Entschuldigung bei Abgeordneten CIA gibt Bespitzelung von US-Senat zu

Die CIA hat Computer von Mitarbeitern des US-Senats überwacht. Dafür entschuldigte sich nun Geheimdienstchef John Brennan persönlich bei zwei Senatoren. Die Agenten sollen außerdem Ermittlungen zur Folter behindert haben.

CIA-Chef John Brennan: "Unlauterer" Zugang zu Computern des US-Kongresses
REUTERS

CIA-Chef John Brennan: "Unlauterer" Zugang zu Computern des US-Kongresses


Washington - Der US-Geheimdienst CIA hat sich dafür entschuldigt, Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter überwacht zu haben. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören. Das berichtet die "New York Times".

Brennan räumte ein, dass sich Mitarbeiter seiner Spionagebehörde "unlauteren" Zugang zu Computern der Kongresskammer verschafft hätten. Zugleich habe er eine interne Untersuchung des unangemessenen Verhaltens beteiligter CIA-Mitarbeiter angekündigt.

Die Agenten sollen Untersuchungen zu umstrittenen Verhörmethoden der CIA behindert haben, darunter auch die Folterung mutmaßlicher Terroristen. Diesen Vorwurf hatte Dianne Feinstein, die Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, im März erhoben.

Der Dienst habe in den Computern auch Dokumente entfernt, die CIA-Programme aus der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush betrafen. Brennan hatte entsprechende Berichte damals noch zurückgewiesen und den Senatoren vorgeworfen, sie verbreiteten "unberechtigte Vorwürfe".

isa/dpa

insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tailspin 31.07.2014
1. Wie der Herr, so das Gscherr
Das hat schon was dreistes an sich, wenn die CIA diejenigen bespitzelt, die die CIA eigentlich kontrollieren sollen. Das darf man aber persoenlich nehmen. Das ist fuer Schlapphuete normales Geschaeft.
pablo7 31.07.2014
2. aha!
und wo bleibt die Entschuldigung an Deutschland! !!
willibaldus 31.07.2014
3. Die Amis sehen Bespitzelung
anderer Länder als die Aufgabe von Geheimdiensten und erwarten auch, dass unsere das bei ihnen machen. Das die amerikanischen Agenten ihre eigenen Dienstherren bespitzeln, das ist das Watergate der Geheimdienste. Wenn jetzt nicht ein harter Einschnitt kommt, wann dann? Wollen die amis wirklich ein totalitärer Staat werden wo wirklich alles kontrolliert wird und zwar im eigenen Land? Wie in einem autoritären System? Ich hoffe nicht, aber die Amis haben mich in den letzten 20 Jahren schon einige Male arg enttäuscht.
kuac 31.07.2014
4.
Viel wichtiger ist es zu wissen, wer hat in wessen Auftrag die Senatoren bespitzelt? Hat Brennan ein Gesetz gebrochen? Dann reicht die Entschuldigung nicht. Er muss seinen Hut nehmen. Wieso wird gegen ihn nicht ermittelt? Ist USA noch ein Rechtsstaat?
Michael Strandt 31.07.2014
5. Außer Kontrolle!
Amerikanischen und deutschen Geheimdienste sind schon lange außer Kontrolle. Der Unterschied ist nur das amerikanische Parlamentarier sich noch wehren! Asyl für Snowden in Deutschland!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.