Finanzaffäre Britische Ministerin trennt sich von Ehemann

Die Ehe von Tony Blairs Kulturministerin Tessa Jowell ist unter einer Schmiergeldaffäre zerbrochen. Sie trennte sich von ihrem Mann David Mills. Der Jurist soll für eine Falschaussage zugunsten des italienischen Premiers Berlusconi 600.000 Dollar eingestrichen haben.


London - Der Anwalt von David Mills teilte mit, Tessa Jowell sei wütend und empört über die Vorwürfe gewesen, sie habe den Verhaltenskodex für Regierungsmitglieder verletzt. "Diese ganze Geschichte war eine furchtbare Belastung für meinen Klienten und seine Ehe", sagte David Kirk der BBC. Mills sei erschüttert darüber, welche Unannehmlichkeiten er seiner Frau bereitet habe. "Die beiden hoffen, dass ihre Beziehung sich mit der Zeit wieder kitten lässt, aber fürs Erste haben sie sich entschieden, sich zu trennen", sagte Kirk.

Die Labour-Politikerin hat in der Affäre um mögliche Schmiergelder, die ihr Mann angenommen haben soll, stets Rückendeckung von ihrer Partei bekommen. Sie habe sich klar an die Vorschriften gehalten, die der Verhaltenskodex für Regierungsmitglieder in finanziellen Angelegenheiten vorsieht, hatte der Leiter einer internen Untersuchung, Sir Gus O'Donnell gesagt. Allerdings habe Jowell eingeräumt, dass ihr Mann David Mills ihr von dem Geld-"Geschenk" hätte berichten müssen, damit sie es gemäß den Bestimmungen hätte melden können. Jowells Mann steht im Verdacht, gegen ein hohes Schmiergeld in einem Steuerprozess zugunsten des italienischen Ministerpräsidenten ausgesagt zu haben. Mills bestritt, dass das fragliche Geld von Berlusconi stammt.

Nun müssen sich sowohl Mills als auch Berlusconi vermutlich vor einem italienischen Gericht wegen der Korruptionsvorwürfe verantworten. Einem möglichen Prozess sieht Mills den Angaben seines Anwalts zufolge aber gelassen entgegen. Er sei sich absolut sicher, dass er Unterlagen vorlegen könne, die seine Unschuld beweisen würden.

ffr



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.