Medizincheck beim US-Präsidenten Weißes Haus veröffentlicht Bericht vom Trump-Arzt

Ein Klinikbesuch hatte für Spekulationen über die Gesundheit von Donald Trump gesorgt. Es habe sich um einen Routinetermin gehandelt, berichtete das Weiße Haus jetzt und präsentierte den Bericht des Arztes.

Donald Trump: Aufenthalt im Krankenhaus
Brendan Smialowski / AFP

Donald Trump: Aufenthalt im Krankenhaus


Der Besuch von Donald Trump am Wochenende im Walter-Reed-Krankenhaus bei Washington war nach Angaben des Weißen Hauses Routine. Es veröffentlichte den Bericht des behandelnden Arztes Sean Conley. Nach Angaben des Mediziners sei es eine geplante Untersuchung des US-Präsidenten gewesen.

Anders als in der Vergangenheit war der Krankenhaus-Aufenthalt nicht auf dem öffentlichen Terminkalender des Präsidenten vermerkt gewesen. Entgegen der Spekulationen habe Trump nicht über Schmerzen in der Brust geklagt, hieß es in dem Arztbericht. Auch sei er nicht wegen akuter gesundheitlicher Probleme behandelt worden.

Conley veröffentlichte die Cholesterol-Werte Trumps, die demnach alle im Normbereich liegen. Trump hatte nach dem Krankenhausbesuch auf Twitter geschrieben, der Besuch sei "Phase eins" seiner jährlichen ärztlichen Untersuchung gewesen, die nächstes Jahr abgeschlossen werde. "Alles sehr gut (großartig!)."

US-Medien hatten die Frage aufgeworfen, ob es sich tatsächlich um eine Routineuntersuchung gehandelt habe. CNN berichtete, dass das medizinische Personal nicht vorgewarnt worden sei. Der Sender verwies auch auf einen früheren Arztbericht aus der Zeit von Trumps Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im Jahr 2015. Darin wurde Trump von seinem damaligen Arzt Harold Bornstein hervorragende Gesundheit bescheinigt. Bornstein sagte CNN später, Trump habe ihm den Bericht diktiert.

als/dpa



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steinbock8 19.11.2019
1. Wer es glaubt wird selig.
Im Zusammenhang mit Herrn Trump kann man jede Nachricht glauben oder nicht. Am besten, man nimmt sie nur zur Kenntnis, wenn überhaupt. Der Name Trump steht für Lügen.
Peletua 19.11.2019
2. Jubelbericht
Na, wer hätte denn auch etwas anderes als einen Jubelbericht von diesem Militärkrankenhaus erwartet - nachdem Trump gerade erst einige Kriegsverbrecher der US-Armee begnadigt und der Army damit einen Persilschein ausgestellt hat? Interessant, wie eilfertig solche Bulletins veröffentlicht werden, während Trump seine Steuererklärungen vom Supreme Court schützen lässt...
claus7447 19.11.2019
3. Fakten die...
Das Weiße Haus veröffentlichen sind mit Spitzen Fingern zu bewerten. Erstaunlich, das Trump Cholesterinwerte hat die in der Norm liegen. Bei seinem Bodymasindex sowie seinen Ernährungsgewohnheiten erstaunlich. Aber vermutlich hat er einen guten Koch.
bernteone 19.11.2019
4. Die Wahrheit sieht wohl anders aus
Aber eigentlich ist es nicht so wichtig und geht keinen etwas was an . Die ärztliche Schweigepflicht gilt auch für Ärzte von Präsidenten und wenn es was ernstes ist kommt es früher oder später an die Öffentlichkeit . Alles großartig , Trump kann man doch blind glauben .
dirk.meyer 19.11.2019
5. Interessant!
Wenn ein so öffentlicher Mensch, wie Trump es ist, zwar sein Gesundheitscheck postet aber nicht seine Steuererklärung. Das sagt doch eigentlich schon alles über Herrn Trump aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.