Fotostrecke

Trump in Schottland: Golfen und Twittern

Foto: Jeff J Mitchell/ Getty Images

Schottland Trump golft - Tausende Schotten protestieren

"Das Wetter ist wunderbar, und dieser Ort ist unglaublich": Donald Trump nutzt seine Visite in Schottland, um Golf zu spielen. In der Hauptstadt Edinburgh gibt es derweil Proteste gegen den US-Präsidenten.

Nicola Sturgeon hatte keine Lust auf Donald Trump: Schottlands Regierungschefin hat ein Treffen mit dem US-Präsidenten abgelehnt. Der ist für das Wochenende in der schottischen Grafschaft Ayrshire zu Gast, in seinem Golfklub Turnberry. Dort will sich Trump auf das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag in Helsinki vorbereiten - und Golf spielen.

Auf Fernsehbildern in der BBC war er in einem Golfbuggy auf dem Gelände seines Golfklubs zu sehen. "Das Wetter ist wunderbar, und dieser Ort ist unglaublich", schrieb Trump.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unterdessen versammelten sich wieder Tausende, um gegen Trump zu demonstrieren. Insgesamt sollen nach Schätzungen der Polizei 11.000 Menschen in Edinburgh, Glasgow und Dundee auf die Straße gegangen sein. Bei der Demo in Edinburgh wurde ein Ballon in Form eines Trump-Babys in Windeln steigen gelassen.

Die Demonstranten hielten Schilder mit Aufschriften wie "Kein Platz für Trumps Hass", "Raus mit Trump, dem rassistischen Kriegstreiber" und "Kein Handel mit Trump" in die Höhe.

Hunderte Menschen demonstrierten auch vor Trumps Golf-Resorts. Slogans und Buhrufe waren auch im Resort Turnberry zu hören. Trump wirkte genervt von den Demonstranten, die nur wenige hundert Meter von ihm entfernt waren.

Fotostrecke

Trump in Schottland: Golfen und Twittern

Foto: Jeff J Mitchell/ Getty Images

Für Aufregung sorgte am Freitagabend ein Greenpeace-Aktivist, der mit einem Gleitschirm kurz nach Trumps Ankunft mit einer Protestbotschaft in niedriger Höhe über das Golf-Resort Turnberry flog.

Nicola Sturgeon zog es übrigens vor, Schottlands größte LGBT-Parade in Glasgow zu eröffnen. Sie war damit die erste Regierungschefin des Vereinigten Königreichs, die eine solche Pride anführte. Bei dem Marsch durch das Stadtzentrum Glasgows wurden rund 8000 Menschen erwartet, die für die Gleichstellung von LGBT-Menschen demonstrieren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

dop/dpa/AFP/AP

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.