Entführungsdrama Im Jemen verschleppte Deutsche sollen tot sein

Dramatische Meldungen aus dem Jemen: Sicherheitsbehörden im Land berichten, mehrere der am Freitag entführten Geiseln seien tot aufgefunden worden, darunter deutsche Frauen. Das Auswärtige Amt bemüht sich fieberhaft um Aufklärung.


Berlin - Zwei deutsche Frauen und eine Koreanerin sollen getötet worden sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Beamte in der nordwestlichen Provinz Saada. Die Leichen der drei Frauen, die mit Pistolen und Dolchen umgebracht wurden, seien am Montag in einem trockenen Flusstal nahe der Ortschaft Akwan entdeckt worden. Zunächst hatte dpa berichtet, dass es sich bei allen drei getöteten Frauen um Deutsche handelt.

Sanaa: Die Regierung macht eine schiitische Rebellengruppe für die Verschleppung verantwortlich
AP

Sanaa: Die Regierung macht eine schiitische Rebellengruppe für die Verschleppung verantwortlich

Das Schicksal der übrigen sechs Verschollenen ist weiter unklar. Die Meldungen aus dem Jemen sind widersprüchlich: Die Nachrichtenagentur AP berichtet, dass alle neun Mitglieder der Gruppe tot aufgefunden worden seien, laut AFP wurden sieben Geiseln getötet. Dpa und AFP berichten übereinstimmend, dass zwei Kinder lebend gefunden wurden.

Sieben Deutsche waren am Freitag zusammen mit einem Briten und dessen südkoreanischer Frau im Norden des Landes verschleppt worden. Die Leichen seien verstümmelt, berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Angaben jemenitischer Behörden.

Die deutschen Sicherheitsbehörden und das Auswärtige Amt (AA) arbeiten seit den ersten Meldungen über den angeblichen Tod der Geiseln an einer Klärung der Fakten. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben noch keine Bestätigung für den Tod von mehreren Deutschen im Jemen. "Wir kennen diese Meldungen. Wir gehen dem nach", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Auswärtige Amt bemühe sich mit Hochdruck um Aufklärung. "Im Augenblick" gebe es für die Berichte aber keine Bestätigung. Auch das Bundeskriminalamt hat sich mittlerweile in den Fall eingeschaltet.

Die Regierung in Sanaa hat eine schiitische Rebellengruppe beschuldigt, die Ausländer in ihrer Gewalt zu haben. Diese erklärte jedoch umgehend, sie habe nichts mit dem Verschwinden der Gruppe zu tun.

Bei den verschleppten Deutschen, die im Auftrag einer Hilfsorganisation in einem staatlichen Krankenhaus der Stadt Saada beschäftigt sind, soll es sich um ein Paar mit drei Kindern sowie zwei deutsche Pflegehelferinnen handeln. Mit ihnen waren den Angaben zufolge eine Südkoreanerin und ein Brite unterwegs. Die Spur der Gruppe hatte sich am Freitag in der Provinz Amran verloren, die nördlich der Hauptstadt Sanaa liegt.

SPIEGEL ONLINE
An dem Tag, als die Deutschen und ihre zwei Begleiter verschwanden, hatten bewaffnete Angehörige eines Stammes 22 Ausländer freigelassen, die sie am Vortag nördlich von Sanaa gekidnappt hatten, um eine Forderung gegenüber der Regierung durchzusetzen. Einige von ihnen arbeiteten an einem anderen Krankenhaus in Saada.

In den vergangenen 15 Jahren wurden in dem Land mehr als 200 Ausländer von unterschiedlichen Stämmen entführt. Oft geht es dabei um Auseinandersetzungen mit der Regierung, in anderen Fällen wollen die Geiselnehmer inhaftierte Stammesmitglieder freipressen. Die Entführungen gingen in der Vergangenheit für die Geiseln meist glimpflich aus.

