Explosion in Abuja 16 Tote nach Anschlag auf Uno-Gebäude in Nigeria

Ein Auto raste in das Gebäude, dann gab es eine schwere Explosion: Bei einem Bombenanschlag auf ein Bürogebäude der Vereinten Nationen in Nigerias Hauptstadt Abuja gab es mehrere Tote. Noch hat sich niemand zu der Tat bekannt, Nigerias Präsident erhöhte die Sicherheitsmaßnahmen.
Bergungsarbeiten am Uno-Gebäude: Mindestens 16 Tote bei Explosion

Bergungsarbeiten am Uno-Gebäude: Mindestens 16 Tote bei Explosion

Foto: AP / Saharareporters

Genf/Abuja - Bei einem Bombenanschlag auf ein Büro der Vereinten Nationen in Nigerias Hauptstadt Abuja sind mindestens 16 Menschen gestorben. Die tatsächliche Zahl der Toten dürfte noch deutlich höher liegen, teilte das nigerianische Rote Kreuz mit.

Die Explosion in dem Gebäude sei durch eine Bombe verursacht worden, sagte eine Uno-Sprecherin in Genf. Augenzeugen zufolge raste ein Auto in das Bürogebäude und explodierte. Die Polizei geht von einem Selbstmordattentäter aus.

Die Detonation riss ein großes Loch in das Gebäude, laut Augenzeugenberichten stürzte ein Flügels des Komplexes ein. Im dreistöckigen Gebäude sollen 400 Uno-Mitarbeiter sitzen. In dem Stadtteil, in dem das Uno-Büro liegt, befinden sich auch die US-Botschaft und andere diplomatische Einrichtungen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, verurteilte den Angriff "auf diejenigen, die ihr Leben der Hilfe für andere gewidmet haben".

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan erhöhte nach dem Anschlag die Sicherheitsmaßnahmen in der Hauptstadt.

Über die Hintergründe des Anschlags ist bislang nichts bekannt. Niemand bekannte sich zu der Tat. Allerdings hat die islamische Sekte Boko Haram in den vergangenen Monaten eine Serie von Anschlägen begangen. Die Sicherheitslage gilt in Teilen Nigerias als instabil. Das Auswärtige Amt rät etwa in Abuja zur Vorsicht, vor allem beim Besuch öffentlicher Plätze. In der Hauptstadt gab es am 1. Oktober und 31. Dezember 2010 sowie zuletzt am 16. Juni 2011 Bombenanschläge.

fab/AP/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.