Reaktion auf Terror in New York Trump will Greencard-Verlosung abschaffen

US-Präsident Trump hat nach dem Anschlag in New York eine schärfere Visapolitik angekündigt. Weil der Terrorist per Greencard-Lotterie ins Land kam, will er das System abschaffen - zum Ärger des Erfinders.

Donald Trump
AP

Donald Trump


US-Präsident Donald Trump will nach dem Terroranschlag von New York die "Green-Card-Lotterie" abschaffen. Die Verlosung verschafft jährlich bis zu 50.000 Ausländern aus aller Welt einen dauerhaften Aufenthaltsstatus mit Arbeitserlaubnis in den USA. Davon profitieren jedes Jahr auch viele Deutsche.

"Der Terrorist kam in unser Land über das sogenannte 'Diversity Visa Lottery Program'", teilte Trump mit. Er wolle stattdessen ein System, dass auf den beruflichen Fähigkeiten der Bewerber basiere. Der demokratische Senator Chuck Schumer hatte die Green-Card-Lotterie 1990 initiiert. Trump teilte nun mit: "Wir müssen diesen Wahnsinn stoppen."

Ein 29-jähriger Mann war laut Polizei am Dienstag mit einem Kleinlaster in Manhattan auf einen Radweg gefahren und hatte zahlreiche Fußgänger und Radfahrer erfasst. Dann sei er in einen Schulbus gerast. Als er aus dem Wagen geflohen sei, hätten Sicherheitskräfte ihn niedergeschossen und anschließend festgenommen. Bei dem Anschlag kamen mindestens acht Menschen ums Leben, rund ein Dutzend weitere wurden verletzt - darunter auch eine Deutsche (Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht: New Yorks Albtraum).

SPIEGEL ONLINE (Quelle: New York Times; Kartendaten © OpenStreetMap-Mitwirkende (ODbL))

Bei der Verlosung müssen Bewerber in ihrem Antrag umfangreiche Angaben machen, die genau überprüft werden, etwa auf eine mögliche kriminelle Vergangenheit der Antragsteller. Die Verteilung der zur Verfügung stehenden Green Cards erfolgt über Länderquoten. Bewerber aus Ländern, die in den Vorjahren ohnehin mehr als 50.000 Migranten in die USA entsandt haben, können nicht teilnehmen, darunter gegenwärtig Länder wie Bangladesch, Indien, die Philippinen oder Großbritannien.

Schumer kritisierte die geplante Abschaffung: "Ich habe immer geglaubt und glaube weiterhin, dass Immigration gut für Amerika ist." Trump politisiere und spalte die USA auf eine Art und Weise, wie er es nach nationalen Tragödien immer tue. Der Präsident solle sich "auf eine echte Lösung fokussieren - Anti-Terrorismus-Finanzierung". Etwas, was in Trumps jüngstem Haushalt beschnitten werde.

Spurensuche am Tatort
AP

Spurensuche am Tatort

Die Behörden gehen von einem Einzeltäter aus - dieser hatte demnach aber in Verbindung zur Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) gestanden. Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte, der Mann habe sich in den Vereinigten Staaten radikalisiert. Die Ermittler fanden außerdem US-Medienberichten zufolge eine Nachricht, in der der Mann erklärt, die Tat im Namen des IS verübt zu haben. Laut "New York Post" war in seinem Pick-up-Truck auch eine Fahne der Miliz gefunden worden.

Der Verdächtige war den Ermittlern zufolge vor sieben Jahren aus Usbekistan eingewandert. Der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew teilte Trump mit, sein Land werde alle Ressourcen nutzen, um bei den Ermittlungen zu helfen.

apr/dpa/Reuters/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.