Duldung durch Wilders Neue niederländische Regierung vereidigt

Die Niederlande haben einen neuen Premier: Mark Rutte und sein Kabinett sind vereidigt worden. Seine Minderheitsregierung hat einen harten Sparkurs angekündigt - und ist dabei auf die Unterstützung des Rechtspopulisten Geert Wilders angewiesen.

dpa

Den Haag - 127 Tage dauerten die Koalitionsverhandlungen in den Niederlanden. Nun ist das Kabinett des Rechtsliberalen Mark Rutte vereidigt worden - es ist die erste Minderheitsregierung in dem Land seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie lässt sich im Parlament durch den populistischen Islamgegner Geert Wilders dulden.

Die Mitglieder des Kabinetts legten am Donnerstag im Beisein von Königin Beatrix den Amtseid auf die Verfassung ab. Danach präsentierten sich die drei Frauen und neun Männer der von Rutte geführten Regierung mit der 72-jährigen Monarchin zum traditionellen Gruppenfoto auf den Stufen des königlichen Residenzschlosses Huis ten Bosch.

Mit dem 43 Jahre alten Ministerpräsidenten Rutte steht erstmals seit 1918 wieder ein Liberaler an der Spitze eines Kabinetts in Den Haag. Vizeregierungschef und Wirtschaftsminister ist der bisherige Außenminister Maxime Verhagen vom Christdemokratischen Appell (CDA). Das Außenministerium wird nun von Uri Rosenthal (65) geführt. Der Verwaltungsfachmann gehört Ruttes rechtsliberaler Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) an.

VVD und CDA verfügen zusammen über keine Mehrheit im Parlament Tweede Kamer. Sie sind auf Wilders' Partei für die Freiheit (PVV) angewiesen, mit der sie eine Duldungsvereinbarung unterzeichneten. Zusammen kommen die drei Parteien auf 76 Mandate - also auf die denkbar knappe Mehrheit von einer Stimme.

Höheres Tempolimit, mehr Polizisten und neue Coffeeshop-Regeln

Obwohl Wilders nicht direkt an der Regierung beteiligt ist, verfügt er nun über erheblichen Einfluss auf die Politik des Königreichs. Gemäß dem Duldungsabkommen soll in den Niederlanden nun ein generelles Verbot des Ganzkörperschleiers Burka erlassen werden. Wilders kündigte an, die Einwanderung von Menschen aus islamischen und anderen nichtwestlichen Ländern werde um 50 Prozent gesenkt.

Zu den im Koalitionsvertrag vereinbarten Zielen gehören Einsparungen zur Sanierung des Staatshaushalts in Höhe von 18 Milliarden Euro. Unter anderem sollen die Entwicklungshilfe und die EU-Beiträge der Niederlande gekürzt werden. Das Parlament und der Beamtenapparat sollen verkleinert werden.

Zugleich sollen 3000 Polizisten zusätzlich eingestellt werden. Weitere Mittel will die Regierung in den Bau von Schnellstraßen stecken, und das Tempolimit auf Autobahnen soll künftig 130 Stundenkilometer betragen statt momentan 120. Im sozialen Bereich, wo Wilders oft eher linke Positionen bezieht, soll mehr Geld für die Altenfürsorge ausgegeben werden. Zudem soll das Rentenalter nicht mehr auf 67, sondern vorerst nur auf 66 Jahre erhöht werden.

Freuen können sich in Holland die Raucher: Das Qualmen soll in kleinen Kneipen mit weniger als 70 Quadratmetern Grundfläche wieder erlaubt werden. Hingegen sollen sogenannte Coffeeshops, in denen bislang das Haschischrauchen geduldet wird, in Mitglieder-Clubs umgewandelt werden.