Der Berliner Terrorexperte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik warnt vor voreiligen Schlüssen: "Eine seriöse Interpretation der Ereignisse ist noch nicht möglich wegen der unzureichenden Faktenlage. Alles, was wir bisher wissen, stammt aus regierungsamtlichen Quellen in Sanaa, deren Hauptthese von Beginn an war dass die zaiditisch-schiitischen Rebellen unter Führung von Abd al-Malik al-Huthi verantwortlich seien." Diese Vermutung zweifelt Steinberg jedoch an: "Zum einen waren die Huthi-Rebellen bisher noch nie für die Entführung ausländischer Geiseln verantwortlich, zum zweiten passt es offensichtlich sehr gut in die Linie der jemenitischen Regierung, ihre Gegner - die Huthi-Rebellen - als Terroristen darzustellen."

Die Berichte, denen zufolge die Geiseln getötet worden seien, würden diesen Eindruck noch verstärken, so Steinberg: "Die Hinrichtung von Geiseln gehört nicht zum Repertoire der Huthi-Rebellen. Sie sind keine Islamisten und keine Dschihadisten, sondern lassen sich am besten als Aufständische beschreiben, die nachvollziehbare Anliegen verfolgen, etwa Gegenwehr gegen die von der Regierung geduldete Ausbreitung der sunnitischen Salafisten oder gegen sie gerichtete Diskriminierungen." Schließlich, so Steinberg, sei ein Angriff auf Deutsche unwahrscheinlich, weil der Bruder von Abd al-Malik al-Huthi, eine wichtige religiöse Autorität der Gruppe, im Exil in Berlin lebt. Eine solche Tat könnte ihn dem Druck deutscher Behörden aussetzen. "Wir wissen hier zwar, dass es da Grenzen gibt, und dass Deutschland ein Rechtsstaat ist, aber das müssen die nicht unbedingt wissen", so der Terrorexperte.

Wenn nicht die schiitischen Aufständischen, wer aber steht dann hinter der grausamen Tat? Ein Verdacht drängt sich auf: Das Terrornetzwerk al-Qaida verfügt im Jemen mittlerweile über eine verhältnismäßig schlagkräftige Filiale, die eng an die saudische Filiale al-Qaidas angebunden ist. In den vergangenen Monaten hat sie eine Reihe von Anschlägen ausgeführt, unter anderem auf die US-Botschaft oder Touristengruppen. Zudem ist sie publizistisch zuletzt immer aktiver geworden, ihre Führungspersonen haben sich in Audio- und Videobotschaften ausgelassen und eine Ausweitung des bewaffneten Kampfes versprochen.

Allerdings fand sich am Montag bis zum frühen Nachmittag auf den von der jemenitischen al-Qaidas üblicherweise genutzten Internetforen keine Spur eines Bekennerschreibens. Wenn die Informationen aus dem Jemen stimmen, dann hat die Geiselnahme und die anschließende Hinrichtung der Verschleppten eine untypische Entwicklung genommen - es wurden keine Forderungen gestellt, die Geiselnahme wurde nicht propagandistisch ausgeschlachtet. Was das bedeutet, ist aber im Moment noch nicht sinnvoll zu interpretieren.

