Neues Flüchtlingslager auf Lesbos "In Europa, dachte ich, ist die Freiheit. Aber wir sind nicht frei"

Die Familie Musawi flüchtete aus dem Krieg in Afghanistan nach Lesbos. Sie erlebte das Inferno von Moria, schlief auf der Straße. Nun lebt sie im provisorischen neuen Lager. Wie geht es ihr dort? Der Vater berichtet.
Aufgezeichnet von Maria Stöhr
Die Familie Musawi kommt aus Afghanistan. Seit einem Jahr harrt sie auf Lesbos aus

Die Familie Musawi kommt aus Afghanistan. Seit einem Jahr harrt sie auf Lesbos aus

Foto: 

privat

Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Vater Saeed Qader Musawi kocht heißes Wasser für Tee vor seinem Zelt in Kara Tepe

Vater Saeed Qader Musawi kocht heißes Wasser für Tee vor seinem Zelt in Kara Tepe

Foto: 

privat

Im Oktober waren große Teile des neu aufgebauten Camps Kara Tepe auf Lesbos überschwemmt

Im Oktober waren große Teile des neu aufgebauten Camps Kara Tepe auf Lesbos überschwemmt

Foto: Panagiotis Balaskas / dpa
"Es ist mir egal, an welchem Ort auf der Welt meine Familie lebt. Das Einzige, was zählt, ist, dass wir ein neues Zuhause finden."

Saeed Musawi, afghanischer Vater auf Lesbos

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft