Auf Fake News reingefallen Pakistan droht Israel mit Nuklearwaffen

Der pakistanische Verteidigungsminister Khawaja Asif ist offenbar auf die fabrizierte Geschichte einer Fake-News-Seite hereingefallen. Er drohte Israel mit dem Atomarsenal seines Landes.
Test einer atomwaffenfähigen Rakete in Pakistan

Test einer atomwaffenfähigen Rakete in Pakistan

Foto: A2800 epa ISPR/ dpa

Wie schnell gefälschte Nachrichten gefährlich werden können, zeigt einmal wieder ein Fall, der zu einer Konfrontation zwischen Pakistan und Israel führte. Offenbar ist der pakistanische Verteidigungsminister auf eine falsche Meldung einer Fake-News-Seite hereingefallen und hat Israel mit dem nuklearen Arsenal seines Landes gedroht.

Die Onlineseite "AWD-News" hat am 20. Dezember die Meldung verbreitet, dass der ehemalige israelische Verteidigungsminister Maoshe Yaalon gedroht hätte, Pakistan mit Nuklearwaffen zu zerstören, falls das Land Bodentruppen nach Syrien schicken würde.

Die Meldung, die nicht nur Rechtschreibfehler enthielt, war offenbar frei erfunden. Trotzdem drohte der pakistanische Verteidigungsminister Khawaja Asif am Freitag per Twitter: Auch Pakistan sei eine Nuklearmacht.

Das israelische Verteidigungsministerium sah sich daraufhin genötigt, die angeblichen Aussagen des früheren Ministers ebenfalls auf Twitter zu dementieren. Der Bericht sei vollkommen fiktiv, hieß es. Yaalon hätte die ihm zugeschriebenen Aussagen nie gemacht. Yaalon war zudem im Mai dieses Jahres zurückgetreten. Amtierender Verteidigungsminister ist Avigdor Lieberman.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tipps für den Online-Alltag: So enttarnen Sie Fakes

Auf der Seite von "AWD-News" wurden auch Meldungen verbreitet, dass die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton einen Militärputsch gegen den designierten Präsidenten Donald Trump vorbereite. Die Seite ist dafür bekannt, falsche Informationen und Verschwörungstheorien zu verbreiten, und gilt als rechtslastig.

brt