Machtwechsel in Frankreich Macron offiziell neuer französischer Präsident

Er ist der jüngste Präsident, den es je in Frankreich gab. Emmanuel Macron hat das Amt offiziell übernommen. Seine erste Auslandsreise als Staatschef führt nach Berlin.

SPIEGEL ONLINE; REUTERS

In Frankreich hat der neu gewählte Präsident Emmanuel Macron die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger François Hollande übernommen. Der 39-jährige Pro-Europäer wurde am Sonntagvormittag vom scheidenden Staatschef im Pariser Elysée-Palast empfangen. Nach einem halbstündigen Gespräch hat Macron seinen Vorgänger verabschiedet, der den Palast anschließend verlassen hat.

Fotostrecke

9  Bilder
Macrons Amtseinführung: Der Neue im Elysée-Palast

Macron wurde nach Verkündung des offiziellen Endergebnisses der Präsidentschaftswahl zum Großmeister der französischen Ehrenlegion ernannt und somit offiziell ins Amt eingeführt. Anschließend hielt er seine erste Rede als französischer Staatschef. Er wolle den Franzosen "Selbstvertrauen" und die "Lust auf die Zukunft" wiedergeben, sagte er. Die Franzosen hätten sich für die "Hoffnung und den Geist der Eroberung" entschieden.

Er wolle die "Spaltungen" in der französischen Gesellschaft überwinden und die Franzosen "schützen", so der neue Präsident. Zugleich sprach sich Macron für eine Neuausrichtung Europas aus: Die Europäische Union müsse "wirksamer" und "demokratischer" werden.

Der frühere Wirtschaftsminister Macron ist mit 39 Jahren der jüngste Präsident in der französischen Geschichte. Einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten wird die Fahrt über den Prachtboulevard Champs-Elysées zum Triumphbogen. Die Einführung ins Präsidentenamt findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Einsatz sind rund 1500 Polizisten.

Frankreichs Botschafter in Deutschland wird Macron-Berater

Auch neue Personalien wurden bekannt. So hat der neue Präsident den derzeitigen Botschafter seines Landes in Berlin zu seinem diplomatischen Berater ernannt, hieß es aus seinem Umfeld. Der 61-jährige Philippe Etienne, wie Macron Absolvent der Elitekaderschmiede ENA, war vor seinem Deutschland-Posten zwischen 2009 und 2014 ständiger Vertreter Frankreichs bei der Europäischen Union in Brüssel.

Die Personalentscheidung zeigt die Bedeutung, die Macron den französisch-deutschen Beziehungen beimisst. Seine erste Auslandsreise wird ihn am Montag nach Berlin zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) führen.

Generaldirektor im Elysée-Palast wird der 44-jährige Alexis Kohler, der Macron in dessen Zeit als Wirtschaftsminister (2014 bis 2016) unter Präsident François Hollande als Kabinettsdirektor diente. Davor war Kohler stellvertretender Direktor des Kabinetts von Finanzminister Pierre Moscovici.

Der Parteiunabhängige Macron hatte die Präsidentschaftswahl am vergangenen Sonntag mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen. Er plant eine sozialliberale Reformpolitik in Frankreich und will die EU und die Eurozone vertiefen.

jme/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.