Reaktion auf Trump-Rede "Pelosi hat das 'Fuck-you-Klatschen' erfunden"

Eine Geste wie ein Statement: Mit betont gestreckten Armen und herausforderndem Blick applaudierte die Sprecherin des Repräsentantenhauses dem US-Präsidenten während dessen Rede.

Mike Pence, Donald Trump, Nancy Pelosi
REUTERS

Mike Pence, Donald Trump, Nancy Pelosi


Im weißen Kostüm und mit versteinerter Miene saß Nancy Pelosi rechts hinter Donald Trump, als er zum zweiten Mal eine Rede zur Lage der Nation gab. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses war in den vergangenen Wochen mehrfach öffentlich mit dem US-Präsidenten aneinandergeraten. Und auch jetzt bekundete sie ihr Missfallen - etwa in dem Moment, als der US-Präsident für seine Mauer-Pläne zum Schutz vor Migranten an der Grenze zu Mexiko warb.

Eigentlich hatte Trump bereits in der vergangenen Woche im Abgeordnetenhaus sprechen wollen, doch Pelosi untersagte ihm das wegen des teilweisen Regierungsstillstands, den Trump im Streit über die Finanzierung seiner Mauer in Kauf genommen hatte. Nun, knapp eine Woche später als geplant, rief Trump in seiner Ansprache zur Einheit, zum Kompromiss und zur Überparteilichkeit auf.

Eines der einprägsamsten Bilder des Abends entstand aber von Pelosi, die ihm mit ausgestreckten Armen und herausforderndem Blick zuklatschte. "Gratulation an Pelosi, sie hat das 'Fuck-you-Klatschen' erfunden", kommentierte etwa der Schauspieler Patton Oswalt die Szene.

Andere setzten die Szene der klatschenden Pelosi in ganz neue Kontexte, montierten sie etwa zum Bild von Trump vor einem Burger-Berg, den er Football-Spielern im Weißen Haus vorgesetzt hatte.

Pelosi selbst äußerte sich zwar nicht zu dem Bild, verhehlte ihre Haltung über Trumps Rede aber nicht: "Es wird Tage dauern, um all die Falschangaben Donald Trumps in seiner Rede zur Lage der Nation einem Faktencheck zu unterziehen", twitterte sie. Zu einem Bild von ihr, das sie beim Lesen von Zetteln während der Rede zeigt, schreibt ein Twitter-Nutzer: "Pelosi sitzt da hinten und liest den Mueller-Report". Sonderermittler Robert Mueller untersucht die Russland-Affäre des Wahlkampfteams von Trump.

Auch mit ihrem Hosenanzug setzte Pelosi - wie weitere Demokratinnen - ein Zeichen: Mit ihrer weißen Kleidung erinnerten die Frauen an die Suffragetten-Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA. Damals protestierten Frauen in weißer Kleidung für ein flächendeckendes Frauenwahlrecht.

vks

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon1899 06.02.2019
1.
Die Frau ist super und macht das genau richtig mit dem schlechtesten Präsident aller Zeiten.
Draw2001 06.02.2019
2. Ich glaube die Forenbeiträge nehmen nun immer mehr ab.......
Warum eigentlich? Am Anfang war jeder Leser noch mehr oder weniger erstaunt, was sich dieser Präsident (oder für wen man auch immer ihn halten mag) herausnimmt. Dies ist nun in einer Normalität angekommen, die ihren Ursprung in der niveaulosigkeit wiederfindet. Es lohnt sich inzwischen kaum mehr, diesen Mann, seine Handlungen, Ankündigungen oder Meinungen zu beurteilen. Erstens hilft es nichts, und zweitens kommt es der Bewertung eines Menschen gleich, der aufgrund der dauernden Verfehlungen uninteressant geworden ist.
g.eliot 06.02.2019
3. Raffinierte Opposition
Ich habe bisher Nancy Pelosi unterschätzt. Sie ist phantastisch, in ihrem raffinierten, zurückhaltenden, klugen Widerstand, gegen welchen der Polterer aus dem Weißen Haus offenbar nicht ankommt. Eine interessante Beobachtung war für mich: Tiffany Trump, Trumps jüngste Tochter, war zu der Rede in Weiß gekleidet erschienen. Eine bewusste Provokation? Ich denke, Ja. Sie sieht zwar Trump am Ähnlichsten aus, aber ich halte sie für die "normalste" von allen. Als Jurastudentin ist sie ein kluges Mädchen und wusste ganz genau, was sie da tat. Deshalb durfte sie vermutlich mit der übrigen Familie auch nicht zusammensitzen. Doch wo waren Don Jr. Und Eric abgeblieben? Großwild-Totschießen in Afrika? Ich hatte die beiden in der ganzen Zeit nirgends gesehen. Oder waren die beiden etwa zu beschäftigt, die vielen Unterlagen zusammenzustellen, die sie an Mueller unter Strafandrohung fristgerecht einreichen sollten? Just saying.
vox veritas 06.02.2019
4. Sorry
Inhaltlich mag ja alles in Ordnung sein, aber diese Ausdrucksweise passt zur Bätschi-Sprache von Frau Nahles. Das ist einfach amateurhaft und sollte in einem Format wie dem Spiegel Online nicht passieren.
yogtze 06.02.2019
5.
Sind wir hier noch bei Bento oder ist die Infantilisierung des Spiegels schon so weit vorangeschritten, dass dies wirklich ein Artikel-Überschrift im Politik-Teil von Spon ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.