Fotostrecke

El Paso: Massaker im Supermarkt

Foto: Christian Chavez/ AP

El Paso nach dem Terrorangriff "Wir werden den Hass nicht eindringen lassen"

Am Tag nach dem Attentat schwankt El Paso zwischen Trauer und Hilfsbereitschaft. Die Todesschüsse treffen eine Stadt, die schon viel mitgemacht hat - und deren Bewohner vor Wut und Gewalt jetzt nicht kapitulieren wollen.

Als der 21-jährige Attentäter am Samstag um 10.30 Uhr in dunkler Kleidung und mit einem Gewehr in der Hand den Walmart von El Paso betrat, befanden sich tausend Kunden und hundert Mitarbeiter darin. Am Eingang sammelten Mädchen Spenden für ihre Fußballmannschaft.

Sechs Minuten dauerte die Attacke des Schützen bevor ihn die Polizei festnahm. Man kann die Schicksale hinter der Zahl der Toten und Verletzten kaum ermessen. Menschenleben werden zu Nummern. Wieder jemand gestorben, erschossen, aus dem Leben gerissen von der Wut und dem Hass eines weißen jungen Mannes.

Video: "Er ist reingelaufen und fing an, auf alle zu schießen"

SPIEGEL ONLINE

Das Einkaufszentrum, zu dem der Walmart gehört, ist beliebt bei Mexikanern, die über ein Visum für die USA verfügen und am Wochenende shoppen gehen wollen. Zurzeit läuft der Sommerschlussverkauf, der in den beiden Nachbarstaaten traditionell in den Sommerferien vor dem Schulstart beginnt.

Fotostrecke

El Paso: Massaker im Supermarkt

Foto: Christian Chavez/ AP

Am Tag nach der Tat herrscht Stille, die Sonne brennt auf den Asphalt. Die Polizei hat das Walmart-Gelände weiträumig abgeriegelt. Alarmsignale aus dem Inneren des fensterlosen Einkaufskomplexes hallen schrill nach draußen. Offenbar hat sie noch niemand abgeschaltet. Die Einwohner von El Paso legen Blumen, Kuscheltiere und amerikanische Flaggen an einer Anhöhe über dem Walmart nieder. "We will never forget!" steht auf einem der Schilder.

Das Geschäft ist weniger als zehn Minuten entfernt von einer der Brücken, die die USA mit Mexiko verbinden. Auf der anderen Seite der Grenze liegt Ciudad Juarez, bekannt für Drogenkriege, Gewalt und vor zehn Jahren zeitweise die höchste Mordrate pro Einwohner weltweit. El Paso hingegen gilt als eine der sichersten Städte der USA mit einer sehr niedrigen Kriminalitätsquote. In den letzten fünf Jahren hat es laut den örtlichen Behörden nur 18 Morde gegeben.

Die Menschen entdecken nach dem Schrecken das Gute in sich

El Paso sei eine Stadt mit einem großen Gemeinschaftsgefühl, sagen Jonah Wickramasekera Gnatz (18) and Belle Chavez (19). Am Tag nach der Tat spenden sie zum ersten Mal in ihrem Leben Blut. Als sie hörten, dass Blutkonserven dringend gebraucht wurden, standen sie wenige Stunden später in einem Gewerbegebiet am Stadtrand von El Paso. "Die Schlange ging zweimal um das Gebäude," sagt Chavez. Es herrschten 40 Grad. Ihr Termin zum Blutspenden hätte eigentlich morgens stattfinden sollen. Doch nun warten sie seit sechs Stunden. So groß ist der Andrang.

Wenn James Dugger, der Leiter des Bluspendezentrum, den Namen des nächsten Spenders laut in den Raum ruft, brandet jedes Mal Applaus auf. "Als Reaktion auf schreckliche Tragödien entdecken viele Menschen das Gute in sich selbst", glaubt Dugger. Deswegen sei die Spendebereitschaft enorm groß.

Yessica Delgado, Krankenschwester, liegt auf einer der blauen Liegen. Die 22-Jährige will rote Blutkörperchen spenden "weil die bei meinem Bluttyp gerade gebraucht werden". Zwölf Minuten dauert die Prozedur. "Ich bete dafür, dass unsere Stadt wieder sicher wird." Hier kenne jeder jeden. "Wir sind alle eine große Familie." Eine ihrer Freundinnen, die im Walmart arbeitet, aber unverletzt blieb, habe sie per SMS vor dem Schützen gewarnt.

Der Senator muss sich einige kritische Fragen gefallen lassen

Fast jeder auf den Liegen kennt jemanden, der den Kugelhagel im Walmart miterleben musste. Maria etwa, die ihren Nachnamen nicht nennen will aus Angst, Reporter könnten sie mit weiteren Fragen bedrängen. Sie erzählt von ihrem Cousin, der in der Brillen-Abteilung des großen Einkaufszentrums arbeitet. Er selbst sei zwar körperlich unversehrt geblieben, aber mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert worden, weil er mit ansehen musste wie sein Kollege nach einem Kopfschuss zu Boden ging. Er sei mit einem vielleicht 10-jährigen Mädchen aus Guatemala im Arm, das seine Eltern nicht mehr finden konnte, aus der Mall geflohen.

Der Bürgermeister von El Paso, Demokrat Dee Margo, ist tief bewegt von der Hilfsbereitschaft der Einwohner. In einer Videobotschaft hat er die Bürger seiner Stadt dazu aufgerufen, weiter Blut zu spenden. Am Nachmittag besucht er gemeinsam mit dem republikanischen Senator John Cornyn das Zentrum. "Ich hätte gern Blut gespendet, aber die Schlange war so lang", sagt Cornyn. Er sei überwältigt von den Menschen in El Paso. Im Netz halten das einige für Heuchelei und reposten einen zwei Monate alten Tweet von Cornyn, in dem er behauptet hatte, letztes Jahr seien in Texas auf jeden neuen weißen Bewohner neun neue Hispanics gekommen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In El Paso ist in der letzten Zeit zu viel passiert

Aussagen wie diese klingen in der Tat wie die Verschwörungstheorie, der der Angreifer von El Paso offenkundig anhing. Nur 19 Minuten bevor der erste Notruf bei der Polizei einging, war im Internet ein vier Seiten langes Manifest aufgetaucht, in dem ein Terrorakt als "Antwort auf die hispanische Invasion auf Texas" angekündigt wird.

Das FBI hat das Schreiben mittlerweile dem Täter Patrick C. zuordnen können und wertet sein Verbrechen deshalb als Terrorakt, auf den die Todesstrafe stehen könnte. Der Schütze behauptet, Migranten würden Einheimischen die Jobs wegnehmen und warnt davor, dass die weiße Bevölkerung von Texas durch Migranten "ausgetauscht" werde.

Ruben Sejula hat ein großes Plakat am Zaun eines kleinen Parks in der Nähe des Tatorts aufgehängt. El Paso habe "viel durchgemacht in letzter Zeit", heißt es darauf. Familien von Einwanderern seien hier zerrissen worden, Grenzmauern wurde errichtet, man habe Kinder in Käfigen verwahrt und das alles mit hasserfüllter und rassistischer Demagogie vermischt, zählt der 51-Jährige auf. Wie mehrere Tausend Menschen aus El Paso nimmt er am Abend an einer gemeinsamen Andacht im Stadtpark teil. Seine Botschaft an die Überlebenden lautet: "Unsere Herzen schmerzen, aber wir werden den Hass nicht eindringen lassen."