US-Präsident und seine May-Verwechslung "Trump sollte nachdenken, bevor er twittert"

Donald Trump wollte die britische Premierministerin bei Twitter rügen. Weil er den falschen Account erwischte, stand plötzlich Theresa May Scrivener im Rampenlicht, die das nicht lustig findet.
Donald Trump

Donald Trump

Foto: Chip Somodevilla/ Getty Images

Die Nachricht des US-Präsidenten auf Twitter an Theresa May hatte es in sich: "Kümmere dich nicht um mich, sondern um den islamistischen Terror, der in Großbritannien stattfindet. Uns geht es gut!"

Doch Donald Trump machte einen Fehler. Er wollte auf die May reagieren, die ihn zuvor heftig kritisiert hatte, weil er Videos einer britischen Rechtsextremen auf Twitter verbreitet hatte. Für seine Nachricht wählte er aber nicht den Account der britischen Premierministerin aus, sondern den einer Bürgerin aus der kleinen englischen Stadt Bognor.

Sie heißt Theresa Scrivener und twittert unter dem Namen "TheresaMay", weil May ihr zweiter Vorname ist. Mittlerweile bekam die unfreiwillig berühmt gewordene Engländerin zahllose Nachrichten, und sie ärgert sich. "Wenn ich hätte berühmt werden wollen, wäre ich zu X Faktor gegangen", sagte die 41-Jährige der BBC .

Von dem US-Präsidenten forderte sie: "Er sollte nachdenken, bevor er twittert." Ihr Account und der der Premierministerin unterschieden sich hinreichend. Sie habe nur sechs Follower, die "echte" Theresa May 427.000. "Sie regiert das Land, ich bin eine Mutter aus Bognor", so Scrivener. Auch ihr Profilbild sähe der Premierministerin nicht mal ansatzweise ähnlich.

"Ich erwarte jetzt eine Entschuldigung aus dem Weißen Haus", sagt Scrivener. Sie sei nur froh, dass Trump sie nicht kontaktiert habe, um ihr zu sagen, dass er Nordkorea angreifen wolle. Ihren Twitter-Namen wolle sie nicht ändern.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump einen Twitter-Account verwechselt. Im Januar hatte er versehentlich eine Frau aus Großbritannien in einem Post markiert statt seiner Tochter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.