Nach Polizeiangaben Eine Million Algerier fordern Rücktritt von Präsident Bouteflika

Zum sechsten Mal haben Demonstranten in Algier den Rücktritt von Präsident Abdelaziz Bouteflika verlangt. Laut Polizeiangaben gingen dabei so viele Menschen auf die Straße, wie nie zuvor.

Demonstranten filmen den Einsatz von Wasserwerfern bei einem Protest gegen den algerischen Präsidenten Bouteflika und Algeriens Elite.
DPA

Demonstranten filmen den Einsatz von Wasserwerfern bei einem Protest gegen den algerischen Präsidenten Bouteflika und Algeriens Elite.


Etwa eine Million Menschen haben in Algier für den Rücktritt von Präsident Abdelaziz Bouteflika protestiert. Nach Angaben der Polizei ist die Demonstration in der algerischen Hauptstadt damit die größte seit dem Beginn der Proteste gegen den 82-Jährigen vor sechs Wochen.

Die Polizei hatte im Laufe des Tages Tränengas eingesetzt. Einem Reporter der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hatten Jugendliche Steine auf die Beamten geworfen.

Die Demonstrationen hatten Ende Februar begonnen und sich zunächst gegen die Kandidatur Bouteflikas bei der Präsidentenwahl gerichtet. Sie gingen auch weiter, als der Präsident auf seine Kandidatur verzichtete und Reformen zusagte, gleichzeitig aber die Wahl verschob und somit seine Amtszeit auf unbefristete Zeit verlängerte. Eigentlich endet diese am 28. April.

Inzwischen haben sich neben dem Militär auch die Regierungspartei FLN und deren Koalitionspartner RND für die Absetzung des Staatschefs ausgesprochen. Allerdings fordern die Demonstranten inzwischen eine Entmachtung der gesamten politischen Elite.

Bouteflika ist seit 1999 im Amt, sitzt aber seit einem Schlaganfall 2013 im Rollstuhl und kann kaum noch sprechen. In der Öffentlichkeit tritt er fast nicht mehr auf.

mfh/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.