SPIEGEL ONLINE

Merkel und Trump auf G7-Gipfel Das Bild, das bleibt

Andere Regierung, andere Sichtweise: Vom G7-Gipfel veröffentlichte fast jede Nation eigene Fotos. Welches davon um die Welt ging, verrät viel über die politische Stimmung.

Es geht in der Politik selten nur um Inhalte. Es geht auch um Bilder. Zwei Staatschefs können sich stundenlang anlächeln. Wenn nach ihrem Treffen ein Schnappschuss um die Welt geht, in dem einer die Stirn runzelt und der andere zufällig gähnt, sind alle Mühen, Harmonie und gegenseitiges Interesse zu demonstrieren, dahin.

So ist es auch mit dem G7-Gipfel, der am Samstag zu Ende ging. Fotografen schossen Tausende Fotos von dem zweitägigen Treffen. Sie zeigen die Staats- und Regierungschefs auf grünen Wiesen, an ovalen Tischen, während sie gestikulieren, lachen, die Fäuste ballen, die Münder missmutig verziehen.

Ein Foto ging als eindeutiger Sieger aus dem Wettschießen hervor. Es ist ein offizielles Pressebild, aufgenommen vom preisgekrönten Fotografen Jesco Denzel, der für die Bundesregierung arbeitet, getwittert von Merkels Sprecher Steffen Seibert. Ein klarer PR-Sieg für Deutschland, also.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Foto zeigt die G7-Teilnehmer, wie sie um einen Tisch stehen. Im Mittelpunkt stützt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit beiden Händen auf die Tischplatte, beugt sich nach vorn, fixiert Trump. Der sitzt als Einziger, die Arme verschränkt, die Schultern hochgezogen, und schaut an der Kanzlerin vorbei zu Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

Fotostrecke

Bilder aus Kanada: Gipfel mit Nebenwirkungen

Foto: Jesco Denzel/ Bundesregierung/ DPA

Das Bild wurde in der internationalen Presse und in den sozialen Netzwerken schnell zum Renner, unter anderem die "Washington Post" und die "Huffington Post" widmeten ihm eigene Artikel. Wohl auch, weil es so viel Raum für Interpretation lässt.

"Verärgert? Gelangweilt? Amüsiert?", fragte die Autorin des Artikels in der "Washington Post" . Alle drei Gefühlsregungen seien im Gesicht des US-Präsidenten plausibel zu lesen. Auf Twitter entspann sich eine kontroverse Diskussion darüber, wie das Bild zu bewerten ist - und warum Trump nicht steht.

"Weil er der Boss ist", schrieb eine Nutzerin. "Ich denke, er sollte sich darüber sorgen, dass er schwach und alt wirken könnte", entgegnete eine andere. Trump habe ein "hochmütiges Grinsen" im Gesicht, weil er kein Wort verstehe von dem, was eine intelligente Frau von sich gebe, schrieb jemand, der sich auf Twitter als Mitglied der britischen Labour Party ausgibt.

Die Politik- und Sprachforscherin Elizabeth Wehling von der University of California, Berkeley, sieht das Bild hingegen als Punktsieg für Trump. Denn der etabliere seine Autorität, indem er sitze.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und so verrät die Auswahl und Wirkung des Fotos mindestens ebenso viel über die Haltung seiner Betrachter und über die gesellschaftliche Stimmung, wie über die Gemütslage der abgebildeten Spitzenpolitiker.

Es gibt weitere Fotos von derselben Szene, kurz nacheinander herausgegeben von anderen Gipfelteilnehmern. Jedes Bild erzählt eine andere Geschichte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Paris veröffentlichte seine Perspektive: Präsident Macron steht im Zentrum und redet auf Trump ein. Die Bundeskanzlerin ist auf diesem Foto halb verdeckt. Auch die Italiener brachten ein Bild in Umlauf: Ministerpräsident Giuseppe Conte, der auf das Verhandlungspapier schaut. Das Foto der US-Regierung zeigt einen engagiert redenden Trump, umringt von teilweise lachenden Amtskollegen.

Den Wettbewerb ums symbolhafteste Foto gewann 2015, als sich die G7-Chefs in Garmisch Partenkirchen trafen, übrigens eine ganz andere Optik:

Angela Merkel und Barack Obama in Garmisch-Partenkirchen

Angela Merkel und Barack Obama in Garmisch-Partenkirchen

Foto: MICHAEL KAPPELER/ AFP

Hätte ein Fotograf am Wochenende ein ähnliches Bild von Merkel und Trump geschossen, es wäre wohl nur eine unter Tausenden Aufnahmen geblieben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.