Einsatz in Libyen Alliierte treiben Gaddafi in die Enge

Die libysche Luftwaffe ist geschlagen, Gaddafis Bodentruppen stehen unter ständiger Kontrolle - die Angriffe der Alliierten zeigen Wirkung. Trotzdem sträubt sich die Nato, die Führung der Operation Odyssey Dawn zu übernehmen.


London - Die internationale Militärallianz gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi hat nach Angaben der britischen Armee dessen Luftwaffe vollständig außer Gefecht gesetzt. Ein ranghoher britischer Offizier sagte am Mittwoch, die libysche Luftwaffe "existiert als kämpfende Einheit nicht mehr".

Der Vizemarschall der britischen Luftwaffe Greg Bagwell sagte beim Besuch eines italienischen Stützpunkts nach Angaben britischer Medien, Gaddafis Luftabwehrsysteme und Kommandostrukturen seien so sehr zerstört worden, dass die Flugzeuge der Allianz ohne Gefahr im libyschen Luftraum operieren könnten. Auch Gaddafis Bodentruppen würden ständig überwacht und bei drohenden Angriffen auf die Zivilbevölkerung attackiert. "Wir haben ein Auge auf die unschuldigen Menschen in Libyen und stellen sicher, dass sie nicht angegriffen werden", sagte Bagwell.

Die US-Armee teilte mit, Truppen Gaddafis, die von Rebellen kontrollierte Städte attackieren wollten, würden von Kampffliegern der Allianz angegriffen. Gaddafis Truppen setzten die Angriffe auf Rebellen in mehreren Städten des Landes aber fort, wie Zeugen berichteten.

Nach Angaben eines Sprechers der US-Marine wurden zwischen Dienstagmittag und Mittwochmittag 97 Lufteinsätze gegen Kommandozentralen Gaddafis, Luftabwehrstellungen und Panzer geflogen. Auch dänische Kampfflugzeuge bombardierten erstmals Ziele in Libyen.

Fotostrecke

22  Bilder
Libyen: Land im Krieg
US-Verteidigungsminister Robert Gates betonte bei einem Besuch in Ägypten, es gebe keine zeitlichen Vorgaben für ein Ende des militärischen Einsatzes. Nach Angaben des US-Konteradmirals Gerald Hueber wurden bislang keine zivilen Opfer durch Luftangriffe der Allianz gemeldet. Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin allerdings erneuerte seine Kritik an dem Einsatz und sagte, dieser verschärfe das Leid der libyschen Zivilisten.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit Beginn der Luftangriffe am Samstag zeigte sich Gaddafi in der Nacht zum Mittwoch dennoch siegessicher. "Wir werden diese Schlacht gewinnen", sagte er in einer vor Anhängern vor seiner Residenz in Tripolis.

Debatte in der Nato geht weiter

In der Nato besteht allerdings weiter Uneinigkeit über die Rolle des Bündnisses bei dem Militäreinsatz. Die Nato-Botschafter diskutierten am Mittwoch in Brüssel über die Rolle des Bündnisses bei dem Einsatz. Insbesondere die USA wollen der Nato die Führung des Einsatzes übertragen. Frankreichs Außenminister Alain Juppé sagte dagegen in Paris, die Nato diene der Koalition "als Planungswerkzeug" und zur Einsatzführung, sie werde aber nicht die "politische Führung" ausüben.

Die von Frankreich angekündigte Kontaktgruppe für die internationalen Luftangriffe in Libyen soll sich nach seinen Angaben erstmals kommenden Dienstag in London treffen. An dem Treffen nähmen alle an dem Militäreinsatz beteiligten Staaten sowie die Afrikanische Union und die Arabische Liga teil.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die libysche Führung erneut zum sofortigen Ende der Gewalt im eigenen Land aufgerufen. In einer Erklärung vom Mittwoch ermahnte Ban alle Parteien, sich an die Resolutionen 1970 und 1973 des Sicherheitsrats zu halten. Mit ihnen waren Sanktionen gegen Staatschef Gaddafi und seinen Clan sowie ein Flugverbot über Libyen verhängt worden. Der Uno-Chef verurteilte die anhaltenden Angriffe von Gaddafis Truppen auf Sintan, Misurata und andere Städte im Westen Libyens und wiederholte die Warnung: "Alle, die in Libyen gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte verstoßen, werden voll zur Rechenschaft gezogen."