Die vorgezogenen Parlamentswahlen waren nötig geworden, nachdem im Februar die schwarz-rote Regierungskoalition am Streit um den Militäreinsatz in Afghanistan zerbrochen war. Der Abzug der niederländischen Soldaten ist inzwischen weitgehend abgeschlossen.

kgp/dpa/AP



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w.-d.w 14.10.2010
1. der falsch strapazierte Populismusbegriff
Zitat von sysopDie Niederlande haben einen neuen Premier: Mark Rutte und sein Kabinett sind vereidigt worden. Seine Minderheitsregierung hat einen harten Sparkurs angekündigt - und ist dabei auf die Unterstützung des Rechtspopulisten Geert Wilders angewiesen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,723174,00.html
Bestimmt ist schon einigen außer mir aufgefallen, daß sog. rechtsorientierte Parteien immer als rechtspopulistisch bezeichnet werden, sofern sie aus dem Ausland sind, als rechtsradikal/rechtsextrem dagegen, sofern es deutsche Parteien sind. Was soll wohl der Begriffsunterschied vermitteln?
Beobachter123 14.10.2010
2. Gut so
Hört sich doch nach einem soliden Zukunftsplan an.
taiga, 14.10.2010
3. ---
Zitat von sysopDie Niederlande haben einen neuen Premier: Mark Rutte und sein Kabinett sind vereidigt worden. Seine Minderheitsregierung hat einen harten Sparkurs angekündigt - und ist dabei auf die Unterstützung des Rechtspopulisten Geert Wilders angewiesen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,723174,00.html
Man beachte die sprachliche Zerrissenheit: • In der Einleitung heißt es: »...Unterstützung des Rechtspopoulisten Geert W.« Weiter unten im Text heißt es: • »...Im sozialen Bereich, wo Wilders oft eher linke Positionen bezieht, soll mehr Geld für die Altenfürsorge ausgegeben werden. Zudem soll das Rentenalter nicht mehr auf 67, sondern vorerst nur auf 66 Jahre erhöht werden.« Auch der Spiegel schafft es nicht, die Deutungshoheit der PC-MainstreamerInnen zu durchbrechen und Leute wie Wilders z.B. als liberalen Islamkritiker zu bezeichnen. Sie trauen sich nicht, Klartext zu reden.
ruplanb 14.10.2010
4. Geert Wilders
Zitat von taigaMan beachte die sprachliche Zerrissenheit: • In der Einleitung heißt es: »...Unterstützung des Rechtspopoulisten Geert W.« Weiter unten im Text heißt es: • »...Im sozialen Bereich, wo Wilders oft eher linke Positionen bezieht, soll mehr Geld für die Altenfürsorge ausgegeben werden. Zudem soll das Rentenalter nicht mehr auf 67, sondern vorerst nur auf 66 Jahre erhöht werden.« Auch der Spiegel schafft es nicht, die Deutungshoheit der PC-MainstreamerInnen zu durchbrechen und Leute wie Wilders z.B. als liberalen Islamkritiker zu bezeichnen. Sie trauen sich nicht, Klartext zu reden.
Geert Wilders ist ein wahrer Liberaler. Ich habe den Mann in Berlin reden hören und konnte keine einzige "rechtspopulistische" Äußerung und keine einzige "Hasstirade" erkennen. Der Mann hat nur eine klare Analyse des Ist-Zustandes und der drohenden Konsequenzen geliefert.
taiga, 14.10.2010
5. .....
Zitat von ruplanbGeert Wilders ist ein wahrer Liberaler. Ich habe den Mann in Berlin reden hören und konnte keine einzige "rechtspopulistische" Äußerung und keine einzige "Hasstirade" erkennen. Der Mann hat nur eine klare Analyse des Ist-Zustandes und der drohenden Konsequenzen geliefert.
Sag' ich doch. Es ist krass, wie der Gärtner zum Bock und das halbe Volk zum rechtsradikalen Mob abgestempelt wird – siehe diese unsägliche lancierte sog. »Studie« dieser Friedrich-Ebert-Stiftung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.