Eskalation im Gaza-Streifen Hamas-Flügel kündigt neue Angriffe gegen Israel an

Als Reaktion auf die Angriffe Israels im Gaza-Streifen hat der militärische Flügel der Hamas die Waffenruhe aufgekündigt. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bat die Weltgemeinschaft um Hilfe gegen die "blutigen Massaker" der Israelis.


Gaza - Die Entscheidung des militärischen Flügels der Hamas wurde heute in Gaza in einem Flugblatt bekannt gegeben. Man werde die Angriffe gegen Israel wieder aufnehmen. Der Waffenstillstand war im Februar vergangenen Jahres zwischen Palästinensern und Israel vereinbart worden, auch die Hamas hatte sich weitgehend daran gehalten.

Brennendes Auto im Gaza-Streifen: "Dem Gangstertum eine Ende bereiten"
REUTERS

Brennendes Auto im Gaza-Streifen: "Dem Gangstertum eine Ende bereiten"

Mit der Ankündigung reagierte die Gruppe auf Angriffe der israelischen Armee auf den Gaza-Streifen, bei denen nach palästinensischen Angaben zehn Zivilisten getötet wurden. "Die israelischen Massaker stellen einen direkten offenen Kampf dar, und das bedeutet, dass das Erdbeben in den zionistischen Städten wieder beginnt und die Herden der Besetzer keine Wahl haben als die Särge oder das Gepäck zur Abreise vorzubereiten", hieß es in der Mitteilung. "Die Essedin-El-Kassam-Brigarden werden über den geeigneten Zeitpunkt und Ort entscheiden, um mit aller Macht die verbrecherischen Angriffe Israels zu vergelten." Die in den Palästinensergebieten regierende Hamas-Führung machte zunächst keine Angaben zu der Ankündigung.

Palästinenserpräsident Abbas bat die Weltgemeinschaft um Hilfe wegen der jüngsten israelischen Angriffe. "Ich rufe die internationale Gemeinschaft, den Sicherheitsrat und die Mitglieder des (Nahost-)Quartetts auf, diesem israelischen Gangstertum gegen unser Volk ein Ende zu bereiten", zitierte die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa Abbas. "Was die israelische Besatzungsmacht im Gaza-Streifen macht, ist ein Auslöschungskrieg und ein blutiges Massaker gegen unser Volk." Er wisse nicht, "aus welchen Gründen die israelische Regierung solche grausamen Verbrechen am palästinensischen Volk begeht", sagteAbbas.

Die israelische Armee teilte mit, sie habe die Angriffe bis auf weiteres ausgesetzt, nachdem zuvor sieben Zivilisten im Gaza-Streifen getötet worden waren, unter ihnen drei Kinder. Bis "dieser Zwischenfall" aufgeklärt sei, werde es keine weiteren Bombardements geben, sagte ein Militärsprecher. Die Armee bedauere "jedes unschuldige Opfer". Israel habe mit den Angriffen auf palästinensischen Raketenbeschuss reagiert. Die Armee habe angeboten, die Verletzten in Israel behandeln zu lassen.

Nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen starben bei einem Panzerangriff im Norden des Gaza-Streifens sieben Menschen, unter ihnen fünf Angehörige derselben Familie. Mehr als 35 weitere Menschen wurden demnach verletzt. Bei zwei gezielten Luftangriffen tötete die Armee außerdem nach eigenen Angaben drei radikale Palästinenser, die zuvor eine selbstgebaute Rakete auf israelisches Gebiet abgeschossen hatten.

Auch das russische Außenministerium verurteilte die israelischen Angriffe. Der Tod unschuldiger Zivilisten stehe erneut für den "unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt", hieß es in der Erklärung. Russland rief Israel und die Palästinenser darin zu Zurückhaltung auf, um die bereits gespannte Stimmung in den Palästinensergebieten nicht noch weiter anzuheizen. Russland gehört neben den USA, der Uno und der EU zum sogenannten Nahost-Quartett, das sich für einen Frieden im Nahen Osten einsetzt.

als/AFP/ap/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.