Trump, Erdogan und die russischen S-400-Raketen Beziehungsstatus kompliziert

Die Türkei erhält demnächst hochmoderne S-400-Raketen. Für den Nato-Partner USA ist das ein Problem - denn sie stammen aus Russland. Entsprechend heikel war das Treffen Trumps und Erdogans auf dem G20-Gipfel.

S-400-Waffensystem bei einer Rüstungsschau nahe Moskau
MAXIM SHIPENKOV/EPA-EFE/REX

S-400-Waffensystem bei einer Rüstungsschau nahe Moskau


Für ein Foto posierten die Präsidenten Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan beim G20-Gipfel in Osaka beide mit gestreckten Daumen. Doch das Verhältnis ihrer Länder Türkei und USA ist derzeit durchaus angespannt - denn Erdogans Regierung in Ankara hat für ihre Streitkräfte das russische Raketenabwehrsystem S-400 gekauft.

Trump sagte nun dazu, die USA befänden sich in einer "komplizierten Situation", wie sie auf den türkischen S-400-Vertrag reagieren sollten. "Es ist ein Problem, keine Frage." Man suche nach einer Lösung, sagte Trump - und kritisierte die Vorgängerregierung Barack Obamas, weil diese für den Verkauf amerikanischer "Patriot"- Luftabwehrraketen an die Türkei Bedingungen gestellt habe.

Trump sagte aber auch: Durch den Kauf russischer Raketen seien auch Sanktionen gegen den Nato-Partner Türkei nicht ausgeschlossen. "Wir schauen uns das an." Der US-Präsident kündigte auch an, die Türkei besuchen zu wollen. Zum genauen Zeitpunkt sagte er nichts.

Erdogan: Keine Schwierigkeiten

Der Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 war bereits vor Jahren bekannt geworden. "Es ist ein abgeschlossener Deal", bekräftigte Erdogan erst vor ein paar Tagen den Erwerb. Die ersten Lieferungen werden im Juli erwartet. Als mögliche Sanktion könnten die USA die Beteiligung der Türkei an US-Kampfjets F-35 blockieren. Das Land könnte von der gemeinsamen Produktion ausgeschlossen werden.

Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in Osaka
Presidential Press Service/dpa

Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan in Osaka

Erdogan sieht dagegen keine Schwierigkeiten in dem umstrittenen Kauf. Es gebe keine Rückschläge, man erwarte die Auslieferung, sagte er am Rande des G20-Gipfels. Laut Nachrichtenagentur Reuters sagte Erdogan auch, Trump habe ihm zugesichert, dass es keine Sanktionen wegen des S-400-Kaufs gebe. Eine Bestätigung für diese Angabe gibt es bislang nicht.

Die USA sehen in dem hochmodernen russischen S-400-System eine Bedrohung: Das Pentagon argumentiert, dass Russland über die in der Türkei installierten Raketen an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte. Die USA hatten dem Nato-Partner Türkei eine Frist bis Ende Juli gesetzt, um auf den Kauf zu verzichten.

Lesen Sie hier mehr über die Bedenken innerhalb der Nato.

apr/Reuters/AP



insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 29.06.2019
1. Na bitte
Dank Erdogan kommt die CIA entlich zu den technischen Daten der Raketen.
frankfurtbeat 29.06.2019
2. insgesamt ...
insgesamt ist die NATO ein überteuertes überflüssiges "Verteidigungs"bündnis. Die Europäer wären gut beraten sich von den USA zu lösen um eine eigene europäische Verteidigung zu stellen. Inzwischen hat es wohl jeder geschnallt wie die DInge laufen ... egal ob Irak, Libyen, Ukraine, Syrien und am liebsten wohl auch Venezuela. Dabei spielt immer ein Bündnispartner die ausschlaggebende Rolle um einen regime change zu ermöglichen. Gerne spielt man mit dem Angstfaktor und erzählt der breiten Masse vom bösen russischen Wolf - die Bude ist seit -zig Jahren warm dank russischem Gas ... es sind die USA die eine enge Verbindung zu Russland mit allen Mitteln verhindern wollen denn dann gibge es den USA schlechter während Russland und Europa anfangen zu blühen ... das will man nicht.
rumarbeiter 29.06.2019
3. @1
Die haben sie doch längst schon, nur wissen die Raketenbauer noch nicht, wie man die Raketen einstellen muss um einen ami Vogel runterzuholen. Daran können sie dann in der Türkei üben.
Teutonengriller 29.06.2019
4. Erdogan in der Zwickmühle
Annulliert er den Deal,werden keine russischen Touristen mehr kommen. Zieht er das durch,bekommt er Ärger mit den USA
Müllerin von der Au 29.06.2019
5. S400
Die S400 scheint den USA komplett bekannt zu sein. Sie wollen offenbar nicht über die Türkei an Daten der S400 kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.