Unbefugter Zutritt in Mar-a-Lago Secret Service nimmt Frau in Trumps Luxusresort fest

Eine Frau hat sich widerrechtlich Zugang zu Donald Trumps Luxusdomizil Mar-a-Lago verschafft. Gerichtsdokumenten zufolge hatte sie zwei chinesische Pässe bei sich - und einen USB-Stick mit Schadsoftware.

Trumps Mar-a-Lago-Domizil in Palm Beach, Florida
Kevin Lamarque/ REUTERS

Trumps Mar-a-Lago-Domizil in Palm Beach, Florida


Eine Frau aus China ist bei dem Versuch festgenommen worden, sich Zutritt zu Donald Trumps Wochenenddomizil Mar-a-Lago zu verschaffen. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die am Dienstag öffentlich wurden. Ihr werde vorgeworfen, Falschaussagen gegenüber einem Bundesbeamten gemacht und sich am Wochenende Zugang zu einem gesperrten Gebiet verschafft zu haben.

Den Dokumenten zufolge hatte die Frau unter anderem zwei chinesische Reisepässe und einen USB-Stick bei sich. Auf dem Gerät habe sich ersten Untersuchungen zufolge Schadsoftware befunden.

Die Frau habe am Samstagmittag in Mar-a-Lago angegeben, zum Swimmingpool auf dem Gelände des Privatklubs gehen zu wollen. Sicherheitskräfte hielten sie demnach für eine Verwandte eines der Klubmitglieder mit demselben Nachnamen und ließen sie ein. Anschließend habe sie sich aber in Widersprüche verstrickt. Auffällig sei zudem gewesen, dass sie keinen Badeanzug bei sich hatte.

Im Auftrag von "Charles"?

Nachdem sie eingelassen worden war, sei die Frau von einer Mitarbeiterin des Resorts mehrfach gefragt worden, warum sie dort sei. Sie habe dann angegeben, für eine Abendveranstaltung einer Gruppe namens "United Nations Chinese American Association" zum Resort gekommen zu sein. Ein solches Event sei allerdings nicht geplant gewesen, heißt es in den Dokumenten. Die Frau wurde schließlich an einen anderen Ort auf dem Gelände gebracht, um sie ausführlicher zu befragen.

Dort habe sie gegenüber dem Secret Service dann angegeben, ihr chinesischer Freund "Charles" habe ihr durch Nachrichten in einem Onlinedienst aufgetragen, von Shanghai nach Palm Beach zu reisen, um an der Veranstaltung teilzunehmen und mit einem Familienmitglied Trumps über die chinesisch-amerikanischen Handelsbeziehungen zu sprechen. Nähere Details dazu sind nicht bekannt.

Die Agenten überprüften den Gerichtsdokumenten zufolge auch, was die Frau bei sich getragen hatte. Dabei fanden sie demnach vier Handys, einen Laptop, eine Festplatte und den USB-Stick mit der Schadsoftware. Die Ermittlungen zu dem Fall dauern an.

VIDEO: Mar-a-Lago, Wahnsinn unter Palmen

SPIEGEL ONLINE

aar/dpa/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gerosr 03.04.2019
1. Ich denke,
das war ein Aprilscherz! Wieso bewacht der Secret Service ein Privatgrundstück von Trump, hatte die Frau 4 Handys und einen Laptop dabei und noch eine Festplatte und einen USB-Stick mit "Schadsoftware"? Das können nur "Freunde" von Trump in die Welt gestzt haben!
cipo 03.04.2019
2.
Zitat von gerosrdas war ein Aprilscherz! Wieso bewacht der Secret Service ein Privatgrundstück von Trump, hatte die Frau 4 Handys und einen Laptop dabei und noch eine Festplatte und einen USB-Stick mit "Schadsoftware"? Das können nur "Freunde" von Trump in die Welt gestzt haben!
Weil sich der "Präsident" der USA zu diesem Zeitpunkt dort aufhielt und der Secret Service ihn und seine Familienmitglieder überallhin begleiten muss.
taglöhner 03.04.2019
3. dà jiā hǎo
Zitat von gerosrdas war ein Aprilscherz! Wieso bewacht der Secret Service ein Privatgrundstück von Trump, hatte die Frau 4 Handys und einen Laptop dabei und noch eine Festplatte und einen USB-Stick mit "Schadsoftware"? Das können nur "Freunde" von Trump in die Welt gestzt haben!
Der Secret Service ist überall, wo der Präsident ist. Egal wem das Grundstück gehört. In China nicht so?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.