Europa nach dem Brexit "Denkt nicht national-egoistisch!"

Wie geht's weiter ohne Großbritannien? Auf dem EU-Gipfel von Bratislava suchen die 27 Staats- und Regierungschefs einen Weg aus der Krise. CSU-Vize und EVP-Fraktionschef Weber hat acht Vorschläge.

Pro-Euro-Demonstration in Athen
AP

Pro-Euro-Demonstration in Athen

Ein Gastbeitrag von Manfred Weber


Was ist aus diesem Europa geworden, in dem führende Politiker wie Halbstarke über den Ausschluss von Staaten aus der EU schwadronieren, als wäre dies normal, und sich gegenseitig beschimpfen? Haben die Menschen keine anderen Probleme? Wird der Druck durch Demagogen von rechts und links nicht täglich größer?

Die kleinlichen Zankereien unter den Staats- und Regierungschefs müssen aufhören. Das muss das Signal von Bratislava sein. In der harten politischen Wirklichkeit von Terrorbedrohungen, russischer Aggression, dramatischer Jugendarbeitslosigkeit und offenen sozialen Fragen erwarten die Menschen Lösungen von Europa. Unser Kontinent steht durch die Vielzahl und Wucht an Krisen und Megatrends politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich wie noch nie in seiner Geschichte unter Druck.

Zum Autor
  • DPA
    Manfred Weber, Jahrgang 1972, ist Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und stellvertretender CSU-Chef. Der Niederbayer hat, anders auch als Teile seiner eigenen Partei, stets einen proeuropäischen Kurs vertreten.

Die Menschen wollen von der Politik Lösungen. Vieles kann aber nur gemeinsam gelöst werden. Andernfalls werden die Entwicklungen viel Liebgewonnenes wegfegen. In den kommenden Jahren geht es um die Selbstbehauptung Europas. Das ist nach dem Brexit-Votum deutlicher denn je. Unseren europäischen "Way of Life" werden wir nur retten, wenn wir nicht die ganze Zeit den Schwarzen Peter in Europa herumschieben oder "Brüssel" dämonisieren.

Was erwarte ich von den Staats- und Regierungschefs?

1. Gönnt Europa endlich Erfolge: Vor der europäischen Einigung war unserer Kontinent der kriegswütigste auf der ganzen Welt. Heute herrscht Frieden und Wohlstand. Ohne Europa hätte sich die Welt keine ehrgeizigen Klimaziele gesetzt. Und Europa schafft Verständigung und Abrüstung in der Welt ohne Gewalt, siehe das Atomabkommen mit Iran. Darauf kann man auch mal stolz sein.

2. Denkt nicht national-egoistisch: Ihr versündigt euch, wenn Ihr dem Populismus das Wort redet. Europa ist mehr als die Summe nationaler Interessen. Auch wir Deutschen haben jahrelang eine solidarische Verteilung von Flüchtlingen abgelehnt. Wir sind erst aufgewacht, als die Flüchtlinge vor unserer eigenen Haustür standen.

3. Nehmt die Regeln ernst: Europa ist eine Rechtsgemeinschaft und kein Selbstbedienungsladen. Regeln müssen eingehalten werden. Das gilt für den Wachstums- und Stabilitätspakt genauso wie für die Einhaltung von Rechtstaatlichkeit und Grundrechten, beispielsweise in Polen.

4. Seid offen für Veränderungen: Nur wer Veränderungen frühzeitig erkennt und angeht, kann sie erfolgreich bewältigen. Wir müssen in Europa aus der Stand-by-Funktion rauskommen und den Kampf aufnehmen. Das bedeutet, die Digitalisierung gestalten, den Klimawandel durch technologische Innovationen abfedern und der Globalisierung klare Leitplanken setzen.

5. Übernehmt Verantwortung: Demokratie kann nicht mit Wegducken gelingen. In Brüssel wird praktisch keine Entscheidung ohne die Zustimmung der nationalen Regierungen getroffen. Die Minister müssen aufhören, in Brüssel die Hand zu heben und in Berlin dann laufend Europa zu kritisieren. Öffnet die Blackbox Brüssel. Das geht am besten, indem die Bürger über Parlamente und Parlamente über die zentralen Personal- und Sachfragen entscheiden.

6. Legt Europas Grenzen fest: Die Menschen haben Sorge vor einem immer größeren, regelungswütigeren und detailverliebteren Europa. Europa braucht klare Grenzen: Die Türkei kann nicht EU-Mitglied sein, in Brüssel muss nur geregelt werden, was notwendig ist, und zwar so, dass es die Menschen verstehen.

7. Baut keine falschen Widersprüche auf: Ein guter Bayer, Deutscher oder Europäer zu sein, ist kein Widerspruch, sondern gehört zusammen. Bereits vor 40 Jahren hat Franz Josef Strauß erkannt, dass der Nationalstaat ein Anachronismus sei, wenn er nicht verstünde, dass er in einer globalisierten Welt nur über Europa weiter stark ist. Gerade wer ein deutscher Patriot sein will, muss ein überzeugter Europäer sein.

