Protest in Tunesien Vier Monate Haft für deutsche Femen-Aktivistin

Mit zwei Französinnen hatte Josephine Witt in Tunesien mit nacktem Oberkörper gegen die Inhaftierung einer Femen-Aktivistin demonstriert. Nun muss die Deutsche selbst ins Gefängnis. Ein Gericht verurteilte das Trio zu vier Monaten Haft.


Tunis - Ihr Protest in wenig mehr als Shorts vor einem Gericht in Tunesien hat für drei junge Europäerinnen drastische Folgen. Für die Aktion Ende Mai in Tunis wurden sie nun von einem Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt. Die Deutsche Josephine Witt sowie die Französinnen Marguerite S. und die Französin Pauline H. müssen vier Monate und einen Tag hinter Gitter. Sie sind Vertreterinnen der Frauenrechtsgruppe Femen.

Die Richter bewerteten das Zeigen der nackten Brüste als "unsittliches Verhalten" und damit als Straftat. In dem Verfahren wurden die angeklagten Femen-Aktivistinnen zuvor zu ihren Motiven befragt. "Unsere Brüste zu entblößen, soll nicht sexuelle Erregung auslösen, sondern ist eine Form des Aktivismus", sagte Marguerite S. am Mittwoch vor dem Gericht.

Josephine Witt sagte, sie hätten sich im Internet für eine Protestaktion zugunsten der inhaftierten tunesischen Femen-Aktivistin Amina Sboui verabredet und seien am 28. Mai über Paris nach Tunis gekommen.

Fotostrecke

10  Bilder
Tunis: Deutsche Femen-Aktivistin muss ins Gefängnis
Sboui sitzt seit drei Wochen in der Stadt Kairouan in Haft, weil sie in der Nähe eines islamischen Friedhofs das Wort "Femen" auf eine Mauer geschrieben hatte, um gegen eine Versammlung von Salafisten zu protestieren.

Die Chefin der feministischen Organisation, Inna Schewtschenko, sprach von einer politischen Entscheidung. "Wir sind nach diesem sehr harten Urteil sehr wütend", sagte sie. Die Femen-Mitglieder würden ihre Aktionen in Tunesien "ausweiten und vervielfachen", kündigte Schewtschenko telefonisch aus Paris an.

Auch der französische Anwalt der Aktivistinnen, Patrick Klugman, nannte den Urteilsspruch "extrem hart". Es handele sich um "einen schweren Angriff auf die freie Meinungsäußerung", sagte Klugman.

Das Gerichtsverfahren gegen die drei Frauen in Tunesien war auch Thema beim Besuch des tunesischen Ministerpräsidenten Ali Larayedh in Berlin in der vergangenen Woche. Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte mit Blick auf den Prozess die Achtung der Grundrechte an. Bei ihrem Treffen mit Larayedh machte sie nach eigenem Bekunden "deutlich, dass wir auf einen fairen und vernünftigen Umgang in rechtsstaatlichen Verfahren hoffen".

In der vergangenen Woche hatten Femen-Aktivistinnen unter anderem vor dem Kanzleramt in Berlin protestiert. Auch in anderen europäischen Ländern gab es Aktionen, die die rasche Freilassung der Frauen unterstützen sollten.

jok/AP/AFP



insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
amerlogk 12.06.2013
1. Welche Angst...
Welche Angst muss ein Land vor Körbchengröße B haben? Vier Monate für nackten Protest, was machen die tunesischen Gerichte wenn jemand im Parkverbot steht? Kulturelle/relegiöse Gründe sind Quatsch. Tunesien hat die Charta der Menschenrechte unterschrieben.
mm71 12.06.2013
2.
Zitat von sysopAFPMit zwei Französinnen hatte Josephine Witt in Tunesien mit nacktem Oberkörper gegen die Inhaftierung einer Aktivistin demonstriert. Nun muss die deutsche Femen-Frau selbst ins Gefängnis. Ein Gericht verurteilte das Trio zu vier Monaten Haft. Femen in Tunesien: Vier Monate Haft für Oben-ohne-Protest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/femen-in-tunesien-vier-monate-haft-fuer-oben-ohne-protest-a-905413.html)
Glück gehabt, doppelt sogar, denn nun hat die Gute in der Bewegung Märtyrerstatus und ein paar Talkshow-Auftritte werden auch noch rausspringen. Vielleicht kann sie sogar als Centerfold im Playboy gegen Sexismus und Chauvinismus protestieren - die Zielgruppe dürfte sie jedenfalls nirgends besser erreichen...
RudiLeuchtenbrink 12.06.2013
3. harte Strafe ?
nis. Ein Gericht verurteilte das Trio zu vier Monaten Haft. Femen in Tunesien: Vier Monate Haft für Oben-ohne-Protest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/femen-in-tunesien-vier-monate-haft-fuer-oben-ohne-protest-a-905413.html)[/QUOTE] Vier Monate Haft sind doch in einem islamischen Land eher eine Art Verwarnung. Was ein echter Berufsrevolutionär ist der lacht da doch nur drüber. Jetzt muß der Rest der "Aktivistinnen" nach Tunesien reisen und dort protestieren.
tobiasl 12.06.2013
4. optional
Seit wann ist das Recht auf Nacktheit ein Menschenrecht? Geltendes Recht ist nunmal geltendes Recht. Wer sich dem widersetzt hat die Konsequenzen zu tragen. Ich kann hier nichts unrechtes erkennen.
muffelkopp 12.06.2013
5.
Zitat von sysopAFPMit zwei Französinnen hatte Josephine Witt in Tunesien mit nacktem Oberkörper gegen die Inhaftierung einer Aktivistin demonstriert. Nun muss die deutsche Femen-Frau selbst ins Gefängnis. Ein Gericht verurteilte das Trio zu vier Monaten Haft. Femen in Tunesien: Vier Monate Haft für Oben-ohne-Protest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/femen-in-tunesien-vier-monate-haft-fuer-oben-ohne-protest-a-905413.html)
Ein nach meinem, westlichen, Verständnis sehr hartes Urteil. Dennoch sollte man sich fragen, worin der Sinn begründet ist, statt mittels Argumenten auf Provokation zu bauen. Mit Verlaub: "Brüste zeigen" als Protest? Das ist so dämlich! Auch, wenn ich Plattitüden nicht mag, aber "andere Länder, andere Sitten". Ich kann auch nicht in der FuZo in Dortmund ein Schaf schlachten, um auf XYZ aufmerksam zu machen. Das ist einfach naiv. Dennoch hoffe ich auf Minderung der Strafe, dass es aber eine Strafe gibt, ist ok -auch, wenn nun auf mich eingedroschen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.