Clinton vs. Trump "Ein Mann, der sich von einem Tweet provozieren lässt"

Der Wahlkampf in den USA zeigt sich zunehmend von seiner unschönen Seite: Donald Trump pöbelt gegen eine Ex-Schönheitskönigin und liefert sich ein nächtliches Twitter-Duell mit Hillary Clinton.

REUTERS

Es war mal wieder eine lange Nacht für Hillary Clinton. "Es ist 3.20 Uhr" twitterte sie früh am Morgen, und es war beileibe nicht ihr letzter Tweet des Tages: Vier weitere Botschaften folgten noch, erst dann gönnte sich die US-Präsidentschaftskandidatin offenbar ein bisschen Ruhe.

Clinton und ihr Rivale geben im Endspurt des Wahlkampfs derzeit alles - mitunter auch zu Lasten der Gesundheit. Derzeit macht Clinton, die mit einer Lungenentzündung zuletzt für ein paar Tage ausgefallen war, gegenüber dem Milliardär Boden gut: Laut einer Umfrage für den Fernsehsender Fox News kommt die US-Demokratin derzeit auf 43 Prozent, Trump auf 40 Prozent.

Seine neuesten Kommentare dürften die Beliebtheitswerte des Republikaners nicht gerade steigern: In der Debatte über eine frühere US-Schönheitskönigin lateinamerikanischer Herkunft, über deren Figur Trump sich schon mehrfach abfällig geäußert hat, legte er nun nach - nachdem Clinton die Geschichte im TV-Duell groß gemacht hatte.

Fotostrecke

7  Bilder
Trump über Ex-Beatyqueen: Hässlicher Streit über Schönheitskönigin

Auf Twitter fragte Trump nun, ob Clinton der "ekelhaften Alicia M." zur US-Staatsbürgerschaft verholfen habe, um ihre Geschichte im TV-Duell gegen ihn verwenden zu können. Als Beleg verweist er auf die Vergangenheit von Alicia Machado und ein angebliches Sexvideo - worauf genau sich Trumps Aussage bezieht, bleibt jedoch offen.

Die aus Venezuela stammende Machado fungiert in Clintons Kampagne als Kronzeugin, um Trumps Sexismus zu belegen: Die US-Demokraten streuen seit Längerem Werbevideos des Ex-Models, das Trump einst als "Fressmaschine" bezeichnete, weil sie 1996 nach einem von ihm organisierten Schönheitswettbewerb ein paar Kilo zugelegt hatte. Machado zufolge soll der Republikaner die damals 18-jährige Latina als "fett" und "hässlich" bezeichnet haben - sie habe daraufhin eine Magersucht entwickelt.

Trump bestreitet seine Kommentare über Machados Körperumfang keineswegs. Schon vor einigen Tagen hatte er gegenüber dem US-Sender Fox nachgelegt: "Sie war die schlechteste, die wir je hatten. Wirklich die schlechteste", so Trump. "Nach ihrem Sieg hat sie massiv an Gewicht zugelegt."

"The Republican candidate and his campaign are, once again launching attacks, insults and are attempting to revive slanders and false accusations about my life, in order to humiliate, intimidate, and unbalance me. These attacks are cheap lies with bad intentions. This, of course, is not the first time the candidate insists on discrediting someone or insists on demoralizing women, minorities, and people of certain religions through his hateful campaign. This is definitely one of his most frightful characteristics. Through his attacks, he's attempting to distract from his campaign's real problems and his inability to be the leader of this great country. When I was young, the now candidate, humiliated me, insulted me, disrespected me both publicly and privately in the cruelest way. The same way this happened to me, it's clear that throughout the years, he's continued his actions and behavior with other women. Therefore, I will continue to stand on my feet, sharing my story and my absolute support for Secretary Clinton, on behalf of all women -- my sisters, aunts, grandmothers, cousins, women within the community. I want to thank all of my Latinas and those who have supported me and given me love and respect for my career, and as a human being. I became a United States citizen because my daughter was born here and because I wanted to exercise my rights, among them, I wanted to vote. I will continue standing firm in my lived experience as Miss Universe and even stronger with your support. I've been so pleased and honored by so many kind and heartfelt words. I'm focusing on my career and my work as a mother, and I will continue taking positive steps for the Latino community. I will continue being an activist for women's rights and fighting for the respect we deserve. I appreciate all your love and thank you again for your support." Many blessings, ALICIA MACHADO ������

