Trump kontert Medienbericht "Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten"

Die US-Nachrichtenseite "Axios" hatte berichtet, dass Donald Trumps Arbeitstag zumeist erst um 11 Uhr beginne. Gegen diese Vorwürfe wehrt sich der US-Präsident nun - mit gewohnt klaren Worten.

Donald Trump
AP

Donald Trump


Nach der Veröffentlichung seiner Terminpläne in amerikanischen Medien wehrt sich US-Präsident Donald Trump gegen den Eindruck, er vernachlässige seinen Job. "Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten", schrieb Trump auf Twitter.

Die Nachrichtenseite "Axios" hatte kürzlich interne Terminpläne Trumps aus den vergangenen drei Monaten veröffentlicht, die ihr von einer Quelle im Weißen Haus zugespielt worden waren. Rund 60 Prozent der dort erfassten Zeit ist nach "Axios"-Angaben unstrukturierte "Executive Time", also Zeit zur freien Verfügung.

Axios berichtete außerdem, Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11 oder 11.30 Uhr. Die Terminpläne sorgten besonders bei Trump-kritischen Medien für Spott. Der Sender CNN warf mit Blick auf die Frisur und den Teint des Präsidenten etwa die Frage auf, ob Trump in den Stunden vor dem ersten Termin sein Haar frisiere oder Bräunungscreme auftrage. Wenn Trump nicht auf Reisen sei, wirkten die Terminpläne "weniger voll als die eines Erstklässlers".

"Axios": Trump zwischen 6 und 11 Uhr nie im Büro

Trump kritisierte, die Medien hätten positiv und nicht negativ über die Terminpläne berichten sollen. In der "Executive Time" - was sich sinngemäß mit "Chefzeit" oder "Führungszeit" übersetzen lässt - "arbeite ich in der Regel und ruhe mich nicht aus". Er fügte hinzu: "Tatsache ist, als ich als Präsident übernommen habe, war unser Land ein Chaos." Er habe daher gar keine andere Möglichkeit gehabt, als sehr viel zu arbeiten.

Axios hatte berichtet, Trump sei oft schon vor 6 Uhr wach. In den Zeitplänen sei meist die Zeit bis 11 Uhr als "Executive Time" aufgeführt, die Trump demnach im Oval Office verbringe. Trump sei nach Angaben von sechs Quellen in dieser Zeit aber nie in seinem Büro. Stattdessen sei er in der Residenz, schaue Fernsehen und lese Zeitungen. Dann reagiere er auf das, was er sehe und lese, und rufe etwa Berater, Freunde oder Kongressabgeordnete an.

Axios berichtete, der Terminplan von Präsident George W. Bush sei über Monate hinaus ausgebucht gewesen. Auch sei Bush immer ab 6.45 Uhr im Büro gewesen. Der Terminplan seines Vater und Vorvorgängers im Amt, George H.W. Bush, sei in Zehn-Minuten-Intervallen getaktet gewesen. Trumps Vorgänger Barack Obama habe an einem typischen Arbeitstag sechs Meetings gehabt.

bam/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Seifert 11.02.2019
1.
Der arme Kerl arbeitet 25 Stunden am Tag- nicht mal 'ne Mittagspause gönnt er sich.... Münchhausen ist gegen diesen Donald ja die personifizierte Wahrheit.
Prinzen Paule 11.02.2019
2. Stimmt !
Weil Herr Trump nicht kapiert die Hälfte vergisst und lieber TV . So braucht er länger ... So ist das mit Kindern Die sich erst entwickeln müssen!
vox veritas 11.02.2019
3. Da fehlt noch was ...
"Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten" .... zusammen. Jetzt passt die Aussage zur Person.
StefanXX 11.02.2019
4. Kindische Dikussion
Was für eine kindische Diskussion, die da eröffnet wurde. Wenn die Journalisten nichts anderes zu tun haben als zu mutmaßen wann Trump was in seiner Zeit macht, ist das schon irgendwie ein Armutszeugnis für den Journalismus.
frenchie3 11.02.2019
5. @1 Natürlich arbeitet er 25 Stunden am Tag
Dafür steht er ja extra eine Stunde früher auf. Wie bitte könnte ein normaler Mensch sonst so viel Mist pro Tag verzapfen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.