Signal an Erdogan EU-Parlament fordert Stopp der Türkei-Beitrittsverhandlungen

Es ist ein deutliches Signal an den türkischen Präsidenten Erdogan: Eine Mehrheit der Abgeordneten im EU-Parlament fordert ein Aussetzen der Beitrittsverhandlungen.

Recep Tayyip Erdogan
AP

Recep Tayyip Erdogan


Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament am Donnerstag für ein "vorläufiges Einfrieren" der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gestimmt. Die Resolution ist eine Reaktion auf das Vorgehen der türkischen Führung um Präsident Erdogan gegen Staatsbedienstete, Medien und Oppositionelle nach dem Putschversuch im Juli. Dabei handele es sich um "unverhältnismäßige Repressionen", heißt es in der Resolution.

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, sprach von einem starken Signal, dass 479 Abgeordnete in dem 751-köpfigen Plenum für den Antrag gestimmt hätten. Die Resolution ist für EU-Kommission und Mitgliedstaaten allerdings nicht bindend.

Seit dem Putschversuch wurden in der Türkei nach Medienangaben mehr als 36.000 Menschen in Untersuchungshaft genommen. Mehr als 75.000 zivile Staatsbedienstete und Angehörige der Sicherheitskräfte wurden entlassen, Tausende weitere suspendiert. Die türkische Regierung wirft ihnen Verbindungen zur Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vor, die sie für den Putschversuch verantwortlich macht.

Die Entschließung unterstreicht zwar, dass die Türkei ein "wichtiger Partner der EU" ist. Er unterstreicht aber zugleich, in einer Partnerschaft müsse es auf beiden Seiten Willen zur Zusammenarbeit geben. Derzeit stelle die Türkei diesen Willen nicht unter Beweis, da das Handeln der Regierung das Land weiter "vom europäischen Pfad" abbringe.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, die Gesprächskanäle offenzuhalten. Auch unter den Mitgliedstaaten herrscht eher Zurückhaltung. Wenig diplomatisch zeigte sich dagegen Erdogan. Bevor die EU-Abgeordneten überhaupt abstimmten, erklärte er schon seine tiefe Missachtung. "Ich rufe allen, die uns vor den Bildschirmen zusehen, und der ganzen Welt zu: Egal, wie das Resultat ausfällt, diese Abstimmung hat für uns keinen Wert", sagte der Staatschef am Mittwoch in Istanbul.

Die 2005 begonnenen Beitrittsgespräche zwischen der EU und der Türkei stecken schon länger in einer Sackgasse. Erdogan hat für kommendes Jahr ein Referendum in seinem Land darüber in Aussicht gestellt, ob die Verhandlungen mit der EU fortgesetzt werden sollen. Umgekehrt droht die EU damit, die Gespräche zu beenden, falls Erdogan wie angekündigt die Todesstrafe wieder einführt.

als/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sincere 24.11.2016
1. Überrascht?
Irgendwie schon aber gut das man sich dazu entschlossen hat. Es ist schwer ein Land in der EU zu sehen, das solche Werte und Ideale vertritt.
Ex-Saudi-Expat 24.11.2016
2. Ich bin gespannt
wie sich jetzt die EU Kommission verhält. Das ganze einfach so unter den Teppich kehren, könnte der Kommission bei Punkten die der Zustimmung des Parlaments bedürfen Schwierigkeiten bereiten.
ephraim0234 24.11.2016
3.
Das kann aber doch wohl nur der erste Schritt sein, Brüssel und Deutschland sollten sich anschließen. Außerdem sollte man nicht nur auf Erdogan reagieren, sondern politisch agieren, z.B. massiver die Kurden in Syrien und im Irak unterstützen.
chickenrun1 24.11.2016
4. überfällig
Ein längst überfälliges Zeichen, um deutlich zu machen, dass Europa für Werte, die es proklamiert, auch einsteht. Einen Partner wie Erdogan kann man sich hier einfach nicht leisten, sofern sich die Politik etwas aus Glaubwürdigkeit macht.
itajuba 24.11.2016
5.
Endlich einmal ein klares Zeichen! Wie sagte damals Helmut Schmidt: "Die Türkei gehört nicht zu Europa: Politisch nicht, sozial nicht, kulturell nicht." Nicht einmal geografisch, denn der grösste Teil des Landes liegt nicht in Europa.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.