Europawahl Sozialdemokraten liegen in Niederlanden vorne

Während in Deutschland erst am Sonntag gewählt wird, sind die Niederländer schon in Feierlaune. Die Sozialdemokraten des Spitzenkandidaten Frans Timmermans liegen nach ersten Prognosen vorn.

Mitglieder der Sozialdemokraten feiern die ersten Prognosen in Den Haag
Koen van Weel/AFP

Mitglieder der Sozialdemokraten feiern die ersten Prognosen in Den Haag


Bei der Europawahl in den Niederlanden führen einer Prognose zufolge die Sozialdemokraten (PvdA) des europäischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans. Das berichtet der staatliche Sender NOS nach Schließung der Wahllokale unter Berufung auf Daten des Instituts Ipsos. Die PvdA liegt demnach bei 18,4 Prozent der Stimmen, was fünf der insgesamt 26 niederländischen Sitze im EU-Parlament bedeuten würde.

Die beiden Regierungsparteien, die liberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte sowie die christlich-konservative CDA, folgen demnach mit jeweils vier Sitzen. Thierry Baudet, die neue Zentralfigur der rechten Szene, und sein Forum für Demokratie (FvD) kommen nach der Prognose auf drei Sitze.

In den Umfragen vor der Wahl hatte die FvD, die erst vor zwei Jahren gegründet wurde, noch in Führung gelegen. Die Meinungsforscher hatten ihr fünf Sitze im Europaparlament vorausgesagt. Die PvdA hatte nach mehreren schweren Wahlniederlagen dagegen zuletzt keine wichtige Rolle in den Niederlanden gespielt.

Großer Verlierer ist nach der ersten Prognose Rechtspopulist Geert Wilders, dessen PVV von 13,3 auf 4,1 Prozent absackt und drei ihrer bisherigen vier Sitze im EU-Parlament verliert.

Die Niederlande, in der bei der Europawahl zuerst Prognosen veröffentlicht wurden, galten als erster Gradmesser für einen möglichen Erfolg der Rechtspopulisten. Die offiziellen Ergebnisse werden erst am Sonntag nach Schließung der letzten Wahllokale in Europa bekannt gegeben. Neben den Niederlanden wurden auch in Großbritannien bereits am Donnerstag die Wahllokale geöffnet.

Korrektur: In einer früheren Version wurde die PvdA als sozialistische Partei bezeichnet. Sie hat aber eine sozialdemokratische Ausrichtung.

hba/dpa/AFP



insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
st.petz 23.05.2019
1. Fehlende Info
An keiner Stelle wird der Name der Partei der "Sozialisten" genannt. Was ist das denn für eine Berichterstattung von einer Wahl bitteschön?
nic 23.05.2019
2. sind die Niederländer schon in Feierlaune.
Warum diese Übertreibung? Es mögen ein paar Parteimitglieder feiern aber das jetzt die Niederländer in Feierlaune sind...
artep 23.05.2019
3. Warum
Warum wissen die Niederländer mehr als wir ? Warum wird uns erst am Sonntagabend das Ergebnis der Europawahl mitgeteilt? Gibts da undichte Stellen ?
Soros 24.05.2019
4. Was soll das?
WIe kann eine europäische Wahl die unbeeinflusste Wahl sichern, wenn solche Nachwahlbefragungen veröffentlicht werden?
johannes-kh 24.05.2019
5. Wenn dem so ist..
gibt es ab sofort keinen Gouda mehr aus Holland.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.