Verfahren in Manhattan Staatsanwalt verlangt Herausgabe von Trumps Steuererklärungen

Kaum ein Geheimnis hütet der US-Präsident so gut wie seine Steuerpapiere: Doch nun haben Fahnder in Manhattan offiziell die Herausgabe gefordert. Es geht um Ermittlungen rund um Pornodarstellerin Stormy Daniels.

Donald Trump: Was steht in den Steuererklärungen des US-Präsidenten?
Al Drago/ REUTERS

Donald Trump: Was steht in den Steuererklärungen des US-Präsidenten?


Es war eines der vielen Versprechen, die Donald Trump im Wahlkampf 2016 gemacht und dann gebrochen hat. Natürlich werde er seine Steuererklärung bald herausgeben, so der Kandidat für das Weiße Haus damals. Er habe schließlich nichts zu verbergen, sondern vielmehr nur Erfolge vorzuweisen. Doch auf die versprochene Veröffentlichung wartet die Öffentlichkeit bis heute.

Nun jedoch könnten zumindest die Ermittler der Staatsanwaltschaft in Manhattan schon bald einen Einblick in die privaten und geschäftlichen Finanzen des Präsidenten erhalten. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, verlangten die Ermittler von der Firma Mazars USA, die sich um Trumps Steuerbelange kümmert, die Herausgabe. Es geht dabei um die Erklärungen aus acht Jahren, zurück bis ins Jahr 2011.

Unter anderem die "New York Times" beruft sich dabei auf mehrere Personen, die mit den Abläufen vertraut sind. Offenbar wurde die Forderung bereits Ende August übermittelt. Anlass sind neue Ermittlungen rund um die Schweigegeldzahlungen an Pornodarstellerin Stormy Daniels, mit der Trump eine Affäre gehabt haben soll.

Allzu schnell werden die Papiere wohl nicht öffentlich werden

Über Trumps damaligen Anwalt Michael Cohen sollen 130.000 US-Dollar an Daniels geflossen sein, damit diese die angebliche Affäre im Wahlkampf geheim hält. Trump selbst bestreitet die Vorwürfe, Cohen erhielt wegen Verstoßes gegen das Wahlkampffinanzierungsgesetz eine dreijährige Freiheitsstrafe.

Die Frage, die Manhattans Staatsanwalt Cyrus Vance Jr. nun mithilfe der Steuerpapiere beantworten will: Haben die Rückzahlungen an Cohen durch die Trump-Organisation gegen Gesetze verstoßen? Etwa indem sie fälschlich als Ausgaben für Rechtsberatung klassifiziert waren? Mazars USA hat laut der Nachrichtenagentur AP erklärt, dass man umfänglich kooperieren, aber keine Details über Klienten an die Öffentlichkeit geben werde.

Selbst wenn die Staatsanwaltschaft die brisanten Papiere erhalten sollte, werden diese dadurch jedoch nicht automatisch auch öffentlich einsehbar. Das wäre erst der Fall, wenn sie als Beweis in einem Strafprozess vorgelegt würden.

jok



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dereuropaeer 17.09.2019
1. Trump's Steuererklärung
Wenn Gängster zu Präsidenten werden kann es schon passieren, daß Steuererklärungen auf wundersame Weise verschwinden. Aber vielleicht hat Cohen ja noch eine Kopie als Lebensversicherung, damit er sich nicht auf wundersame Weise in seiner Gefängniszelle erhängt
grumpy53 17.09.2019
2. nette Idee, wird aber nicht passieren
Trump wird sich durch alle Gerichtsebenen kämpfen und das Ganze wird sich bis nach der Wahl hinziehen. Nach der Wahl wird seine Sprecherin eh erklären, es würde sich niemand dafür interessieren, wie schon gehabt. Und sollte ein entsprechendes Urteil auf einer höheren Instanz fallen, kann der beste und größte Präsident aller Zeiten und aller Länder bestimmt ein Schlupfloch nutzen, sich selbst zu begnadigen. Ich hole schon mal Popcorn.
GerhardD. 17.09.2019
3. Alle um ihn herum gehen ins Gefängnis...
Wie wahrscheinlich ist es, dass Trump unschuldig ist?
claus7447 17.09.2019
4. Steuererklärung
Der Typ der durch Energiesparlampen eine orange Haut bekommt wird pleite sein. Hat er nicht neulich im Rahmen der Hotelbuchungen durch AircForce und seinem Außenminister gesagt er sei so reich und legt das jetzt offen? Egal, jede Ankündigung ist eine neue Lüge. Da war doch auch noch was mit Waffenkaufeinschränkung..... nun big Orange verbreitet viel Luft, nicht mal heiß....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.