Fahndung Nordafrikas Qaida-Chef angeblich getötet


Algier - Algerische Sicherheitskräfte haben angeblich den Nordafrika-Chef der Terrornetzwerks al-Qaida von Osama Bin Laden getötet. Regierungstruppen hätten den 37-jährigen Jemeniten in der vergangenen Woche bei Merouna in der Provinz Batna etwa 320 Kilometer östlich der Hauptstadt Algiers erschossen, meldete die staatliche algerische Nachrichtenagentur APS.

Emad Abdelwahid Ahmed Alwan alias Abu Mohamed sei innerhalb der al-Qaida für den Sahel und den Maghreb zuständig gewesen. Hier habe er sich seit Juni 2001 aufgehalten. Der Mann habe erst nach umfangreichen Untersuchungen identifiziert werden können.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.