Gefahr für Touristen im Jemen
Juni 2009 - Geiselnahme einer deutschen Familie
Eine fünfköpfige Familie aus Sachsen wird zusammen mit Begleitern verschleppt. Zwei Deutsche und eine Koreanerin wurden bereits am ersten Tag erschossen. Zwei Kinder der sächsischen Familie wurden im Mai 2010 freigelassen.
April 2009 - Niederländischer Ingenieur entführt
Ein niederländischer Ingenieur, der für ein Wasserprojekt arbeitete, und seine Ehefrau werden in einem Vorort der Hauptstadt Sanaa verschleppt und in das 80 Kilometer entfernte Dorf der Entführer gebracht. Nach zwei Wochen Geiselhaft wird das Ehepaar freigelassen. Dem Vernehmen nach erhielten die Entführer Schmerzensgeld für Stammesangehörige, die bei einem Schusswechsel mit der Polizei im April 2008 verletzt worden waren.
März 2009 - Anschlag auf Touristen aus Südkorea
Bei zwei Selbstmordattentaten auf Südkoreaner innerhalb einer Woche werden vier Touristen und ein jemenitischer Reiseführer getötet. Zum ersten Anschlag kommt es auf einem Aussichtpunkt vor der Unesco-Welterbe-Stadt Schibam in der Provinz Hadramaut.
Drei Tage später gilt ein Attentat einer Delegation in Sanaa, die aus Südkorea in den Jemen gereist war, um mehr über die Hintergründe des ersten Vorfalls zu erfahren. Dabei tötet der Sprengsatz nur den Attentäter selbst, der den Konvoi der Südkoreaner knapp verfehlte. Zu der Attacke bekennt sich die Terrorgruppe al-Qaida.
Januar 2009 - Deutscher Ingenieur enführt
Ein aus Niedersachsen stammender Ingenieur wird zusammen mit zwei jemenitischen Kollegen in der Provinz Schabwa, etwa 570 Kilometer von Sanaa, entführt. Die Kidnapper lassen den 56-Jährigen, der für ein Gaspipeline-Projekt arbeitete, nach drei Tagen frei. Ein Verwandter von Präsident Ali Abdullah Salih hat ihnen zugesagt, die Behörden würden ihre Forderung nach der Freilassung eines wegen Mordes inhaftierten Angehörigen wohlwollend prüfen.
Dezember 2008 - Deutsche Entwicklungshelferin entführt
Eine Entwicklungshelferin der GTZ und ihre Eltern aus Kiel werden in der Region al-Bajda im Bergjemen von bewaffneten Stammesangehörigen verschleppt und fünf Tage lang in einem Bergdorf festgehalten. Die Geiselnehmer forderten die Freilassung von zwei inhaftierten Angehörigen und eine finanzielle Entschädigung für ein unvorteilhaftes Grundstücksgeschäft. Die Architektin, eine Expertin für den Erhalt historischer Bauten, will vorerst im Jemen bleiben.
September 2008 - 16 Tote bei Anschlag auf US-Botschaft
Bei einem Anschlag auf die US-Botschaft in Sanaa kommen sechs Polizisten, sechs Angreifer und vier Zivilisten ums Leben. Bis auf eine Inderin sind alle Opfer Jemeniten. US-Diplomaten werden nicht verletzt. Die jemenitische Führung erklärt, der Anschlag trage die Handschrift der Terrorgruppe al-Qaida.
April 2008 - Anschlag auf Ausländer-Wohnviertel
Auf ein Wohnviertel, in dem unter anderem US-Diplomaten und ausländische Mitarbeiter von Ölfirmen wohnen, werden drei Mörsergranaten abgefeuert. Das US-Außenministerium zieht aus Sicherheitsgründen die meisten seiner Botschaftsangehörigen aus der jemenitischen Hauptstadt ab. Zu der Attacke bekennt sich eine lokale Qaida-Terrorzelle.
März 2008 - Toter bei Anschlag auf US-Botschaft
Auf das Gelände der US-Botschaft in Sanaa werden vier Mörsergranaten abgefeuert. Sie verfehlen ihr Ziel und treffen stattdessen den Innenhof einer Mädchenschule. Ein Wachmann der Botschaft kommt ums Leben, drei weitere Wachmänner und 13 Schülerinnen werden verletzt.
Januar 2008 - Anschlag auf belgische Touristen
Islamische Extremisten eröffnen in der Provinz Hadramaut das Feuer auf einen Konvoi mit belgischen Touristen. Zwei Belgierinnen und zwei der jemenitischen Begleiter sterben bei der Attacke, ein weiterer Belgier und drei Jemeniten erleiden Verletzungen. Die 15-köpfige Touristengruppe befand sich auf einer Besichtigungstour zu den historischen Stätten in Sayoun, rund 900 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Sanaa.
Juli 2007 - Anschlag auf spanische Touristen
Acht Spanier und zwei Einheimische kommen ums Leben, als sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe des Mondtempels von Marib mit seinem Fahrzeug in die Luft sprengt. Sechs weitere Spanier wurden Verletzungen erlitten. Hinter dem Attentat soll das Terrornetzwerk al-Qaida stecken.
Dezember 2005 - Jürgen Chrobog entführt
Der Ex-Außenstaatssekretär Jürgen Chrobog, seine Frau und seine drei Söhne werden während ihres Weihnachtsurlaubs in der Region Marib im Osten des Landes entführt und nach drei Tagen wieder freigelassen.

jul/sac/yas/dpa/AFP/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.