Femen - Ein Jahrzehnt Protest für Frauenrechte

Maria Feck/ DER SPIEGEL

Fotostrecke

Femen - Ein Jahrzehnt Protest für Frauenrechte

Femen-Aktivistin Inna Schevchenko Die Feministin, die keine mehr sein will

Junge Ukrainerinnen demonstrierten einst mit nackten Brüsten für Frauenrechte. Sie nannten sich Femen. Doch es ist still geworden um die Gruppe. Was ist aus ihr geworden?
Aus Paris berichten Maria Stöhr und Maria Feck (Fotos)
Weltfrauentag am 8. März, Paris: Femen-Frauen demonstrieren mit Corona-Motto gegen eine "patriarchale Pandemie"

Weltfrauentag am 8. März, Paris: Femen-Frauen demonstrieren mit Corona-Motto gegen eine "patriarchale Pandemie"

Maria Feck/ DER SPIEGEL
Zwei Kreise, ein senkrechter Strich: Im Probenraum malen sich Frauen gegenseitig das Femen-Logo auf

Zwei Kreise, ein senkrechter Strich: Im Probenraum malen sich Frauen gegenseitig das Femen-Logo auf

Maria Feck/ DER SPIEGEL
Eine Künstlerin stellt Femen die Räume in Paris zur Verfügung. Hier wird der Aufstand geprobt

Eine Künstlerin stellt Femen die Räume in Paris zur Verfügung. Hier wird der Aufstand geprobt

Maria Feck/ DER SPIEGEL
Inna Schevchenko: "Es könnte sein, dass euch die Polizei festnimmt"

Inna Schevchenko: "Es könnte sein, dass euch die Polizei festnimmt"

Maria Feck/ DER SPIEGEL
"Was an der Forderung ist bitte radikal, dass Frauen frei leben und sich äußern, ohne dafür bestraft zu werden?"

Inna Schevchenko

Paris, Quartier Saint-Germain-des-Prés: Inna Schevchenko lebt im politischen Asyl in Frankreich. In der Ukraine droht ihr eine Gefängnisstrafe

Paris, Quartier Saint-Germain-des-Prés: Inna Schevchenko lebt im politischen Asyl in Frankreich. In der Ukraine droht ihr eine Gefängnisstrafe

Maria Feck/ DER SPIEGEL
Ich habe mein Top ausgezogen und Sprüche auf meinen Körper geschrieben, wie lächerlich ist das?"

Inna Schevchenko

Schevchenko im Hinterhof des "Espace des Femmes" im Quartier Saint-Germain-des-Prés: "müde, traumatisiert"

Schevchenko im Hinterhof des "Espace des Femmes" im Quartier Saint-Germain-des-Prés: "müde, traumatisiert"

Maria Feck/ DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft