Neues Flüchtlingscamp auf Lesbos Yasers Angst vor der Nacht

In dem neuen Flüchtlingslager auf Lesbos berichten Eltern von einer Sorge, die sie nachts wachhält: Ihre Kinder schlafwandeln, erleben Panikattacken oder schreien, ohne aufzuwachen – ein Junge lief sogar ins Meer.
Aus Lesbos, Griechenland, berichten Franziska Grillmeier und Julian Busch (Fotos)
Yaser, 10, ist mit seiner Familie aus Afghanistan geflohen

Yaser, 10, ist mit seiner Familie aus Afghanistan geflohen

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Kinder im neuen provisorischen Flüchtlingslager »Kara Tepe« auf Lesbos, Griechenland: »Wenn ein Kind sieht, dass seine Eltern aufgeben oder Angst haben, bricht auch ihnen das Gerüst weg«

Kinder im neuen provisorischen Flüchtlingslager »Kara Tepe« auf Lesbos, Griechenland: »Wenn ein Kind sieht, dass seine Eltern aufgeben oder Angst haben, bricht auch ihnen das Gerüst weg«

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Das Camp liegt direkt am Wasser. Mehr als ein Drittel der rund 7200 Bewohner und Bewohnerinnen sind Kinder und Jugendliche

Das Camp liegt direkt am Wasser. Mehr als ein Drittel der rund 7200 Bewohner und Bewohnerinnen sind Kinder und Jugendliche

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Reza A. mit seinem Sohn Yaser: Nachts bindet der Vater ihre Handgelenke zusammen oder schläft vor dem Zelt – falls der Junge wieder schlafwandelt

Reza A. mit seinem Sohn Yaser: Nachts bindet der Vater ihre Handgelenke zusammen oder schläft vor dem Zelt – falls der Junge wieder schlafwandelt

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Großbrand in Moria am 9. September 2020: Nach der Zerstörung großer Teile des Flüchtlingslagers wurde für die meisten der obdachlos gewordenen Flüchtlinge das provisorische Zeltlager »Kara Tepe« auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz der Armee eröffnet

Großbrand in Moria am 9. September 2020: Nach der Zerstörung großer Teile des Flüchtlingslagers wurde für die meisten der obdachlos gewordenen Flüchtlinge das provisorische Zeltlager »Kara Tepe« auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz der Armee eröffnet

Foto: ANGELOS TZORTZINIS / AFP
Selbstgemaltes Bild von Yaser im Garten der Schweizer NGO »One Happy Family« auf Lesbos

Selbstgemaltes Bild von Yaser im Garten der Schweizer NGO »One Happy Family« auf Lesbos

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Im Camp fehlt es noch immer an fließendem Wasser und verlässlicher Elektrizität

Im Camp fehlt es noch immer an fließendem Wasser und verlässlicher Elektrizität

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Kinder in »Kara Tepe«: kaum Schulangebote oder Spiele

Kinder in »Kara Tepe«: kaum Schulangebote oder Spiele

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Fatima und Hassan A. mit ihren beiden Töchtern Elaha (l.) und Raihana

Fatima und Hassan A. mit ihren beiden Töchtern Elaha (l.) und Raihana

Das Flüchtlingslager »Kara Tepe« auf der griechischen Insel Lesbos Ende November 2020 im Rahmen eines offiziellen Pressebesuchs in Begleitung des Camp-Managers. Medienvertretern und Rechtsanwälten ist der Zugang normalerweise verboten

Das Flüchtlingslager »Kara Tepe« auf der griechischen Insel Lesbos Ende November 2020 im Rahmen eines offiziellen Pressebesuchs in Begleitung des Camp-Managers. Medienvertretern und Rechtsanwälten ist der Zugang normalerweise verboten

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Bis September 2021 soll ein neues Lager auf Lesbos gebaut werden. »Wir werden anständige Bedingungen für ankommende Migranten und Flüchtlinge schaffen«, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Bis September 2021 soll ein neues Lager auf Lesbos gebaut werden. »Wir werden anständige Bedingungen für ankommende Migranten und Flüchtlinge schaffen«, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL
Das Zelt von Yaser stand nur zehn Meter vom Meer entfernt – Nachbarn weckten nachts den Vater: Der Junge war ins Wasser gelaufen

Das Zelt von Yaser stand nur zehn Meter vom Meer entfernt – Nachbarn weckten nachts den Vater: Der Junge war ins Wasser gelaufen

Foto: Julian Busch / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft