Fackel in China Hongkong feiert das Olympische Feuer

Erste Etappe auf chinesischem Boden - die Olympische Fackel ist in Hongkong angekommen. Mit Jubel und Fahnenschwenken feierten Chinesen den Lauf, der bei seinen vorherigen Stationen schwere Proteste ausgelöst hatte.


Hongkong - Es regnete in Strömen, aber die Begrüßung der olympischen Fackel auf chinesischem Boden wurde zur Feierstunde: Vereinzelte Demonstranten in Hongkong wurden von dem Jubel Hunderter pro-chinesischer Zuschauer übertönt. Patriotische Gruppen hatten am Vortag Flaggen, Abzeichen und T-Shirts verteilt. Ein Großaufgebot von Sicherheitskräften sicherte die Veranstaltung.

Jubelstimmung in Hongkong: Die Olympische Flagge kommt nach China
DPA

Jubelstimmung in Hongkong: Die Olympische Flagge kommt nach China

Etwa ein Dutzend Demonstranten wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen, als sie mit Plakaten die Freilassung chinesischer Dissidenten forderten. Ein Mann hielt ein Plakat hoch, auf dem ein Panzer zu sehen war und die Aufschrift "Eine Welt, zwei Träume". "Eine Welt, ein Traum" ist der Slogan der Olympischen Sommerspiele in Peking.

Anders als auf dem chinesischen Festland sind wegen des politischen Sonderstatus der Hafenmetropole anti-chinesische Demonstrationen in Hongkong möglich.

US-Präsident George W. Bush begrüßte am Donnerstag das Gesprächsangebot Chinas an den Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter. Es sei wichtig, dass der Dialog wieder aufgenommen werde, sagte Bush in Washington. Das Treffen müsse jedoch "gehaltvoll" sein. Peking hatte am vergangenen Freitag Gespräche mit dem Dalai Lama angekündigt.

Die US-Schauspielerin Mia Farrow wollte am Freitag in Hongkong gegen die engen Beziehungen Chinas zum Sudan protestieren und auf den Darfur-Konflikt hinweisen. Die Behörden forderten sie auf, den Fackellauf nicht zu stören, was die prominente Schauspielerin nach Angaben einer Begleiterin zusagte.

Auf vorherigen Stationen wurde der weltweite olympische Fackellauf von massiven Protesten gegen Chinas Tibet-Politik begleitet. Am heftigsten fielen diese in London, Paris, San Francisco, Neu-Delhi, Canberra und Nagano aus.

Zuletzt wurde der Fackellauf aber auch von immer mehr Exilchinesen begleitet, die sich mit den Fahnen ihres Landes den Protesten entgegenstellten. Der Lauf in Hongkong ist die erste Station der olympischen Flamme in China, das im Sommer die Olympischen Spiele ausrichtet. Die China-Route der Fackel führt auch durch Tibet.

Erste Läuferin war die Hongkongerin Lee Lai-shan. Die olympische Goldmedaillengewinnerin im Windsurfen bekam die Fackel vom Hongkonger Regierungschef Donald Tsang überreicht. Im Anschluss an Hongkong geht die Fackel nach Sanya, der ersten von 117 Stationen auf dem chinesischen Festland.

hen/AFP/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.