Fall Chodorkowski Medwedew distanziert sich von Putin

Misstöne zwischen Russlands Machthabern: Regierungschef Putin hat Ex-Oligarch Chodorkowski für schuldig erklärt - und wird nun von Staatschef Medwedew indirekt gescholten. "Weder der Präsident noch ein anderer Beamter hat das Recht, seine Position vor dem Urteilsspruch wiederzugeben."

Präsident Medwedew (links), Premier Putin (Archivbild): "Jeder Dieb muss ins Gefängnis"
REUTERS

Präsident Medwedew (links), Premier Putin (Archivbild): "Jeder Dieb muss ins Gefängnis"


Moskau - Am 27. Dezember wird das Urteil gegen Michail Chodorkowski gefällt - und Ministerpräsident Wladimir Putin macht kein Geheimnis daraus, dass er den Kreml-Kritiker weiter im Gefängnis sehen will.

Mit solchen politischen Vorverurteilungen soll es nun vorbei sein - fordert niemand geringerer als Präsident Dmitrij Medwedew. Er verlangt von seinem Vorgänger indirekt, sich nicht in den Fall einzumischen. "Weder der Präsident noch ein anderer Beamter hat das Recht, seine Position in diesem Fall oder irgendeinem anderen Verfahren vor dem Urteilsspruch wiederzugeben", sagte Medwedew in einem Live-Interview im Staatsfernsehen.

Putin hatte sich Mitte Dezember überzeugt von Chodorkowskis Schuld gezeigt. Es sei davon auszugehen, dass "die Verbrechen von Herrn Chodorkowski vor dem Gericht bewiesen wurden", sagte er damals im Fernsehen. Die Anklage wirft dem Ex-Unternehmer vor, mehrere Milliarden Rubel durch illegale Ölverkäufe unterschlagen zu haben. "Jeder Dieb muss ins Gefängnis", hatte Putin gesagt.

Die Zeitung "Nesawissimaja Gaseta" veröffentlichte am Freitag einen offenen Brief Chodorkowskis an Putin. Er wünsche dem Ex-Kremlchef "Herzensgüte und Toleranz", heißt es darin. Die Liebe zu Hunden sei das einzige Gefühl, das Putin öffentlich zeige, schrieb der Ex-Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos. Er hatte seinen Erzfeind wiederholt scharf kritisiert und zum Rücktritt aufgefordert.

Medwedew verlangt mehr Freiheiten für Regimekritiker

Geht es nach Medwedew, sollten Oppositionelle in Russland generell mehr Freiheiten genießen. Die Regierungsgegner müssten im Fernsehen präsenter sein und dürften nicht vom politischen Leben abgeschnitten werden, sagte er in dem Interview. Proteste von Regierungskritikern werden in Russland meist nicht genehmigt und von der Polizei oft brutal niedergeschlagen.

Der Präsident widersprach allerdings Vorwürfen, die Demokratisierung Russlands komme nicht voran. Das Land bewege sich "geradewegs in Richtung Demokratie", sagte er. Auch wehrte sich Medwedew gegen Vorwürfe, die russische Justiz sei selektiv, weil sie andere Oligarchen verschone. "Bringen Sie die Beweise, ich sehe sie vorerst nicht", sagte der Präsident.

