SPIEGEL ONLINE

Frühere Erzfeinde Handshake zwischen Trump und Kim in Hanoi

Das zweite Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim hat begonnen: Der US-Präsident und der nordkoreanische Diktator kommen in Vietnam zusammen.

Acht Monate nach ihrem ersten Treffen in Singapur sind US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu einem zweitägigen Gipfel in der vietnamesischen Stadt Hanoi zusammengekommen. Bei dem Treffen stehen der Abbau von Nordkoreas Atomwaffen und Raketen, eine neue Sicherheitsarchitektur und eine Lockerung der strengen Sanktionen gegen den isolierten stalinistischen Staat auf dem Programm.

Trump und Kim begrüßten sich zunächst angespannt und mit ernster Miene im legendären Hotel "Metropole" der vietnamesischen Hauptstadt vor einer Reihe von jeweils sechs nordkoreanischen und amerikanischen Nationalflaggen. Nur langsam lockerte sich die Atmosphäre.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Kim Jong Un und ich werden sehr hart daran arbeiten, etwas bei der Denuklearisierung zustandezubringen und dann Nordkorea zu einer Wirtschaftsmacht zu machen", schrieb Trump kurz vor der Begegnung auf Twitter. China, Russland, Japan und Südkorea dürften dabei "sehr hilfreich" sein.

Trump nennt Kim seinen Freund

Trump äußerte die Hoffnung, dass "großartige Dinge" bei dem "sehr wichtigen Gipfel" geschehen werden. In einem Tweet nannte der US-Präsident den nordkoreanischen Diktator sogar seinen "Freund".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Treffen in Hanoi stellte er dem verarmten Land wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand in Aussicht. "Es ist eine Ehre, mit dem Vorsitzenden Kim zu sein", sagte Trump. "Ich denke, dass Ihr Land gewaltiges wirtschaftliches Potenzial hat. Unglaublich. Unbegrenzt."

Nach der Begrüßung und einem kurzen Gespräch unter vier Augen stand ein Abendessen in kleiner Runde auf dem Programm. Teilnehmer waren US-Außenminister Mike Pompeo und Trumps Stabschef Mick Mulvaney sowie Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho - ein in den Verhandlungen mit den USA sehr versierter Diplomat - und der Chefunterhändler und berüchtigte Ex-Geheimdienstchef Kim Yong Chol. Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte mit Panzerfahrzeugen riegelten das Hotel weiträumig ab.

Im Mittelpunkt der Gespräche in Hanoi steht die Forderung der USA nach einer vollständigen und überprüfbaren Denuklearisierung Nordkoreas - also einer atomaren Abrüstung des Landes. Kim verlangt Zugeständnisse der USA, wie etwa die Lockerung der strengen Sanktionen. "Wir werden sehen, was passiert", sagte Trump bei einem Arbeitsessen mit Vietnams Ministerpräsidenten Nguyen Xuan Phuc unmittelbar vor dem Gipfel. "Hoffentlich wird es erfolgreich sein."

asa/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.