Eta-Prozess Frankfurterin freigesprochen

Die wegen Mitgliedschaft in der baskischen Untergrundorganisation Eta angeklagte Deutsche Petra Elser ist vom Nationalen Gerichtshof in Madrid freigesprochen worden. Die Richter ordneten die sofortige Freilassung der 50 Jahre alten Frankfurterin an. 19 Monate saß sie in Spanien in Untersuchungshaft.


Petra Elser nach ihrer Auslieferung in Madrid
DPA

Petra Elser nach ihrer Auslieferung in Madrid

Madrid - Elser habe genau dieses Vorwurf wegen bereits eine zweieinhalbjährige Gefängnisstrafe in Frankreich abgesessen, hieß es in der Urteilsbegründung. Sie könne nicht für dasselbe Vergehen zweimal verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft in Spanien hatte für sie acht Jahre Haft gefordert.

Die Verteidigung hatte erklärt, Elser habe der Eta niemals angehört, noch deren Aktivitäten unterstützt. Zudem hatte der Anwalt kritisiert, die Deutsche habe viel länger als zulässig in Spanien in Untersuchungshaft gesessen. Die deshalb eingereichten Verfassungsbeschwerden seien aber nicht bearbeitet worden.

Elser war im November 1996 zusammen mit ihrem damaligen Lebensgefährten und heutigem Ehemann, dem führenden Eta-Mitglied Juan Luis Aguirre Lete, in Frankreich festgenommen worden. Dort wurde sie wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung mit terroristischen Zielen verurteilt.

Anschließend lebte und arbeitete sie ein Jahr lang in Paris. Im November 2001 wurde sie jedoch auf Ersuchen Spaniens wegen eines dort laufenden Verfahrens ausgeliefert.

Die Deutsche habe seinerzeit nicht gewusst, dass der kürzlich wegen eines Anschlags zu 66 Jahren Haft verurteilte Aguirre Lete etwas mit der Eta zu tun hatte, sagte ihr Verteidiger. Das Paar, das Ende vergangenen Jahres im Gefängnis heiratete, hat einen kleinen Sohn.

Die Staatsanwaltschaft hatte Elser zur Last gelegt, Anfang der neunziger Jahre die Infrastruktur des Terrorkommandos "Madrid" der Eta mit aufgebaut zu haben. Sie habe in der spanischen Hauptstadt eine konspirative Wohnung angemietet. Der Vorwurf, die Deutsche sei 1994 an einem Bombenanschlag in Madrid beteiligt gewesen, war hingegen noch vor dem Prozess fallen gelassen worden.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.