Kampf ums US-Außenministerium Rudy ist raus

New Yorks früherer Bürgermeister Rudy Giuliani wird nicht Außenminister im neuen Kabinett von Donald Trump. Der designierte Präsident habe sich über Giuliani geärgert, heißt es.

Rudy Giuliani (Archiv)
AP

Rudy Giuliani (Archiv)


Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das US-Außenministerium ausgeschieden. Das berichteten die amerikanischen Sender CNN und MSNBC am Freitag. Im Wahlkampf hatte der Republikaner zu den lautstärksten Unterstützern von Donald Trump gehört.

Nun heißt es: Der künftige Präsident Trump soll sich darüber geärgert haben, dass der 72-Jährige das Amt des Außenministers allzu öffentlich für sich beansprucht habe. Eigentlich sei er Favorit für die Position gewesen. Anders als bei anderen Kabinettsentscheidungen würde Trump damit einen Gefolgsmann nicht für dessen Loyalität belohnen.

Wer könnte die USA stattdessen nach außen hin vertreten? Mitt Romney, der frühere Gouverneur von Massachusetts, wird ebenso gehandelt wie der ehemalige CIA-Chef David Petraeus und der Ex-Admiral James Stavridis. Laut CNN werden aber dem Präsidenten und Geschäftsführer des Mineralölkonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, im Moment die größten Chancen eingeräumt. Rex Tillerson hat enge Verbindungen nach Russland und auch persönlich zu Präsident Wladimir Putin. ExxonMobil bohrt und forscht auf allen Kontinenten und unterhält Operationen in 50 Ländern. Über diplomatische Erfahrungen Tillersons ist nichts bekannt.

mja/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oil-peak-fan 09.12.2016
1. Da kann...
...man ja mal froh über Trumps mutmaßlich bauchgesteuerte Entscheidungen sein. Guiliani wirkt ja auf dem Foto wie ein Fossil von vor mehr als 65 Millionen Jahren. Die öffentlichen Huldigungen Guilianis bewegten sich schon ziemlich weit im Enddarm Trumps. Und nun sowas!
thequickeningishappening 09.12.2016
2. Ich tippe nach wie vor
auf Romney. Von den Anderen sind Zwei Ex Militär und ein Einer von der Wirtschaft. But who knows?
w.diverso 10.12.2016
3. Wenn der Chef keine Erfahrung hat,
braucht auch der Außenminister keine. Geht ja auch eher nur ums Geschäft und weniger um Politik.
die-metapha 10.12.2016
4.
Och - da wird Rudy aber mal mächtig sauer auf Mr. Tumb sein. So schön supported - und nu kommt nix bei rüber...
gandhiforever 10.12.2016
5. Giuliani
Giuliani wollte wohl nicht weiter warten muessen, schliesslich ist er (wie Trump) davon ueberzeugt, der Beste fuer den Job zu sein. Vielleicht ist einer der Milliardaere willens, Trump Geschaefte zuzuschanzen. Als Belohnung wird er dann Aussenminister.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.