8. Lasst uns Europas Werte verteidigen: Sorgen wir dafür, dass Europa seine Seele erhält und behält. Europa ist mehr als eine notdürftige Interessengemeinschaft, sondern vor allem eine christlich geprägte Wertegemeinschaft. Aus unserem Werteverständnis schöpfen wir unsere eigentliche Kraft.

Die Staats- und Regierungschefs, die sich in Bratislava treffen, tragen die Verantwortung, Europa in eine gute Zukunft zu führen. Die heutige Politikergeneration darf nicht das Erbe großer Generationen vor ihr verspielen.

insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
habenix 16.09.2016
1.
Herr Weber hat das wichtigste vergessen. Finger weg von der Innenpolitik. Speziell das Waffenrecht indem die EU über das Hintertürchen Binnenmarkt jetzt herumpfuschen will geht die EU nichts an.
Spirit in Black 16.09.2016
2. Deutschland hat national-egoistisches Denken salonfähig gemacht
Jawohl, Deutschland ist Vorreiter und zwar im national-egoistishen Denken. In der Griechenland-Krise war es Deutschland, das ausschließlich wirtschaftlich-national argumentiert hat, massiv Stimmung gegen andere EU-Mitglieder gemacht hat und sich null darum geschert hat, ob es sich isoliert oder nicht. Auch im möglichen Ausschluss aus der EU bzw. dem Euro war Deutschland "Vordenker". Nun hat dieses Denken Schule gemacht, von Ungarn bis Großbritannien - und wer kann es einem verdenken?
Siebengestirn 16.09.2016
3. Herr Weber für Europa und Bayern!
Alle 8 Punkte sind sinnvoll und den Regierungschefs sehr ans Herz zu legen! Bei Punkt 5 letzter Satz ist m.E. auch das Europäische Parlament miterfasst. Es wäre sehr begrüßenswert und auch für den politischen Stil in Deutschland förderlich, wenn auch wohl leider eher unrealistisch, wenn der sachliche und weitblickende Herr Weber den Herrn Seehofer beerben könnte!
brandhorn.michael 16.09.2016
4. Blödsinn
national, egoistisch zu denken ist der einzige Weg zu überleben. Was glauben sie passiert in einem Poker-spiel wo jeder bescheisst, dass die Kissen rauchen, nur Sie halten sich an die Regeln? Richtig, man sitzt nach 30 minuten mittellos auf der Strasse. Glaubt irgendwer unsere Partner, werden aufhören: - Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu leisten (Irland, Niederlande, Luxemburg, Malta) solange die davon profitieren - EU Regeln zum eigenen Vorteil zu gestallten (Frankreich) - EU Regeln zu ignorieren wenn es zum eigenen Vorteil ist (Italien, Österreich, Ungarn) - EU Regeln zu verhindern, wenn sie zum eigenen Nachteil, aber zum Vorteil der Allgemeinheit wären (Polen hat grad das Entsendegesetz zur Einschränkung der Lohndrückerei blockiert, die Briten waren immer gross dabei alles zu Verhindern was ihren Banken schaden könnten) Was denn Flüchtlingsunsinn angeht, da sieht man was passiert, wenn man die eigenen Interessen dem Allgemeinwohl hintenanstellt, ausserhalb einer Solidargemeinschaft zumindest (Nein die EU ist keine). 30 Mrd/Jahr Schaden für den dt. Steuerzahler, mehr Elend für die dt. Unterschicht und die Welt lacht sich kaput. Koopertion, wenn es dem dt. Staat nützt, ansonsten jeder für sich, so funktioniert die Welt.
tailspin 16.09.2016
5. Die Richtlinie ist nicht Herr Weber, sondern....
Im Vertrag über die Europäische Union (in der Fassung des Lissabonner Vertrags) werden die Werte (der Wertegemeinschaft) in Artikel 2 erwähnt: "Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet." Herr Weber ua machen sich ihre einen Regeln. Hier " EU = chritlich gepraegte Wertegemeinschaft" Die Kanzlerin: "Der Islam gehoert zu Deutschland". Ja, wat den nu? 27 Meinungen in Bratislava: Sicherlich ein Zeichen von Pluralitaet gem. Lissabonvertrag. Die Wahrung von Nichtdiskriminierung, Toleranz, Solidarität ist in dieser Hinsicht noch eine Herausforderung. "Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" werden sowieso nach Gusto ausgelegt. Und schliesslich als Bon Mot: "Die Gleichheit von Frauen und Männern". Wirklich? Ich kann persoenlich bezeugen, dass diese hehre Mass an Wert einfach nicht zutrifft. Die EU, ein zeitgenoessischer Turm zu Babel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.