Trumps Anwalt und die Ukraineaffäre Giuliani soll Dokumente offenlegen

Die US-Demokraten prüfen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Dafür nehmen sie nun dessen persönlichen Anwalt ins Visier. Rudy Giuliani soll binnen zwei Wochen bestimmte Dokumente zur Ukraineaffäre herausgeben.

Rudy Giuliani ist der Anwalt von Donald Trump
REUTERS

Rudy Giuliani ist der Anwalt von Donald Trump


Die oppositionellen Demokraten wollen den Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, zur Herausgabe von Dokumenten mit Bezug zur Ukraineaffäre zwingen.

Die Vorsitzenden mehrerer Ausschüsse im Repräsentantenhaus stellten am Montag eine sogenannte Subpoena aus, also eine rechtlich verbindliche Aufforderung, das Material zu übermitteln. Das gilt als weiterer Schritt auf dem Weg zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten.

Giuliani habe im Fernsehen zugegeben, dass er als persönlicher Anwalt des Präsidenten die ukrainische Regierung aufgefordert habe, gegen den ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden vorzugehen, hieß es in einer Mitteilung der Ausschuss-Vorsitzenden. Sie setzten Giuliani eine Frist bis 15. Oktober.

Wegen der Enthüllungen über das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ist Trump massiv unter Druck geraten. Der US-Präsident steht im Verdacht des Amtsmissbrauchs, weil er in dem Telefonat Ermittlungen gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen Sohn Hunter forderte.

ptz/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Augustusrex 30.09.2019
1. Na,
da wird der Donald wohl bald verkünden, dass er mit dem Giuliani nichts zu tun hat, dass er ihn nie kannte und dass Giuliani ein totaler Versager und Lügner ist.
ex_berliner 30.09.2019
2. Another One Bites the Dust
Einer von Trump's ehemaligen Anwaelten sitzt ja mittlerweile wegen einer Straftat, die er zusammen mit Trump begangen hat, im Knast. Trump blieb in diesem Verfgahren der "nicht angeklagte Mittaeter", einzig weil er, solange er das Amt des Praesidenten bekleidet, nicht vor einem Bundesgericht angeklagt werden kann. Wird Rudi nun der naechste Trump Anwalt, der in die Bundesjustizvollzugsanstalt einzieht?
annoo 30.09.2019
3. Wer vertraut Unterlagen
von Trumps Anwalt? Trump übermalt Wetterkarten nach seinem Gusto, wer bitte vertraut denn noch einem Schriftstück das über Trumps Schreibtisch ging?!?
ziehenimbein 30.09.2019
4. Was für eine Farce!
Trump tritt in seinem Land die Menschrechte mit Füßen, interniert Minderjährige, die vorher von den Eltern getrennt wurden und jetzt will man ihm mit diesem Quatsch ans Leder? Wenn die Bidens irgendwie Dreck am Stecken haben, kann jeder beim ukrainischen Präsidenten anrufen und um Aufklärung bzw. Ermittlungen bitten!? Das Einzige was man ihm vorwerfen könnte ist, dass er die Freigabe von Mitteln unmittelbar daran geknüpft hat, was man ihm wohl kaum zweifelsfrei nachweisen können wird. Selbst wenn doch, würden ihm das in den USA nur sehr Wenige übelnehmen.
Allein-Unter-Welpen 30.09.2019
5. Was fuer ein Glueck das der Kongress erst vor 7 Tagen
die Richtlinien bzgl. der Dringlichkeit von Whistleblower-Anzeigen-Weitergabe an diesen geaendert hat. Zufaelle gibts...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.