. Das gilt auch für die neue Sprecherin des Außenministeriums. Dabei nannte sie Präsident Trump einst "widerlich".
Morgan Ortagus: Als Fox-News-Kommentatorin kritisierte sie Trump scharf.

Morgan Ortagus: Als Fox-News-Kommentatorin kritisierte sie Trump scharf.

Foto: Gabriel Aponte/ Getty Images/ Concordia Americas Summit

Fox News gilt seit Langem als der Lieblingssender von Donald Trump. Nun übernimmt eine weitere ehemalige Fox-News-Mitarbeiterin eine Funktion in einer der wichtigsten US-Behörden: Morgan Ortagus wird Sprecherin des Außenministeriums.

Bisher trat Ortagus als Kommentatorin zu Themen der nationalen Sicherheit auf. Vor drei Jahren fiel sie auch durch wiederholte scharfe Kritik an Trump auf, damals lief noch der Vorwahlkampf der Republikaner. So echauffierte sie sich über Trump, als dieser sich über Menschen mit Behinderungen lustig gemacht habe. Das sei "widerlich", sagte Ortagus.

Außerdem attackierte sie Trump genau bei dem Thema, für das sie nun als Sprecherin tätig werden soll: Sie widersprach seinen Ansichten in der Außenpolitik. "Insgesamt stimme ich nicht mit seinem Ansatz der Isolation überein", sagte Ortagus im Jahr 2016. Später verteidigte sie Trumps Politik aber. Anfragen zu den Aussagen von CNN an das Weiße Haus und an Ortagus blieben unbeantwortet .

Regelmäßiger Personalaustausch zwischen Fox News und Trumps Umfeld

Inhaltlich bringt Ortagus viel Erfahrung mit. Sie hat in der Vergangenheit unter anderem als Analystin für Geheimdienstinformationen für das US-Finanzministerium und in der Presseabteilung der Hilfsorganisation USAID gearbeitet. Sie war in Saudi-Arabien und im Irak im Einsatz.

Zudem ergänzt sie die Liste von Personen, die zwischen Fox News und dem Weißen Haus oder einem Ministerium wechseln. Schon Ortagus' Vorgängerin Heather Nauert hatte vor ihrer Berufung ins Außenministerium für Fox News gearbeitet: als Moderatorin.

Im Dezember war Nauert von Trump als neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominiert worden. Sie zog ihre Bewerbung später aber zurück und begründete dies damit, dass die zwei Monate seit ihrer Nominierung für ihre Familie eine Strapaze gewesen seien. Nauert ist seit Wochen nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten.

Der Minister für Wohnungsbau, Ben Carson, trat zuvor wie Ortagus als Kommentator bei Fox News auf. K.T. McFarland, ebenfalls Kommentatorin, war kurzzeitig Sicherheitsberaterin. Und andersherum: Hope Hicks war einst Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und damit Trumps Pressesprecherin. Nun führt sie die Öffentlichkeitsarbeit bei 21st Century Fox. Außerdem pflegt Trump eine enge Beziehung zu Rupert Murdoch.

Anfang März war Fox News scharf kritisiert worden, weil der Sender laut einem Bericht des "New Yorker" schon vor der US-Wahl von der Stormy-Daniels-Affäre wusste - und nicht darüber berichtete. Der Skandal hätte Trump im Wahlkampf erheblich schaden können.

aev/AFP