yes/dpa/dapd

insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seine_unermesslichkeit 24.12.2010
1. ...
Robin widerspricht Batman...also das kann nicht gut gehen!
SLCentral 24.12.2010
2. Chodorkowski
Na dann wird aber russische Bevölkerung vom Medwedew sehr, sehr enttäuscht sein. Denn diese wünscht sich neben dem Chodorkowski noch den Abramowitsch rein. Als Russlanddeutscher bin ich öfters auf russischen Foren unterwegs und eins weiß ich genau. Die russische Bevölkerung hat die Schnauze voll von der Gier der Amerikaner nach Rohstoffen und ihren schmutzigen Spielchen a la "Afrika". Chodorkowski sitz sehr zu Recht im Knast. Stellen sie sich vor ein Supperreicher hier in Deutschland würde mit Hilfe der Amerikaner die deutschen Schlüßelindustrien an diese verkaufen und über staatliche Begrenzungen und Vorschriften dem Staatschef ins Gesicht lachen. Mit dem Ziel sich später in die USA abzusetzen und dort sein schmutziges Geld ausgeben, während die heimische Bevölkerung in IHREM Land von den Amerikanern ausgebeutet wird. Schönen Gruß an alle imagineren, bezahlten Menschenrechtrler (nichts gegen die wirklich überzeugten). Wenn die Freiheit euch so viel Wert ist, dann will ich aber auch von dem Assange was hören. Oder werdet ihr dafür nicht bezahlt ?? Frohe Weihnachten noch.
elbröwer 24.12.2010
3. Jeder Ruß ein Schuss
Wenn es gegen Rußland geht sind die BRD Medien immer dabei. Da ist was hängengeblieben in der Ausbildung der Journalisten. Ob es nun die alte Garde vom Reichspropagandaministerium wahr oder direkt vom Stürmer abzuleiten ist, daß Gedankengut ist fest verwurzelt.
meisterschlau 24.12.2010
4. ...
Zitat von SLCentralNa dann wird aber russische Bevölkerung vom Medwedew sehr, sehr enttäuscht sein. Denn diese wünscht sich neben dem Chodorkowski noch den Abramowitsch rein. Als Russlanddeutscher bin ich öfters auf russischen Foren unterwegs und eins weiß ich genau. Die russische Bevölkerung hat die Schnauze voll von der Gier der Amerikaner nach Rohstoffen und ihren schmutzigen Spielchen a la "Afrika". Chodorkowski sitz sehr zu Recht im Knast. Stellen sie sich vor ein Supperreicher hier in Deutschland würde mit Hilfe der Amerikaner die deutschen Schlüßelindustrien an diese verkaufen und über staatliche Begrenzungen und Vorschriften dem Staatschef ins Gesicht lachen. Mit dem Ziel sich später in die USA abzusetzen und dort sein schmutziges Geld ausgeben, während die heimische Bevölkerung in IHREM Land von den Amerikanern ausgebeutet wird. Schönen Gruß an alle imagineren, bezahlten Menschenrechtrler (nichts gegen die wirklich überzeugten). Wenn die Freiheit euch so viel Wert ist, dann will ich aber auch von dem Assange was hören. Oder werdet ihr dafür nicht bezahlt ?? Frohe Weihnachten noch.
selten so einen käse gelesen! die russen haben die schnauze voll von korruption und rückständigkeit in ihrem land. die amis sind den russen doch völlig wurst! gerade russlanddeutsche, die seit jahren nicht mehr in russland leben und somit nicht wirklich ahnung haben, maßen sich an, einzig und allein über russland "wirklich" bescheid zu wissen. trugschluss towarischtsch!
MarkusKrawehl, 24.12.2010
5. Nein
Zitat von SLCentralNa dann wird aber russische Bevölkerung vom Medwedew sehr, sehr enttäuscht sein. Denn diese wünscht sich neben dem Chodorkowski noch den Abramowitsch rein. Als Russlanddeutscher bin ich öfters auf russischen Foren unterwegs und eins weiß ich genau. Die russische Bevölkerung hat die Schnauze voll von der Gier der Amerikaner nach Rohstoffen und ihren schmutzigen Spielchen a la "Afrika". Chodorkowski sitz sehr zu Recht im Knast. Stellen sie sich vor ein Supperreicher hier in Deutschland würde mit Hilfe der Amerikaner die deutschen Schlüßelindustrien an diese verkaufen und über staatliche Begrenzungen und Vorschriften dem Staatschef ins Gesicht lachen. Mit dem Ziel sich später in die USA abzusetzen und dort sein schmutziges Geld ausgeben, während die heimische Bevölkerung in IHREM Land von den Amerikanern ausgebeutet wird. Schönen Gruß an alle imagineren, bezahlten Menschenrechtrler (nichts gegen die wirklich überzeugten). Wenn die Freiheit euch so viel Wert ist, dann will ich aber auch von dem Assange was hören. Oder werdet ihr dafür nicht bezahlt ?? Frohe Weihnachten noch.
Ähem. Das passiert. Und zwar tagtäglich. Schauen Sie sich an wieviele Konzerne an Saudi-Arabien, die Emirate oder sonstige Zauberblasen verschleudert wurden. Das einzige Wunder ist, dass die deutsche Bevölkerung anscheinend nicht versteht, was da vor sich geht und diese Verbrecher gewähren lässt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.