Geplanter Vergeltungsschlag Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gestoppt haben

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

US-Präsident Donald Trump hat einen Angriff auf Iran nach eigenen Angaben wegen der der Zahl der Opfer gestoppt. Die vom US-Militär erwarteten 150 Todesopfer einer geplanten Aktion wären im Vergleich zum Abschuss einer unbemannten US-Drohne unverhältnismäßig gewesen, schrieb Trump auf Twitter.

Die US-Streitkräfte seien am Donnerstagabend bereit zum Angriff auf drei verschiedene Ziele gewesen, "als ich gefragt habe, wie viele sterben werden. 150 Menschen, Sir, war die Antwort eines Generals. Zehn Minuten vor dem Schlag habe ich ihn gestoppt."

Trump machte keine Angaben dazu, welche Ziele angegriffen werden sollten. Der US-Präsident schrieb weiter: "Ich habe keine Eile." Das US-Militär sei einsatzbereit "und mit Abstand das beste in der Welt".

Die Wirtschaftssanktionen gegen Iran zeigten Wirkung. Er betonte: "Iran darf NIE Atomwaffen bekommen." Trump verteidigte erneut seinen einseitigen Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran und kritisierte seinen Amtsvorgänger Barack Obama dafür, den Vertrag mit Teheran abgeschlossen zu haben.

Die "New York Times" berichtete, Ziel des US-Militärschlags hätten Radarstationen und Raketenbatterien im Iran sein sollen. Die US-Militärplanungen verstärkten die Sorge, dass der Konflikt zwischen den USA und Iran in einem Krieg münden könnte.

Die Spannungen zwischen den USA und Iran hatten sich in der Nacht zum Donnerstag dramatisch zugespitzt, nachdem Iran eine amerikanische Aufklärungsdrohne abgeschossen hatte.

Über den genauen Abschussort machen Iran und die USA unterschiedliche Angaben. Die US-Regierung spricht davon, dass das unbemannte Flugzeug über internationalen Gewässern getroffen worden sei. Iran will Beweise dafür haben, dass die Drohne über iranischem Hoheitsgebiet geflogen sei. Es geht um wenige Kilometer. Außerdem gibt Teheran an, dass die USA mehrfach vor Abschuss der Drohne gewarnt worden seien.

Stand Angriff auf US-Flugzeug bevor?

Das dortige Staatsfernsehen präsentierte inzwischen angebliche Wrackteile der Drohne. Die Drohne sei von einem US-Flugzeug vom Typ P-8 Poseidon mit 35 Personen an Bord begleitet worden, behauptet Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh am Rande der Präsentation von angeblichen Wrackteilen der Drohne.

Auch das Flugzeug, das die US-Marine bei der Seeraumüberwachung einsetzt, habe den iranischen Luftraum verletzt, behauptete Hajizadeh weiter. "Wir hätten sie angreifen können, haben das aber nicht getan, weil es unser Ziel war, die terroristischen US-Streitkräfte mit dem Abschuss des unbemannten Flugzeuges zu warnen", zitierten die Nachrichtenagenturen AP und Tasnim den iranischen General.

Er behauptete zudem, dass die Revolutionswächter das US-Militär insgesamt viermal vor dem Abschuss gewarnt hätten. Jeweils zweimal um 2.05 Uhr und 3.55 Uhr iranischer Zeit. Die letzten Warnungen erfolgten demnach zehn Minuten vor dem Abschuss.

mho/asa/syd/Reuters/dpa

insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
locust 21.06.2019
1.
Genau Donnie. Daran ist genau nichts wahr. Viel zu oft hat Trump das Spiel schon gespielt. Maximale Drohungen, Provokation und Lügen mit dem Ziel, dass der 'Gegner' einlenkt und dem 'world greatest deal maker' die Füße küsst. Bei wem genau hat dieser wahnsinnig tolle Trick eigentlich funktioniert? Ach bei niemandem, weder in Nordkorea, noch in Mexiko oder Kanada, das Aufplustern bei China wird auch in die Hose gehen. Und Iran? Tja, die machen sich auch nicht wirklich in die Hose. Dies sollte Trump aber langsam machen, viele Handlungsoptionen hat er nicht mehr. Der Blender.
poldijungdrache 21.06.2019
2. Friedensnobelpreis
Also dafür hat er dann doch wohl auch endlich den Friedensnobelpreis verdient, oder? Gewiss waren es nur 10 Minuten und ganz gewiss hat es sich genau so abgespielt - so ein feiner feiner Mensch. Gott schütze Amerika vor einer zweiten Amtszeit.
atzepeng82 21.06.2019
3. Ein Appel an die Republikaner
Es ist Zeit fuer ein impeachment! Hab auch einem passenden slogan. "America, wake up!"
Newspeak 21.06.2019
4. ...
Was soll man von der Aussage Trumps halten, einen Vergeltungsschlag gestoppt zu haben? Vermutlich soll es als letzte Drohung wirken. Aber was, wenn niemand diese Drohung ernst nimmt? Das Problem an Leuten wie Trump ist, dass sie ihren Worten Taten folgen lassen muessten, damit man sie ernst nimmt. Leider ist man Iran nicht so dumm, dass man dieses Spiel nicht durchschauen wuerde. Tatsaechlich muesste der Iran naemlich gemassregelt werden, denn dieses Land ist Ausgangspunkt fuer Terror, indirekt durch Finanzierung von Terrorgruppen, mehr oder weniger aber auch direkt. Es kann auch nicht toleriert werden, dass sich noch irgendwelche Laender atomar bewaffnen, genausowenig wie es toleriert werden sollte, dass andere Laender schon Atomwaffen besitzen. Schon der Besitz von Atomwaffen muesste direkt zu einer Anklage wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit folgen. Natuerlich ist es illusorisch, dass es kurzfristig dazu kommt. Das aendert aber nichts an der Tatsache, dass sich ein Land, das erstmals Atomwaffen besitzen will, sich gegen den Rest der Menschheit stellt. Ich weiss nicht, wie man es erreichen soll, aber die Welt waere ein besserer Ort, ohne das Regime in Teheran (auch ohne das in Saudi-Arabien nebenbei).
Fragende_Leere 21.06.2019
5. Bin kein Trumpfreund
Aber das finde ich gut!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.