Wie die Lage in Misurata derzeit ist, ist unklar. Für Berichte, wonach Luftangriffe die libyschen Regierungstruppen zum Rückzug gezwungen haben, gibt es keine offizielle Bestätigung. Augenzeugen in der Stadt berichteten, Bomben hätten die Luftfahrtakademie, ein Gelände neben dem Krankenhaus sowie etliche Panzer getroffen. Andere Panzer seien auf dem Rückzug und würden vor den alliierten Bombenangriffen fliehen.

ffr/dpa/AFP/dapd

insgesamt 6553 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realistano 18.03.2011
1.
Zitat von sysopFlugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
Wenn das das Leben von unschuldige Menschen rettet und die zivile Bevölkerung vor grausame Massakrierung schützt,dann ausdrücklich Ja!
berther 18.03.2011
2.
Zitat von sysopFlugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
Genau betrachtet ist das bereits eine Kriegshandlung. Die Frage ist : Wie soll das durchgesetzt werden ? Geht auch nur mit Waffengewalt. Darin steckt wiederum der Zündfunke für eine weiteren Krieg , am Ende mit allen möglichen empörten islamischen Staaten. Viel Spaß.
anathema 18.03.2011
3. "Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!"
Zitat von sysopFlugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
So wie der UNO-Sicherheitsrat es sieht und beschlossen hat, scheint er Handlungsbedarf – nach langem Abwarten - für dringend geboten zu sehen. Dabei muss er sich bewusst gewesen sein, dass er schwerwiegend in die inneren Angelegenheiten eines de facto souveränen Staates eingreift. Ein mögliches Resultat könnte am Ende aber auch sein, dass durch die beschlossenen Maßnahmen der Bürgerkrieg sich in die Länge ziehen könnte mit einer entsprechend größeren Zahl an Opfern. Denn beendet wird dieser Bürgerkrieg durch diesen UN-Beschluss auf keinen Fall. Eine Alternative wäre vielleicht gewesen, wenn er die Evakuierung der in Bedrängnis geratenen Aufständischen beschlossen und ihnen Asyl weltweit gewährt hätte! Quidquid agis, prudenter agas et respice finem! (= Was auch immer du tust, handle umsichtig und schaue auf das Ende!)
realistano 18.03.2011
4.
Zitat von anathemaSo wie der UNO-Sicherheitsrat es sieht und beschlossen hat, scheint er Handlungsbedarf – nach langem Abwarten - für dringend geboten zu sehen. Dabei muss er sich bewusst gewesen sein, dass er schwerwiegend in die inneren Angelegenheiten eines de facto souveränen Staates eingreift. Ein mögliches Resultat könnte am Ende aber auch sein, dass durch die beschlossenen Maßnahmen der Bürgerkrieg sich in die Länge ziehen könnte mit einer entsprechend größeren Zahl an Opfern. Denn beendet wird dieser Bürgerkrieg durch diesen UN-Beschluss auf keinen Fall. Eine Alternative wäre vielleicht gewesen, wenn er die Evakuierung der in Bedrängnis geratenen Aufständischen beschlossen und ihnen Asyl weltweit gewährt hätte! Quidquid agis, prudenter agas et respice finem! (= Was auch immer du tust, handle umsichtig und schaue auf das Ende!)
Hätten die Deiner Meinung nach die Bengasianer evakuieren und nach Deutschland transportieren lassen , mit Sicherheit sind die Deutschen dagegen, oder die Bengasianer ans Messer von Tyrann Gaddafi liefern und auf die Souveranität Lybiens achten sollten , ich begrüße die Enschdeidung der UN Resolution, auf jeden Fall die bessere Lösung.
durchfluss 18.03.2011
5. Na also...
Krieg gestoppt ohne dass ein Flugzeug abheben musste. Peinlich für Westerwelle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.