Türkischer Präsident Erdogan Kurden im Nordirak sollen gegen PKK kämpfen

Der türkische Präsident Erdogan will die Kurden im Nordirak für seinen Kampf gegen die PKK einspannen. Deren Präsident hat allerdings ein Ende der Offensive gefordert.

Türkischer Präsident Erdogan: Kurden sollen gegen PKK vorgehen
REUTERS

Türkischer Präsident Erdogan: Kurden sollen gegen PKK vorgehen


Recep Tayyip Erdogan hat die kurdische Regierung im Nordirak aufgefordert, dort gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK) vorzugehen. Andernfalls werde die türkische Armee die Angriffe fortsetzen. "Wenn sie nicht können, dann wird die Türkei alles Notwendige tun, um sich zu verteidigen", sagte Erdogan nach türkischen Medienberichten.

Er versicherte zugleich, dass es keinen Rückfall in die Neunzigerjahre geben werde, in denen Tausende Menschen bei der Auseinandersetzung zwischen PKK und türkischem Staat ihr Leben verloren hatten.

Die türkische Armee hat in ihrer Offensive bisher etwa 260 PKK-Kämpfer getötet. Wegen der Angriffe soll sich die PKK-Führung in drei Gruppen aufgespalten haben, eine soll im Nordirak geblieben sein, die anderen sollen nach Syrien und Iran gegangen sein. Die Regierung der autonomen Kurdenregion im Nordirak hatte zuvor ein Ende der türkischen Luftangriffe gefordert.

Während die Türkei weiter PKK-Stellungen bombardiert, setzen auch die kurdischen Rebellen ihre Angriffe gegen türkische Soldaten und Polizisten fort: Zwei Militärfahrzeuge wurden beschädigt, als sie am Morgen in der südöstlichen Provinz Bitlis über eine ferngezündete Mine fuhren. Die Soldaten in den Fahrzeugen wurden nicht verletzt. PKK-Anhänger griffen auch ein Militärkrankenhaus in der Stadt Tatvan in der südosttürkischen Provinz Van an, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Auch hier soll es keine Verletzten gegeben haben.

In der Türkei eskaliert seit dem Anschlag von Suruc der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und den kurdischen Rebellen. Die PKK wies der türkischen Regierung eine Mitschuld für den Anschlag der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) zu und griff türkische Polizisten an, die Regierung reagiert mit dem Bombardement von PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei.

Die Führung in Ankara befürchtet die Gründung eines Kurdenstaats, der die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden in der Türkei beflügeln könnte. Sowohl die PKK als auch Erdogan erklärten den 2013 gestarteten Friedensprozess für beendet.

kry/AFP

insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tharsonius 03.08.2015
1. Zweifel-Haft
Ruft er da offiziell zu einem Bruderkrieg auf?
Steuerfuzzi 03.08.2015
2. Was für ein
übergeschnappter Kriegstreiber. Solange dieser Mann Regierungschef ist, hat die Türkei nichts, aber auch gar nichts, in der EU verloren.
forthetrash 03.08.2015
3. Sehr komisch ...
dass auch die irakischen Kurden jahrelang tatenlos zusehen bzw. es hinnehmen, wie die PKK Terroristen die Türkei aus ihrem Territorium heraus angreift und als "sicheres" Rückzugsgebiet benutzt.
sfk15021958 03.08.2015
4. Ich zweifle, ob Erdogan...
..noch Herr seiner Sinne ist! Die Kurden ist als Volk auf mehrere Länder verteilt und sie werden permanent unterdrückt! Ihnen gebührt ein eigener Staat, doch wer von diesen Staaten wäre bereit, dies zu dulden. Also sollen jetzt Kurden auf Kurden, d.h., Brüder aufeinander schießen?
dbbkmorg 03.08.2015
5.
Dass Kurden gegen Kurden kämpfen werden, davon kann auch nur die Türkei und Erdogan träumen! Trotz aller politischen Differenzen zwischen den kurdischen Parteien kommt Gewalt nicht mehr in Frage. Dass ein Bruderkampf nur den Feinden der Kurden dient, haben Kurden schon vor Jahren verstanden und deshalb wird es nie soweit kommen. Und Erdogan garantiert also, dass es nicht zum Chaos kommen wird... Soso... Es wird eher viel schlimmer kommen, denn zum Glück hat die PKK noch nicht zum endgültigen Aufstand aufgerufen und kontrolliert noch die kurdische Jugend... Es wird immer schwieriger werden, die kurdische Jugend in Schach zu halten, wenn PKK sie aber tun lässt, dann ist der Chaos perfekt und zwar nicht nur in den kurdischen Städten, sondern auch in den türkischen Metropolen wie Istanbul... Und nur die Türkei glaubt, sie habe 260 PKK-Kämpfer getötet... Die PKK veröffentlich all ihre Toten mit Foto, Namen, Daten usw... Deshalb komplett übertrieben die Anzahl der getöteten PKK-Kämpfer... Und die Türkei zählt natürlich auch die toten Zivilisten zu PKK und die Welt akzeptiert das wohlwissend!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.