Euro-Krise "Die Griechen müssen leiden"

Das Geld kam mit dem Beitritt zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, seitdem konnte Griechenland auf Pump leben, sagt der Schriftsteller Petros Markaris. Mit SPIEGEL ONLINE sprach er über die Mentalität seiner Landsleute und das schwierige Verhältnis zu Deutschland.

Proteste in Griechenland gegen Spardiktat: "Es gibt keine Illusionen mehr"
AFP

Proteste in Griechenland gegen Spardiktat: "Es gibt keine Illusionen mehr"


SPIEGEL ONLINE: Herr Markaris - Griechenland ist tief verschuldet, die Arbeitnehmer streiken wegen des strikten Sparkurses. Was ist mit den Griechen los?

Markaris: Den Griechen geht es nicht nur schlecht, sie sind in ihrem Fundament erschüttert, erschrocken und wissen nicht, wie es weitergeht. Daran ist auch die Regierung schuld, die seit sechs Monaten nur diskutiert und erst jetzt Reformmaßnahmen verkündet hat. Die Untätigkeit hatte schlimme Auswirkungen auf die Bevölkerung und führte auch dazu, dass die Griechen nicht realisiert haben, wie schlecht es dem Land wirklich geht und dass es nur einen Ausweg gibt, nämlich, dass die Bevölkerung leiden muss, wenn das Land saniert werden soll.

SPIEGEL ONLINE: Zwischen 2004 und 2008 zahlte die EU Dutzende Milliarden an Griechenland. Mehr als ein Drittel der griechischen Arbeitnehmer ist im öffentlichen Dienst beschäftigt, es gibt 14 gesetzliche Feiertage. Das ist üppig - wie konnte es dazu kommen, dass die Griechen über ihre Verhältnisse lebten?

Markaris: Das war nicht immer so, ich lebe seit 1965 in Athen - bis Ende der siebziger Jahre war Griechenland ein armes, aber sehr anständiges Land. Dann kam mit dem Beitritt in die EWG 1981 das viele Geld, und die Griechen konnten damit nicht umgehen. Die Menschen hatten kein Bewusstsein dafür, weder die Politiker noch die einfachen Bürger. Verschiedene Regierungen haben ein Leben auf Pump von da an offen unterstützt. Jetzt sind wir an einen Punkt gelangt, an dem sich die Bevölkerung nicht freiwillig beschränkt und auch die Regierung das Geld nicht verwalten kann. Ich zweifel noch immer daran, dass es die Regierung ernst meint mit ihren angekündigten Sparmaßnahmen.

SPIEGEL ONLINE: Fehlt der griechischen Bevölkerung die Fähigkeit zur Selbstkritik?

Markaris: Es ist nicht die erste schlimme Krise, die Griechenland erlebt, aber die aussichtsloseste - und es ist immerhin das erste Mal, dass die Bevölkerung, die Medien und die Politik offen über die Probleme reden. Es gibt keine Illusionen mehr.

SPIEGEL ONLINE: Außenminister Westerwelle rief die Griechen dazu auf, ihre Hausaufgaben zu machen, die Industrie warnt vor einem Überschwappen der Krise auf Deutschland. Geht Deutschland richtig mit der Situation in Griechenland um?

Markaris: Die Deutschen sind genauso wie die meisten EU-Länder damit beschäftigt, den Griechen beizubringen, dass sich etwas ändern muss. Das ist richtig - wir brauchen diese Maßregelungen dringend. Die Bevölkerung ist nicht von der Haltung der deutschen Regierung gekränkt.

SPIEGEL ONLINE: Griechische Zeitungen warnen trotzdem vor einer antideutschen Hysterie. Nachdem das Magazin "Focus" zu einem Bild der Venus von Milos mit obszöner Geste titelte "Betrüger in der Euro-Familie", rief ein Verbraucherverband zum Boykott deutscher Waren auf. Der stellvertretende griechische Ministerpräsident Theodoros Pangalos sagte: Die Deutschen haben Griechenlands Geld und Gold unter der Nazi-Okkupation weggenommen und nicht zurückgezahlt.

Markaris: Die Aufregung beschränkt sich aber nur auf "Focus", das allein hat den großen Ausbruch gegen Deutschland verursacht. Mir ist das Titelbild des Magazins auch unangenehm, aber die Reaktion der griechischen Politik ist maßlos übertrieben. Es handelt sich schließlich um einen Medienbericht und nicht um eine Aussage deutscher Politiker. Ich habe mich immer darüber gewundert, dass die Griechen mehr Sympathie zu den Deutschen, dem Volk ihrer ehemaliger Besatzer, empfinden als zu ihren Befreiern, den Amerikanern und Briten. Das kehrt sich jetzt um. Ich fürchte, dass das deutsch-griechische Verhältnis gefährdet ist, was ich zutiefst bedauere. Wenn die Griechen verzweifelt sind, greifen sie wie jetzt zum Nationalismus - das ist leider die Mentalität der Balkanvölker.

SPIEGEL ONLINE: Mehr als tausend Euro zahlt der Durchschnittsgrieche laut "Transparacy International" im Jahr an Bestechungsgeldern für private Zwecke - in den vergangenen zwei Jahren sind die Zahlen stark angestiegen. Auch in Ihren Krimis ist viel von den Briefumschlägen - den "Fakelakis" - mit Schmiergeldern die Rede. Welche Rolle spielt Korruption im Alltag in Griechenland?

