Exil-Kubaner in Miami Little Havanas Hardliner strecken die Waffen

Aus Miami berichtet

2. Teil: Die alten Feindbilder taugen nicht mehr


Auch wenn der Rest der Welt längst nicht mehr auf Kuba starrt ("Wir standen mal am Abgrund des Atomkriegs", erinnert Hernandez) - in Little Havana sind das Worte von tektonischer Kraft. Denn bisher hat die CANF als Stimme der Vertriebenen jede Aufweichung der Politik verhindert, unter Androhung von Sanktionen: Gegnern verweigerte sie einfach die Wählerstimmen - und ohne die wurde keiner was - nicht in Florida, nicht in Washington.

Dann kam Obama - und mit ihm die Chance für einen Wechsel an mehreren Fronten: Die Weltwirtschaftskrise zwingt auch Kuba in die Knie, und seinen knallharten Herrschern mangelt es an Charisma. Den USA fehlt unter Obama plötzlich der bisher so gut auszuschlachtende Ruf des globalen Bösewichts. Weder Washington noch Havanna taugen also mehr als Feindbild füreinander.

Derweil stirbt die alte Garde von Hernandez in Miami aus - die "historische Generation", wie sie sich nennt. Denn die jüngeren Exilantensprösslinge, die hier geboren sind, haben andere Prioritäten. Zum Beispiel Giancarlo Sopo. "Little Havana hat sich geändert", sagt der 26-jährige Aktivist und Blogger, der seine meinungsfreudige Website "Generation Miami" betitelt hat. "Nach all den Jahren siegt selbst hier die Realität."

Sopo sitzt mit Freunden im Exilantentreff "Versailles", einst das Hauptquartier der Unbelehrbaren. Ein Anwalt, ein Grassroots-Aktivist, ein Lobbyist: junge Professionelle, die sich als "progressiver" Flügel der Exilgemeinde präsentieren. "Wenn wir früher an diesem Ort über solche Sachen geredet hätten", grinst der Lobbyist, "wären wir hier nicht lebend rausgekommen."

"Das Embargo ist moralisch verwerflich"

Es ist Lunchzeit, alle Tische sind besetzt. Draußen an der Stehtheke gestikulieren ältere Herren auf Spanisch, sie trinken Café Cubano und tragen "Guayaberas", die plissierten, weißen Karibik-Hemden.

Dies, sagt Sopo, sei erst der Anfang. Ein "Paradigmenwechsel" sei nötig. "Das Embargo ist moralisch verwerflich", sekundiert der Anwalt. Doch Beton bröckele eben langsam - wenigstens habe Obama den ersten Schritt getan. Hinter den Kulissen, so lässt die Gruppe durchblicken, sei längst Größeres im Gange.

Dabei haben auch sie alle einen perfekten Anti-Castro-Stammbaum. Sopos Großvater starb in kubanischer Haft, sein Vater war ebenfalls ein Schweinebucht-Veteran. Einer der Redner auf seiner Beerdigung war Félix Rodríguez, der CIA-Mann, der Che Guevara verhört hatte und später in die Iran-Contra-Affäre verwickelt war.

Giancarlo Sopo war auch mal Republikaner. Wegen des Irak-Kriegs wechselte er das Lager, für Obama gründete er die Gruppe "Unidos con Obama". Als Obama 2007 nach Miami kam, durfte Sopo in der Kolonne mitfahren. Seine Großmutter gab ihm zum Schutz ein Kruzifix: "Es gibt hier viele Verrückte, die dem Senator schaden wollen."

Es war bei jenem Besuch, als Obama das Fundament für den jetzigen Umschwung legte. Francisco Hernandez erinnert sich noch gut, was der damalige Senator ihnen hinter verschlossenen Türen gesagt habe: "Ich weiß nichts über Kuba, aber ich will lernen. Helft mir zu lernen."

Glaubt man Hernandez, war die Lockerung der Kuba-Sanktionen von vorneherein die Idee der CANF, Obama habe sie nur übernommen. "Wir waren immer gegen die Restriktionen", sagt er - eine Darstellung, die manche sicher als revisionistisch bezeichnen würden. Vielleicht ist diese Version erträglicher für Hernandez.

Obama skizzierte seine Politik erstmals im Mai 2008, bei einer Rede vor der CANF - mit dem gleichen Tenor wie in seinen Wahlkampf: Gebt dem Volk Macht, und der Wandel wird kommen: "Demokratie von unten."

Zwar gewann John McCain noch die Mehrheit der Exilantenstimmen. Doch Obama steigerte den Anteil der Demokraten bei Miamis Kuba-Clique um fast zehn auf 35 Prozent. 84 Prozent der Cuban-Americans über 65 wählten McCain. 55 Prozent der Jüngeren wählten Obama.

Nicht allen schmeckt das. "Ich bin zutiefst skeptisch", sagt José Azel, 61. "Ich glaube nicht, dass sich in Kuba etwas ändern wird." Azel kam als 13-Jähriger nach Miami - dank der "Operation Peter Pan", mit der Anfang der sechziger Jahre mehr als 14.000 kubanische Kinder von ihren Eltern in die USA geschickt wurden. Heute schreibt er am Institute for Cuban and Cuban-American Studies (ICCAS) der University of Miami Essays über die Zukunft seiner Heimat. Im Foyer hängen alte Bilder von Havanna. Der Malecón, die Seepromenade. Die Catedral de San Cristobal.