Ein von Alicia Machado (@machadooficial) gepostetes Foto am

Machado selbst äußerte sich auf Instagram zu den jüngsten Ausfällen des Republikaners: "Diese Attacken sind billige Lügen mit schlechten Absichten", schrieb sie.

Clinton nutzte den jüngsten Ausfall Trumps, um erneut seine Fähigkeiten als Politiker in Zweifel zu ziehen. "Ein Mann, der sich von einem Tweet provozieren lässt", so Clinton, solle keinen Zugriff auf Atomwaffen haben. "Wer steht morgens um 3 Uhr auf, um auf Twitter eine frühere Miss Universum zu attackieren?", fragte sie.

Trump reagierte prompt. "An diejenigen, die mir jetzt vorhalten, um 3 Uhr morgens zu twittern: Zumindest wisst ihr, dass ich da bin, wach, um eure Fragen zu beantworten!" Dass es weniger um die Uhrzeit als um den Inhalt der Tweets geht, dürfte auch Clinton klar sein - aber die schläft nach ihren späten Twitter-Auftritten aus der vergangenen Nacht wohl gerade noch.

Video: Trump gibt nach Debatte seinem defektem Mikro die Schuld

mxw/AP/AFP/dpa

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derunbekanntemystiker 01.10.2016
1. To answer the call
Sie haben Trump's Tweet frei mit "Zumindest wisst ihr, dass ich da bin, wach, um eure Fragen zu beantworten!" übersetzt. Seine Formulierung "to answer the call" bezieht sich aber auf die mögliche Situation für den US Präsidenten im Ernstfall nachts angerufen zu werden und vielleicht über Krieg und Frieden entscheiden zu müssen.
kuac 01.10.2016
2.
Zitat von derunbekanntemystikerSie haben Trump's Tweet frei mit "Zumindest wisst ihr, dass ich da bin, wach, um eure Fragen zu beantworten!" übersetzt. Seine Formulierung "to answer the call" bezieht sich aber auf die mögliche Situation für den US Präsidenten im Ernstfall nachts angerufen zu werden und vielleicht über Krieg und Frieden entscheiden zu müssen.
Die Aussage von Trump ist reiner Populismus. Ansonsten muss er jede Nacht ( auch Tag) wach bleiben.
MichaelGoldberg 01.10.2016
3. Wetten dass...
keiner von beiden seine Tweets selbst schreibt?
instant feedback 01.10.2016
4. Zu empfindlich
"Machado zufolge soll der Republikaner die damals 18-jährige Latina als "fett" und "hässlich" bezeichnet haben - sie habe daraufhin eine Magersucht entwickelt." In den anderen Berichten hieß es, sie war damals 19. Von einer Magersucht ist bei ihr aber nichts zu erkennen, wenn man sich die jetzigen Bilder von ihr ansieht. Wer nicht mit auch harter Kritik an seinem Äußeren umgehen kann, sollte an keinem Schönheitswettbewerb teilnehmen.
Celestine 01.10.2016
5.
Zitat von MichaelGoldbergkeiner von beiden seine Tweets selbst schreibt?
Trump gibt doch selber zu, dass er seit Jahren mit großer Vorliebe twittert. Das wird von seinen Surrogates auch nie abgestritten. Auf CNN wurde darüber gewitzelt, dass seine Berater ihm sein iPhone wegnehmen oder seine Twitter-Account löschen sollten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.