Europawahl SPD-Abgeordneter Schulz bezeichnet FPÖ-Chef als Nazi

Scharfe Kritik im Europawahlkampf: Der deutsche EU-Parlamentarier Schulz hat der österreichischen FPÖ eine antisemitische Kampagne vorgeworfen. FPÖ-Chef Strache sei für ihn "ein Nazi", sagte Schulz laut einem Zeitungsbericht.


Hamburg - Der Schwere seines Vorwurfs ist sich Martin Schulz sehr wohl bewusst: "Auch wenn ich damit ein Gerichtsverfahren riskiere. Dieser Mann ist für mich ein Nazi", sagte der deutsche SPD-Politiker und Europaabgeordnete laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" über FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

SPD-Politiker Schulz: Scharfe Kritik an der FPÖ
DPA

SPD-Politiker Schulz: Scharfe Kritik an der FPÖ

Der Wahlkampf der rechtsgerichteten österreichischen Partei sei antisemitisch, sagte Schulz. Die FPÖ-Kampagne spreche die Sprache des "Dritten Reiches". Schulz ist Spitzenkandidat der SPD für die Europawahl am Wochenende.

Die FPÖ löste auch in Österreich mit antisemitischer und gegen die Türkei gerichtete Wahlwerbung Empörung aus. So bezeichnete der sozialdemokratische Bundeskanzler Werner Faymann Strache als "Hassprediger". Dieser politische Stil sei unerträglich.

In Zeitungsanzeigen warnte Strache unter der Überschrift "FPÖ-VETO gegen Polit-Zensur" vor einem EU-Beitritt der Türkei oder Israels.

hen/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.