Unternehmerin Trump nominiert Callista Gingrich als Vatikan-Botschafterin

Sie ist die Ehefrau eines seiner engsten Parteifreunde: US-Präsident Trump will die Unternehmerin Callista Gingrich als Botschafterin zum Papst entsenden.

Callista Gingrich
AP

Callista Gingrich


Wenige Tage vor seinem Treffen mit dem Papst hat US-Präsident Donald Trump die Unternehmerin Callista Gingrich als Botschafterin für den Vatikan nominiert. Das teilte das Weiße Haus mit. Der Senat muss der Personalie noch zustimmen.

Gingrich leitet derzeit den Multimedia-Konzern Gingrich Productions. Sie ist die Ehefrau von Trumps Parteifreund Newt Gingrich, dem früheren Sprecher des Repräsentantenhauses. Die 51-Jährige beschreibt sich selbst als fromme Katholikin. Ihr Mann hatte Trump frühzeitig im Wahlkampf unterstützt und galt als einer seiner engsten Fürsprecher.

Trump hat am kommenden Mittwoch eine Audienz beim Papst. Franziskus hatte den US-Präsidenten in der Vergangenheit mitunter heftig kritisiert. Mit Blick auf das jetzige Treffen äußerte er sich vor wenigen Tagen diplomatisch: "Ich werde das sagen, was ich denke, er wird das sagen, was er denkt", sagte das katholische Kirchenoberhaupt. "Es gibt immer Türen, die nicht geschlossen sind."

mxw/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hoppelmoppel79 20.05.2017
1. einfach so?
Trump kann sie zwar als Botschafterin nominieren, das heisst aber noch lange nicht daß der Vatikan sie auch akkreditiert. Naja, nachdem Callista gläubige Katholikin ist kann der Papst sie ja Exkommunizieren wenn sie nicht spurt ;-)
christianu 20.05.2017
2. Breaking News!
Fragen Sie doch einmal Bürger, welche Funktion die Botschafterin der USA beim Vatikan hat. Einigen wird vielleicht einfallen, dass sie für nachrangige Politiker oder Prominente Audienzen beim Papst arrangiert, damit dann ein Foto lanciert werden kann. Und wie heißt die deutsche Botschafterin beim Vatikan? Dieser Posten ist politisch ohne jede Bedeutung.
micromiller 20.05.2017
3. Wie Saudi Arabien ist auch der Vatikan keine Demokratie
und blickt auf eine schreckliche Vergangenheit zurück und Frauen haben dort auch wenig zu sagen. Trump sxhixkt eine erfolgreiche Frau als Botschafterin, das macht viel Sinn.
rainer_daeschler 20.05.2017
4. Was soll die Aufregung?
Was soll die Aufregung? Deutschland entsendet auf diesen Posten auch eine Freundin der Kanzlerin ohne Hochschulabschluss.
niska 20.05.2017
5.
Zitat von micromillerund blickt auf eine schreckliche Vergangenheit zurück und Frauen haben dort auch wenig zu sagen. Trump sxhixkt eine erfolgreiche Frau als Botschafterin, das macht viel Sinn.
Der Vatikan hat das Mittelalter in weiten Teilen längst überwunden, SA nicht, dort kann man es live erleben. Und Franz wird Frau Gingrich selbstverständlich respektieren, warum sollte das aus Ihrer Argumentation heraus ein besonders cleverer oder notwendiger Coup sein? Das will ich Ihnen mitgeben, obwohl ich starker Kritiker des konservativen Katholizismus bin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.