Doppelanschlag in Norwegen Mehrere Tote bei Schießerei in Jugendcamp

Großalarm bei Norwegens Sicherheitskräften: Zeitgleich zum Bombenanschlag in Oslo schoss ein Unbekannter in einem Lager der Jungsozialisten auf der Insel Utøya in die Menge. Mindestens neun Personen kamen in dem Camp ums Leben, die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen den Taten.

Insel Utøya: Ministerpräsident Stoltenberg sollte am Samstag in dem Jugendlager sprechen
AP

Insel Utøya: Ministerpräsident Stoltenberg sollte am Samstag in dem Jugendlager sprechen


Oslo - Norwegen unter Schock: Während in der Hauptstadt Oslo Bomben explodierten, kam es zeitgleich rund 40 Kilometer entfernt auf der Insel Utøya zu einer Schießerei. Offenbar eröffnete ein als Polizist verkleideter Mann in einem Sommerlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation Norwegens das Feuer. Die Sozialdemokraten stellen die Regierung, Ministerpräsident Jens Stoltenberg sollte am Samstag in dem Lager sprechen.

Die Boulevardzeitung "Verdens Gang" schrieb, es habe sich ein Mann als Polizist ausgegeben, der eine Kontrolle wegen der Terrorangriffe durchführen wollte. Dann habe der Mann aber mehrmals geschossen. Ein Sprecher der norwegischen Sozialdemokraten sagte, mehrere Personen seien getroffen worden. Die Polizei erklärte am Abend, es seien "neun, vielleicht zehn" Personen auf dem Jugendlager getötet worden.

Die Polizei sperrte nach der Schießerei am Freitag die Straßen zu dem See um Utoya herum ab. Auf Luftaufnahmen des norwegischen Senders TV2 war zu sehen, wie in schwarz gekleidete Mitglieder einer Spezialeinheit in Schiffen auf der Insel eintrafen. Hinter ihnen war zu sehen, wie bis auf die Unterwäsche entkleidete Menschen von der Insel auf die Küste zu schwammen.

Verdächtiger festgenommen

Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest, der nach Ansicht der Ermittler sowohl für die Schüsse in dem Feriencamp als auch für den Bombenanschlag verantwortlich sein könnte. Ob es sich bei dem auf der Insel Festgenommenen um einen Norweger handelte, wollten die Ermittler nicht sagen.

Der Mann ist nach Medienberichten identifiziert, er wurde verhört und soll vor den Schüssen auf der Insel in Oslo gesehen worden sein. Es sei noch nicht sicher, welche Waffen er benutzt oder ob er bei den Anschlägen alleine gehandelt habe, sagte Polizist Sverre Sponheim der Nachrichtenagentur NTB.

Die Insel Utøya liegt im Tyrifjord, etwa 40 Kilometer von Oslo entfernt. Auf der Insel waren 700 Mitglieder der Jugendorganisation zwischen 14 und 18 Jahren zum jährlichen Jugendlager der Arbeiterpartei versammelt. Ein Polizeisprecher sagte, die meisten der Jugendlichen in dem Camp seien 15 oder 16 Jahre alt. Am Freitag hat Berichten zufolge die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland gesprochen.

Bei der Zeitung "Aftenposten" meldeten sich mehrere verzweifelte Eltern. Eine Mutter sagte, ihr Sohn habe am Telefon erklärt, ein Mann habe sich als Polizist ausgegeben und dann um sich geschossen. Menschen seien panisch davongerannt, einige seien ins Wasser gesprungen, um sich schwimmend aufs Festland zu retten. Laut den Augenzeugen war das Boot, das eigentlich zu dem Lager gehört, verschwunden.

ffr/anr/dpa/AP/Reuters



insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alsterdorfkater 22.07.2011
1. ...
Zitat von sysopGroßalarm bei Norwegens Sicherheitskräften:*In Oslo explodieren Bomben, zeitgleich schießt ein als Polizist verkleideter Mann in einem Sommerlager der Jungsozialisten auf der Insel Utøya in die Menge. Mehrere Jugendliche kamen ums Leben, die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Taten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,776061,00.html
Mein Beileid den Angehörigen.
xbtfx 22.07.2011
2. was ist das für ein Mensch?....
Zitat von sysopGroßalarm bei Norwegens Sicherheitskräften:*In Oslo explodieren Bomben, zeitgleich schießt ein als Polizist verkleideter Mann in einem Sommerlager der Jungsozialisten auf der Insel Utøya in die Menge. Mehrere Jugendliche kamen ums Leben, die Polizei sieht einen Zusammenhang zwischen beiden Taten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,776061,00.html
... der so etwas tut? ich bin erschüttert und sprachlos!
donbernd, 22.07.2011
3. Zufall ?
Kein Terroranschlag in Norwegen seit ..... hmmmm gab es dort jemals schon einen , und nun 2 innerhalb weniger Stunden . Das diese beiden nicht zusammen gehören ist dementsprechend nur sehr schwer vorstellbar. Laut Guardian.co.uk hat sich ja schon irgendeine Jihad Organisation dazu bekannt , Norwegen hätte Muslimen mit dem Abdruck der Mohammed Karrikaturen den Krieg erklärt .
Heinz-und-Kunz 22.07.2011
4. was ist das für ein Mensch?....
Zitat von xbtfx... der so etwas tut? ich bin erschüttert und sprachlos!
Das sind die gleichen, wie beim letzten Mal:
cottoner 22.07.2011
5. Oslo kann ueberall sein
Wer sich in Sicherheit vor dem Terrorismus waehnt, kann das naechste Opfer werden. So wenig wir erwartet haben, dass Norwegen, ein nun wirklich nicht auffaeliges Ziel auf dem Radar des internationalen Terorismus, sein wird, darf erahnen welch eine Spannung auf diesem UNSEREN Planeten herrscht. Wir taeten gut daran, einmal gruendlich zu analysieren, woran unsere Welt krankt. Ich behaupte: Am unkontrolliertem Kapitalismus/Globalismus, sprich an unserem Finanz= und Geldsystems.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.