Demokratischer Politiker FBI fängt verdächtiges Paket an US-Senator Booker ab

Nach der Entdeckung mehrerer mutmaßlicher Rohrbomben prüfen US-Behörden zwei weitere verdächtige Sendungen. Ein Adressat ist ein führender Demokrat, der andere ein Kritiker von US-Präsident Trump.

Cory Booker (Archivfoto)
AFP

Cory Booker (Archivfoto)


Nur wenige Tage, nachdem in den USA mehrere mutmaßliche Paketbomben abgefangen wurden, sind die Behörden erneut wegen zweier verdächtiger Pakete im Einsatz. Adressat des einen Pakets sei der demokratische Senator Cory Booker, teilte das FBI auf Twitter mit.

Das Paket wurde demnach in Florida entdeckt und weist Ähnlichkeit zu den zuvor abgefangenen auf. Booker repräsentiert den Bundesstaat New Jersey. Er gilt als möglicher Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen 2020.

Der Sender CNN berichtet, dass die New Yorker Polizei wegen eines weiteren verdächtigen Pakets im Einsatz sei. Dieses sei an den früheren US-Geheimdienstdirektor James Clapper adressiert gewesen. Die New Yorker Polizei teilte zunächst lediglich mit, dass sie wegen einer verdächtigen Sendung zu einer Poststelle gerufen worden sei, die nahe der CNN-Büros im Stadtteil Manhattan liegt.

Clapper, der als Experte für CNN tätig ist, sagte dem Sender, bei dem Vorfall handele es sich um "einheimischen Terrorismus". Clapper gilt als heftiger Kritiker von US-Präsident Donald Trump. Er wolle sich nicht einschüchtern lassen: "Das wird die Kritiker dieser Regierung nicht zum Schweigen bringen", sagt er.

Die Zahl der verdächtigen Pakete, die US-Behörden in den vergangenen Tagen entdeckt haben, steigt damit auf zwölf. Verletzt wurde bisher niemand.

James Clapper
REUTERS

James Clapper

Zu den Adressaten gehörten auch Ex-Präsident Barack Obama, die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die demokratische Kongressabgeordnete Maxine Waters sowie das CNN-Büro in New York. In letzterem Fall war die Sendung für den früheren Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA, John Brennan, bestimmt. Er ist ebenfalls für den Sender tätig und wie Clapper ein lautstarker Trump-Kritiker.

Am Donnerstag entdeckten Ermittler auch brisante Sendungen an Ex-Vizepräsident Joe Biden und Schauspieler Robert De Niro. Zuvor war bereits ein mutmaßlicher Sprengsatz im Briefkasten des Milliardärs George Soros in Bedford, einem Vorort von New York, gefunden worden. Der aus Ungarn stammende Soros ist ein Unterstützer der US-Demokraten und wird von Rechtspopulisten in den USA und in Europa attackiert.

Polizist mit Hund vor dem Postverteilzentrums in Opa-locka
AP

Polizist mit Hund vor dem Postverteilzentrums in Opa-locka

Florida steht im Mittelpunkt der Ermittlungen von US-Behörden. Das FBI geht davon aus, dass alle Pakete an einer Stelle durch die US-Post gelaufen sind. Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen bestätigte gegenüber dem Sender Fox, dass einige Päckchen in Florida aufgegeben wurden. Ein Bombenkommando durchsuchte in dem Bundesstaat das Verteilzentrum in Opa-locka bei Miami. Über die Ergebnisse ist bisher nichts bekannt.

Die gepolsterten Umschläge waren jeweils mit sechs Briefmarken frankiert und trugen laut der Bundespolizei in mindestens fünf Fällen als Absender den Namen der Abgeordneten Debbie Wasserman Schultz, die von 2011 bis 2016 Parteichefin der Demokratischen Partei war. Die Adressen waren gedruckt und nicht von Hand geschrieben.

Landesweit seien Hunderte Ermittler mit dem Fall befasst, sagte FBI-Vizechef William Sweeney bei einer Pressekonferenz in New York. "Es ist nach wie vor möglich, dass weitere Pakete geschickt wurden oder werden."

asa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.