Laut Medienberichten US-Offizier will in Ukraineaffäre gegen Trump aussagen

Ein Militäroffizier will das Telefonat von Donald Trump mit dem ukrainischen Präsidenten mitgehört haben. Was er in einer Anhörung am Dienstag erzählen könnte, dürfte dem US-Präsidenten nicht gefallen.

US-Präsident Donald Trump: In der Ukraineaffäre weiter unter Druck
AP/Evan Vucci

US-Präsident Donald Trump: In der Ukraineaffäre weiter unter Druck


Während die Demokraten im Repräsentantenhaus die nächsten Schritte im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten Donald Trump gehen, ist ein hochrangiger US-Offizier laut Medienberichten kurz davor, Trump in der Ukraineaffäre schwer zu belasten. Das berichten die "New York Times", die "Washington Post" und der Sender CNN.

Demnach wolle Oberstleutnant Alexander Vindman, der führende Experte im Nationalen Sicherheitsrat für die Ukraine, bei einer für Dienstag geplanten Anhörung im Repräsentantenhaus sagen, er sei durch das Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli zutiefst beunruhigt gewesen und habe seine Bedenken seinem Vorgesetzten weitergegeben. Die Medien beriefen sich auf einen ihnen vorliegenden Entwurf seiner Eröffnungserklärung.

"Dies alles würde die nationale Sicherheit der USA untergraben."

"Ich hielt es nicht für angemessen zu verlangen, dass eine ausländische Regierung gegen einen US-Bürger ermittelt, und ich war besorgt, welche Konsequenzen das auf die Unterstützung der US-Regierung für die Ukraine haben könnte", zitierten die Medien aus dem Statement des Militäroffiziers weiter. Er habe erkannt, dass, wenn die Ukraine eine Untersuchung gegen Joe Biden, seinen Sohn Hunter und die ukrainische Erdgasfirma einleite, dies als parteipolitisches Spiel gedeutet würde, was zweifellos dazu führen würde, dass die Ukraine die überparteiliche Unterstützung verlieren würde. "Dies alles würde die nationale Sicherheit der USA untergraben." Das teilte er seinen Vorgesetzten mit.

Laut "Washington Post" gehörte Vindman einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern des Weißen Hauses an, die Trumps Telefonat mit Selenskyi mithörten. "Ich war beunruhigt über das Telefonat", zitieren die Medien Vindman weiter aus der Mitteilung.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus wollen noch in dieser Woche erstmals eine Plenumsabstimmung zu den Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump durchführen. Das kündigte die Sprecherin der Parlamentskammer, Nancy Pelosi, in einem Schreiben an Abgeordnete an. Damit könne das Weiße Haus das Fehlen eines Plenarbeschlusses nicht mehr als "grundlose" Ausrede nutzen, um die Untersuchung zu boykottieren.

"Niemand steht über dem Gesetz"

Mit diesem Schritt solle "jeglicher Zweifel" an der Frage ausgeräumt werden, ob die Regierung sich weigern dürfe, den Abgeordneten Dokumente und Zeugen vorzuenthalten, erklärte Pelosi. "Niemand steht über dem Gesetz", betonte die Demokratin. US-Medienberichten zufolge ist die Abstimmung im Plenum für Donnerstag geplant.

Den Demokraten zufolge soll Trump von der Ukraine Ermittlungen gegen Joe Bidens Sohn Hunter gefordert haben. Trump soll dabei die Zurückhaltung von rund 400 Millionen Dollar Hilfsgeldern als Druckmittel eingesetzt haben. Hunter Biden saß bis vergangenen April im Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzerns Burisma. Trump wirft ihm und seinem Vater deswegen Korruption vor. Biden senior gehört zu den aussichtsreichen Bewerbern um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl im November 2020 - bei der Trump für die Republikaner zur Wiederwahl antritt.

Die Demokraten hatten die Vorbereitung des Amtsenthebungsverfahrens vergangenen Monat begonnen, nachdem neue Vorwürfe gegen Trump bekannt geworden waren. Trump weist diese als "Hexenjagd" zurück.

mfh/dpa

insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
claus7447 29.10.2019
1. Das Schreiben auf der WP ...
... ist zu lesen! Die Schlinge zieht sich enger und enger .... Die Demokraten können das Impeachment guten Gewissens einläuten. Jeder GOP Senator hat ja dann die Möglichkeit sich bei den weiteren Untersuchungen sein Bild zu machen!
mlneumann 29.10.2019
2. Obacht!
Die Demokraten werden nicht aus den Augen verlieren, dass Trumps Regierung spätestens jetzt Fallen stellen werden? Und sie haben den/die besten Prozess-Analytiker an Bord? Und die Medien prüfen noch immer hart? Trumps Einschüchterungsstrategie funktioniert nicht (mehr), da wird es doch längst Plan B, C, D geben. Und wenn nicht, dann ist das ein weiterer Grund, ihn schnellstmöglich aus dem Amt zu befördern.
isi-dor 29.10.2019
3.
Niemand steht über dem Gesetz in einer Demokratie auch und schon gar nicht der Präsident, also der erste Diener seiner Bürger. Trump hat noch nicht begonnen zu dienen.
hpcaesar 29.10.2019
4. Ein ernster Vorwurf
Der Vorwurf der Korruption durch Herrn Trump ist sehr ernst zu nehmen. Der Mann weiß, wovon er spricht: Tochter und Schwiergersohn sind im Weißen Haus beschäftigt, seine Hotels werden regelmäßig von ausländischen Diplomaten besucht, den G7 Gipfel wollte er im eigenen Hotel abhalten. Und unvergessen, seine Reaktion, als eine Schmuckhandelskette die Produkte seiner Tochter aus dem Katalog nahm. Korrupt sind natürlich immer nur die anderen.
mannausbonn 29.10.2019
5. spielt die wahrheit überhaupt eine rolle?
nein! am ende scheitert das ganze verfahren daran, dass die republikaner sich auf gedeih und verderben von trump abhängig gemacht haben und seinen treuen fans ist das eh total latte. bleibt nur zu hoffen, dass das sich beim nächsten präsidentschaftswahlergebnis niederschlägt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.