Azel kritisiert Obamas Avancen als zu "unilateral" und "bedingungslos": "Man muss sich doch Druckmittel bewahren." Solange Castro und sein Bruder Raul am Leben seien, werde sich nichts ändern. Einzige Aussicht auf eine Wende: "Die Biologie nimmt ihren Lauf."

Auch habe Kuba keine Zivilgesellschaft, die eine friedliche Opposition nähren könnte, keine nennenswerte Kirche, keine Gewerkschaften wie in Polen, wo dieser Ansatz funktionierte. Stattdessen fürchte er, sollte auch dieser Hoffnungsschimmer verschwinden, "einen neuen Massenexodus". Er selbst habe kein Interesse, nach Kuba zu reisen. "Jedenfalls nicht, solange die politischen Verhältnisse sich nicht geändert haben."

Auch Francisco Hernandez sieht für sich keine Heimkehr nach Kuba mehr: Bis heute warte dort ein Todesurteil auf ihn. Und: "Ich bin zu alt, um das neue Kuba noch zu erleben."

Eine Erkenntnis, deren Tragik ihm bewusst ist. Ein Leben lang habe er gekämpft, nun komme der Sieg für ihn selbst zu spät. Am Ende bleibe eine Lehre: "Du findest die Zukunft nicht, wenn du die Augen auf der Vergangenheit hältst."



insgesamt 424 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mavoe 18.04.2009
1. Kuba
Zitat von sysopDie Obama-Regierung bricht mit der rigiden Anti-Kuba-Politik. Die Sanktionen sollen gelockert werden. Halten Sie den Schritt der USA für richtig?
Mann das wurde doch schon längst Zeit! Und nicht nur Sanktionen "lockern" sondern ganz aufheben. Nur dann kann es, wenn es die Castros nicht mehr gibt, einen "geordneten" Neuanfang geben.
geldzauber 18.04.2009
2.
Zitat von sysopDie Obama-Regierung bricht mit der rigiden Anti-Kuba-Politik. Die Sanktionen sollen gelockert werden. Halten Sie den Schritt der USA für richtig?
ein wahrlich überfälliger Schritt. 50 Jahre mußten die Kubaner unter diesem dummen Embargo leiden und haben deshalb viel ihrer Lebensqualität eingebüßt. Cuba ist für mich ein Beispiel, wohin amerikanische Außenpolitk hinführen kann.
testthewest 18.04.2009
3. Embargo
Zitat von geldzauberein wahrlich überfälliger Schritt. 50 Jahre mußten die Kubaner unter diesem dummen Embargo leiden und haben deshalb viel ihrer Lebensqualität eingebüßt. Cuba ist für mich ein Beispiel, wohin amerikanische Außenpolitk hinführen kann.
Tja früher gabs mal Blöcke. Da gabs mal Angst, das russische Panzer über uns hinwegrollen. Da sollten in Kuba Atomwaffen stationiert werden um die USA zu vernichten. Damals wollte man die Revolution mit Waffengewalt verteilen, die wie man heute weiss diesen Länder arg geschadet hat. Aber all das wissen die Foristen hier nicht mehr. Sicher ist dieser Schritt etwas verspätet, aber immerhin kommt er, und es erfordert doch einiges an Mut (den Clinton zB nicht hatte) diese in den USA nicht ganz so populäre Entscheidung als gewählter Volksvertreter durchzuführen. Das ist für mich der Grund warum Obama auf der Welt diese Bewunderung entgegenschlägt. Er kann Fehler eingesteheen (die er noch nichtmal selber verbrochen hat), er ist kontruktiv, er hat eine Vision. Eine Vision einer friedlichen Welt in der Vernunft über Metzeleien triumpfiert.
stier1952 18.04.2009
4. Längst überfällig.
Sollte Obama dies tatsächlich durchsetzen, dann wird sich in Kuba selbst sehr viel verändern. Und zwar Veränderungen, von denen die Menschen in Kuba profitieren könnten. "Wandel durch Annäherung" nannte Willy Brandt den Beginn der früheren von ihm begründeten neuen Ostpolitik. . Sollte Obama diese Politik auch in anderen Konflikten (Iran, Palästina, Russland) verfolgen, wird er allerdings noch richtige Probleme bekommen. Denn von den aktuellen Konflikt- herden wird ja auch profitiert, wirtschaftlich und politisch.
Berta, 18.04.2009
5.
Zitat von stier1952Sollte Obama dies tatsächlich durchsetzen, dann wird sich in Kuba selbst sehr viel verändern. Und zwar Veränderungen, von denen die Menschen in Kuba profitieren könnten. "Wandel durch Annäherung" nannte Willy Brandt den Beginn der früheren von ihm begründeten neuen Ostpolitik. . Sollte Obama diese Politik auch in anderen Konflikten (Iran, Palästina, Russland) verfolgen, wird er allerdings noch richtige Probleme bekommen. Denn von den aktuellen Konflikt- herden wird ja auch profitiert, wirtschaftlich und politisch.
die Menschen in Kuba profitieren könnten Ja das sieht man ja jetzt an Osteuropa Ungarn zB.,mal sehen wann das Pulverfaß hochgeht. Zumindest wurde die westliche Polizeiausstattung ganz schnell übernommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.