Neue EU-Kommissionspräsidentin Von der Leyen ringt um Finanzierung ihrer Versprechen

Mehr Ausgaben für Klimaschutz und Erasmus-Studenten: Vor ihrer Wahl zur Kommissionschefin versprach Ursula von der Leyen viel. Erste Berechnungen von Haushaltskommissar Oettinger zeigen nach SPIEGEL-Informationen: Es fehlt Geld.

Ursula von der Leyen
REUTERS/Kacper Pempel

Ursula von der Leyen

Von , Brüssel


Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen könnte Schwierigkeiten bekommen, die Versprechen, die sie bei ihrer Bewerbungsrede im Europaparlament abgegeben hat, zu erfüllen. Hintergrund ist, dass sich die Kosten für einige ihrer Ankündigungen - etwa ein Fonds für einen fairen Übergang beim Klimaschutz oder die Verdreifachung von Erasmus-Stipendien - nach Berechnungen von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger auf rund 30 Milliarden Euro belaufen. Diese Vorhaben sind jedoch bei den Planungen für das nächste Mehrjahresbudget für die Jahre 2021 bis 2027 nicht berücksichtigt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 31/2019
Woodstock und die Manson-Morde - Neun Tage, die unsere Welt veränderten

Zudem wollen viele EU-Mitglieder beim nächsten mittelfristigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 ohnehin sparen. Zahlen, die die finnische Ratspräsidentschaft nach Informationen des SPIEGEL derzeit in vertraulichen Gesprächen ventiliert, legen nahe, dass die EU künftig nur noch 1,06 Prozent des EU-Bruttoinlandsprodukts ausgeben kann. Das wären 1179 Milliarden Euro in sieben Jahren.

Von der Leyen hat ehrgeizige Pläne - aber kein Geld: Lesen Sie die ganze Geschichte.

EU-Diplomaten gehen davon aus, dass die Zahl, die die Finnen in ihrem Budgetentwurf im Herbst vorlegen werden, noch niedriger ausfallen könnte. Zum Vergleich: Oettingers Entwurf sieht eine Größenordnung von 1,11 Prozent vor. Finnische Diplomaten wollen auf Anfrage keine Zahlen bestätigen, betonen aber, Ziel sei es, den Interessen aller EU-Länder gerecht zu werden.

Vor allem Deutschland machte zuletzt Druck, bei den Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen endlich voranzukommen. "Deutschland wünschte eine konkrete Planung bis zum Europäischen Rat im Oktober", heißt es in dem internen Protokoll der Diskussion der zuständigen Minister beim Rat für Allgemeine Angelegenheiten Mitte Juli.

Von der Leyen hatte in ihrer Rede in Straßburg vor allem darauf abgezielt, Sozialdemokraten und Grüne für eine Mehrheit zu gewinnen. In den nächsten Wochen muss sie nun versuchen, mit Oettinger, aber auch mit den EU-Mitgliedsstaaten den finanziellen Freiraum für ihre Versprechen zu erarbeiten. Vor allem die Nettozahlerländer in der EU - also Mitglieder, die mehr in den EU-Topf einzahlen, als sie beispielsweise durch Agrar- oder Regionalfördermittel zurückbekommen - wehren sich gegen eine zu große Erhöhung des Mehrjahresbudgets.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
graf koks 26.07.2019
1. immer das selbe
Am Ende geht's immer nur um das eine: GELD
claus7447 26.07.2019
2. Es ist immer schlecht ... wenn man zusagen macht ...
...ohne vorher das Budget zu kennen. Jetzt fallen die Zusagen schneller zusammen als manche die Unterwäsche wechseln.... v.d.L. die große Staatsfrau ... die erste Wahl (von hinten!)
see_baer 26.07.2019
3. Was würde dabei herauskommen?
Deutschland finanziert seine Konkurrenz in den östlichen EU- Staaten
interessierter Laie 26.07.2019
4. einfache Lösung!
Agrarsubventionen halbieren.
Duge Hick 26.07.2019
5. Dazu kommen noch...
...erhebliche Budgets, die für externe Berater ausgegeben werden müssen! ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.