Markaris: Die griechische Gesellschaft ist durchsetzt von Korruption. Wenn man sich im Krankenhaus nur mit Bestechungsgeldern schnell behandeln lassen kann, dann ist das aber ein Problem des Staates. Auch der anständige Bürger verzweifelt und hält die Hinterziehung von Steuern für gerechtfertigt. Nur so, glaubt er, kriegt er sein Geld zurück. Es entsteht eine Gesellschaft der Mitschuldigen. In Griechenland muss die Mentalität radikalreformiert werden. Ich habe Sorgen, dass jetzt nur die Symptome der Krise geheilt werden und nicht deren Ursachen.

SPIEGEL ONLINE: Was könnte denn die Griechen retten?

Markaris: Wir brauchen einen komplett neuen Staatsapparat, gut funktionierende öffentliche Dienste, Antikorruptionsgesetze. Die neuesten Reformverkündungen der Regierung geben Anlass zur Hoffnung. Sie müssen aber strikt umgesetzt werden, denn sonst haben wir in fünf Jahren die nächste Krise.

SPIEGEL ONLINE: Wie geht es weiter?

Markaris: Zum Glück gibt es in Griechenland noch eine aktive und produktive Minderheit, der es zu verdanken ist, dass das Land nicht früher pleiteging. Aber diese Minderheit ist am Ende ihrer Kräfte. Die Menschen sagen: Entweder gehen wir, oder die EU muss hart durchgreifen und etwas ändern. Nur durch die rigorose Aufsicht der EU oder des IWF kann sich Griechenland aus der Krise herausarbeiten. Wir brauchen in Griechenland eine Rosskur.

Das Interview führte Anna Reimann

insgesamt 3028 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Berta, 20.02.2010
1.
Wir haben soviel Butter und Milch. Warum erzählt ihr dem Bürger das Märchen vom Gürtel enger schnallen. Es wird Zeit die Weltmafia und Spekulanten zu zerschlagen.
Hubert Rudnick, 20.02.2010
2. Erste Schritte machen
Zitat von sysopDie wirtschaftlichen Probleme Griechenlands betreffen längst nicht mehr nur das Land, sondern auch den Wirtschaftsraum der EU und die gemeinsame Währung. Wird es Griechenland gelingen, seinen Staatshaushalt zu sanieren?
------------------------------------------------------------ Alle diese Finanzkatastrophen der verschiedensten Länder sind nicht nur von außen hineigetragen worden, sie sind viel mehr hausgemacht und somit müssen sie alle auch zunächst selbst mit der Aufarbeitung beginnen. Wer keine normalfunktionierendes Steuergestz hat, oder es nicht durchsetzt, der schafft sich die Probleme, also ein Land ohne richtige Einnahmen hat auch nicht die Möglichkeit Ausgaben zu machen. Wenn Griechenland nun nur auf finanzieller Unterstützung von außen hofft, dann löst man damit nicht ein einzige Problem, man schiebt es nur auf und die Schulden vergrößern sich. Wenn jetzt noch Gewerkschaften streiken, so führen sie ihr Land nur noch tiefer in die Krise, es kann sich nicht erholen. Aber Griechenland ist nur ein Beispiel wie es in Ländern aussieht, die es mit der Wahrheit in ihrer Finanz und Steuerpolitik nie so genau nehmen und daran sollten andere Länder sich mal ein Beispiel nehmen. Denn wo nichts hineinkommt, dann hat man auch keine Möglichkeiten ein normales gesellschaftlich Leben zu organisieren. In sehr vielen Ländern, auch bei uns in Deutschland wachsen die Schulden immer weiter und wie lange kann die Gesellschaft das noch ohne zu große Abstriche machen zu müssen sich leisten? HR
medienquadrat, 20.02.2010
3. ...
Zitat von sysopDie wirtschaftlichen Probleme Griechenlands betreffen längst nicht mehr nur das Land, sondern auch den Wirtschaftsraum der EU und die gemeinsame Währung. Wird es Griechenland gelingen, seinen Staatshaushalt zu sanieren?
natürlich wird Griechenland der Hort der Stabilität werden, der Europa insgesamt retten wird. In Brüssel wird jetzt einfach in die weitere Defizitprognose der nach oben offene Optimismusfaktor eingefügt - wenn Einstein sowas mit seinen physikalischen Formeln konnte, dann darf das die Politik allemale. Jammas!
anders_denker 20.02.2010
4. Warum lässt die EU das zu?
Bitte den Griechen mal sagen, das man sich mit solchen Aktionen noch tiefer reinreitet und die Kosten dafür zu tragen hat! Wird zudem zeit, das die EU notfalls den gerichtsvolziegher schickt. Einige Inselchen oder Baudenkmäler könnte man ja versteigern!
christiane006, 20.02.2010
5. wahre Freundschaft
Zitat von sysopDie wirtschaftlichen Probleme Griechenlands betreffen längst nicht mehr nur das Land, sondern auch den Wirtschaftsraum der EU und die gemeinsame Währung. Wird es Griechenland gelingen, seinen Staatshaushalt zu sanieren?
in Griechenland ist ist fast jeder zweite im Staatsdienst angestellt. Das heisst jeder Grieche hat seinen eigenen Beamten, der für ihn da ist. So einen Luxus kann man sicher pflegen, man muss ihn dann aber auch selbst finanzieren können. Ich frage mich auch, welche Interessen die Amerikaner bei dieser Angelegenheit haben. Offensichtlich wollen sie die EU schwächen, denn sonst hätte man nicht alle Hebel in Bewegung gesetzt und am Rande der Legalität, die defizitären Strukturen des Griechen-Budgets, zu verschleiern. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Meine Frage daraus wäre, wie freundlich sind uns unsere transatlantischen Partner tatsächlich gesinnt, die immerhin darauf drängen, dass sich unsere Kinder in Afghanistan den Hintern wegsprengen lassen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.